Blog

Von -
0

huawei-logoDer Netzwerk-Ausrüster Huawei hat in einem Blog-Eintrag bekannt gegeben, ab sofort die Super Vectoring Technik mit bis zu 300 MBit/s einzusetzen – unter anderem auch in Deutschland. Die Namen der Provider, welche diese Technik nutzen, sind allerdings noch nicht bekannt. Es handelt sich vermutlich um einen oder mehrere regionale Anbieter, denn die Deutsche Telekom als größter VDSL Anbieter plant nach neuesten Informationen des Online-Portals golem.de weiterhin einen Start von Super Vectoring für das Jahr 2018. 

Von -
0

fitzek_jacobfeuerbornDie Deutsche Telekom zeigt sich nach dem ersten Jahr der Kooperation mit dem 5G Lab Germany der Technischen Universität Dresden sehr zufrieden. Die Zusammenarbeit sei intensiv und erste Ergebnisse würden schon in Produkte der Telekom integriert. Im Fokus stehen derzeit insbesondere die Optimierung der Latenzzeiten für 5G und die Netzwerk-Programmierung.

Von -
2

japan-prepaid-sim-kaufen

Im Urlaub darf eine mobile Internetverbindung bei vielen Leuten heutzutage nicht mehr fehlen. Während das Roaming in Europa mittlerweile vergleichsweise kostengünstig und unkompliziert ist, muss man in fernen Ländern wie Japan schon etwas genauer schauen, welche technischen Voraussetzungen gegeben sein müssen und welche Tarife angeboten werden, um nicht in eine Kostenfalle zu geraten. In diesem Artikel möchte ich zeigen, wie man in Japan eine günstige Prepaid SIM-Karte für mobiles Internet auf dem Smartphone kaufen kann und worauf man dabei achten sollte.

Von -
0

lufthansa-flynet-wlan

Lufthansa bietet bereits seit einigen Jahren in Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom Internet über WLAN auf der Langstrecke an. Da die Erfahrungsberichte, die man über Google findet, oft schon 2 Jahre oder älter sind und dem Dienst teilweise keine gute Performance bescheinigt wird, möchte ich mit diesem Artikel meine aktuellen Erfahrungen zum Lufthansa In-Flight WLAN aus dem November 2016 beschreiben.

Von -
0

lte-5g-dual-connectivity

Obwohl der 5G Mobilfunkstandard erst Ende 2017 standardisiert werden soll und kommerzielle 5G Netze frühestens im Jahr 2020 zu erwarten sind, hat Huawei auf dem Mobile Broadband Forum in Tokio bereits den Dual-Betrieb von LTE und 5G gezeigt. Dabei wurde LTE mit einem Vorläufer der 5G Mobilfunktechnik kombiniert und gebündelt, sodass Datenraten von bis zu 21 Gigabit/s erreicht wurden.

Von -
1

huawei-mobile-broadband-forum-2016

Auf dem Mobile Broadband Forum in Tokio hat sich Yang Chaobin, President of 5G Product Line bei Huawei, zuversichtlich gezeigt, dass Ende 2017 die erste Version des 5G Standards veröffentlicht wird. Pre-Standard Tests gibt es dagegen schon heute bei diversen Netzbetreibern und Netzwerkausrüstern. Bei 5G sollen von Beginn an diverse Features wie Beamforming und Massive MIMO unterstützt werden, auch soll es keine harte Unterscheidung mehr zwischen FDD und TDD geben, wie es bei LTE derzeit üblich ist. Auch zu möglichen Endgeräten für 5G äußerte sich Chaobin.

Von -
0

Vodafone mobiles Bezahlen

Vodafone testet in Zusammenarbeit mit Volksbanken und Raiffeisenbanken bis Sommer 2017 die kontaktlose Bezahlung per NFC girocard auf dem Smartphone. Bei der girocard handelt es sich um die gewöhnliche Debit Bank-Karte, welche in Deutschland üblicherweise standardmäßig bei einem Girokonto dabei ist (im Volksmund „EC Karte“ genannt). Laut GfK besitzen etwa 95% eine girocard und damit ist sie viel weiter verbreitet als Kreditkarten.

Von -
0

vodafone-logo

Vodafone eröffnet im Februar 2017 zusammen mit Netzwerkausrüstern ein Entwicklungszentrum für NarrowBand IoT Anwendungen in Düsseldorf. In Partnerschaft mit den Firmen Ericsson, Huawei, Nokia und Intel sowie den Modulherstellern Telit und u-blox soll erforscht werden, wie große Datenmengen energiesparend zwischen vernetzten Geräten (Internet of Things, IoT) übertragen werden können. Unter dem Begriff NarrowBand versteht man LTE Technologien, welche speziell auf die Anwendung in Maschinen ausgelegt sind – zum Beispiel in Bezug auf Energieverbrauch und Datenrate.

Von -
0

test-apple-watch-nike

Zusammen mit der Apple Watch Series 2 hat Apple auch die Nike+ Special Edition vorgestellt. Im Vergleich zur Standard-Version wurde diese Uhr zusammen mit Nike entwickelt und mit einigen speziellen Funktionen ausgestattet. Auch optisch unterscheidet sich die Apple Watch Nike+ recht deutlich von den anderen Apple-Watch Modellen, denn die Armbänder sind deutlich sportlicher und auffälliger und auch beim Uhrzeit-Design, dem sogenannten Watchface, gibt es einige exklusive Inhalte. Rein technisch gibt es keine Unterschiede zu einer gewöhnlichen Apple Watch Series 2, so bekommt man zum Beispiel ein helles OLED Display, einen schnellen Prozessor und ein eingebautes GPS Modul. Ich habe die Apple Watch Nike+ zum Marktstart am 28.10.2016 in Kanada erworben und konnte das Gerät seitdem im täglichen Einsatz testen.

Von -
1

Telekom-Logo-aktuellDie Deutsche Telekom bietet zwar offiziell weiterhin „nur“ bis zu 300 MBit/s im Downlink in ihrem LTE Netz an, setzt aber zunehmend unterschiedliche Frequenzbereiche- und Kombinationen ein, um die Geschwindigkeit weiter zu steigern und die Kapazität im LTE Netz zu erhöhen. Bislang wurden lediglich LTE1800 und LTE2600 via Carrier Aggregation gebündelt, neuerdings gibt es die Kanalbündelung aber auch zwischen LTE800 und LTE1800 und sogar zwischen mehreren 1800 MHz Blöcken (intra-band CA). Rein theoretisch wären durch diese Konfiguration bereits heute Geschwindigkeiten von mindestens 375 MBit/s im Telekom Live-Netz nutzbar, auch wenn eine offizielle Ankündigung dazu noch nicht erfolgt ist.