In den letzten Wochen hatte ich die Gelegenheit, den Huawei E5577C zu testen. Bei dem Gerät handelt es sich um einen sehr kleinen und leichten LTE MiFi Hotspot, der dem Huawei E5377 (Testbericht hier) optisch und technisch sehr stark ähnelt. Der Huawei E5577C bietet Geschwindigkeiten von bis zu 150 MBit/s im Downlink und 50 MBit/s im Uplink, hat einen wechselbaren 1500 mAh starken Akku und verfügt über ein Display auf der Front zur Anzeige von Verbindungs-Informationen. Die Bedienung kann über den Browser oder über eine App am Smartphone oder Tablet erfolgen.

Huawei E5577 Verpackung

Lieferumfang und erster Eindruck
Der Huawei E5577C kommt in einer kleinen weißen Papp-Schachtel und ist in schwarz oder weiß erhältlich. Der Akku ist bei Lieferung noch nicht in das Gerät eingelegt, sondern liegt separat zusammen mit einem sehr kurzen USB Ladekabel in der Verpackung. Ein Netzteil zum Aufladen des Akkus wird nicht mitgeliefert, ist meiner Meinung nach aber auch nicht nötig, da mittlerweile nahezu jeder Nutzer ein USB Netzteil von einem Smartphone oder Tablet rumliegen haben dürfte.

Der Huawei E5577C ist mit Abmessungen von 96,8 x 58 x 13,5 Millimetern bei einem Gewicht von 85 Gramm sehr kompakt und leicht. Dadurch passt das Gerät natürlich ideal in die Hosentasche, die Handtasche oder den Rucksack. Auch die Verarbeitung ist auf den ersten Blick vorbildlich, alle Teile sitzen gut und der Akku-Deckel lässt sich zum Einlegen von Akku, SIM-Karte und Speicherkarte einfach entfernen.

Kriterium Daten
Hersteller & Modell: Huawei E5577C
Technologien: LTE (4G), UMTS (3G), GSM (2G)
Frequenzen: LTE: 800/850/900/1800/2100/2600 | UMTS: 850/900/1900/2100 | GSM: 850/900/1800/1900
Maximale Geschwindigkeiten: LTE: 150 Mbit/s down, 50Mbit/s up | UMTS: 42,2 Mbit/s down, 5,76 Mbit/s up (bei Nutzung von DC-HSPA+) | GSM: 384 KBit/s (bei Nutzung von EDGE)
WLAN 802.11b/g/n bis 300 MBit/s, 2×2 MIMO, sowohl 2,4 GHz als auch 5 GHz, Repeater-Modus
Software im Test: Firmware-Version: 21.200.05.00.00
Sonstiges: MicroSD-Schacht bis 32 GB | 2x Externer Antenne-Anschluss Typ TS-9 | Display 128×128 Pixel | Wechselbarer Akku 1500 mAh

Bedienung & Software
Die Konfiguration des Huawei E5577C ist sehr einfach. Im Normalfall ist schon mit dem ersten Start alles erledigt und der Router konfiguriert sich selbst, je nach eingelegter SIM-Karte. Die WLAN-Verbindung ist ab Werk verschlüsselt, das Passwort findet man im Akku-Schacht oder im Display. Leider lässt es sich im Display nicht ausblenden. Einige Funktionen wie etwa die Wahl des WLAN-Frequenzbandes kann man direkt am Gerät über die Menü-Taste, die Power-Taste und das Display einstellen. Für die meisten anderen Einstellungen benötigt man aber die HiLink App für Android oder iOS Betriebssysteme oder – noch einfacher – den Zugriff auf das Webinterface. Dazu ruft man im Browser einfach die Adresse 192.168.8.1 auf.

Im Webinterface gibt es ausführliche Statistiken zur Internetverbindung, man kann SMS versenden und empfangen und man kann bei eingelegter MicroSD-Speicherkarte Dateien und Ordner im Netzwerk freigeben. Außerdem gibt es einen Menüpunkt zur Aktualisierung der Firmware. Im Einstellungs-Menü gibt es diverse Konfigurationsmöglichkeiten zum Thema WLAN und Netzwerk. Insgesamt ist das Webinterface des E5577C recht umfangreich und vor allem flott!

Mobilfunk
Der Huawei E5577C unterstützt LTE nach Kategorie 4 mit bis zu 150 MBit/s im Downlink und 50 MBit/s im Uplink. Mittlerweile ist LTE Cat4 nicht mehr ganz aktuell, bereits seit Mitte 2014 ermöglichen die Netzbetreiber Deutsche Telekom und Vodafone LTE Cat6 mit bis zu 300 MBit/s, hier hätte Huawei gerne ein aktuelleres Modem verbauen dürfen. Dennoch: für die meisten Nutzer wird das LTE Cat4 Modem im E5577C ausreichende Geschwindigkeiten liefern und auch im Test machte es mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 140 MBit/s im Telekom LTE-Netz auf 1800 MHz eine gute Figur. Im UMTS-Netz wird selbstverständlich der Daten-Beschleuniger DC-HSPA+ unterstützt, sodass hier theoretisch bis zu 42,2 MBit/s im Downlink erreicht werden können. In der Praxis sollte man über UMTS aber nicht viel mehr als 32 MBit/s erwarten, im Test lag die Geschwindigkeit meist zwischen 20 und 25 MBit/s.

Seitlich am Gerät befindet sich eine Menü-Taste...
Seitlich am Gerät befindet sich eine Menü-Taste…
... sowie ein USB-Anschluss und die 2 Anschlüsse für externe Antennen.
… sowie ein USB-Anschluss und die 2 Anschlüsse für externe Antennen.

Empfangs- und Sendeleistung liegen beim Huawei E5577C auf einem guten Niveau, heben sich aber nicht von den meisten anderen Geräten in dieser Klasse ab. Bei der Nutzung im Auto oder im Zug schaltet das Gerät zuverlässig zwischen den Zellen und Netztechnologien hin und her, sodass ein flüssiges arbeiten möglich ist. Seitlich stehen unter einer Abdeckung zwei TS-9 Anschlüsse für externe Antennen zur Verfügung, meine novero Dabendorf LTE 800 MIMO Antenne hat im Test für eine ordentliche Geschwindigkeitssteigerung gesorgt.

Leider besteht keine Möglichkeit, den Huawei E5577C auf eine bestimmte Netztechnologie festzulegen. Die einzige Option besteht darin, die LTE-Nutzung ein- und ausschalten zu können. Im Vergleich zu diversen anderen mobilen Hotspots ist das ein großer Nachteil, denn gerade in Regionen mit schlechter Netzversorgung kann es helfen, wenn man den Router auf „nur UMTS“ oder „nur LTE“ einstellt.

WLAN und Akku
Der Huawei E5577C versorgt bis zu 10 Geräte gleichzeitig drahtlos über WLAN mit einer Internetverbindung. Ein 11. Gerät kann zudem per USB verbunden werden, sodass der Router auch an Computern ohne WLAN verwendet werden kann. Unterstützt wird WLAN sowohl auf 2,4 GHz als auch im Bereich um 5 GHz, allerdings muss man sich für ein Frequenzband entscheiden, der parallele Betrieb ist nicht möglich. Auch den neuesten WLAN-ac Standard hat Huawei beim E5577C nicht integriert, man beschränkt sich hier auf WLAN 802.11n.

Akku Huawei E5577C

Eine interessante Funktion ist der WLAN-Repeater, den Huawei auch als WiFi Extender bzw. WiFi Offload bezeichnet. Damit kann der E5577C eine bestehende Internetverbindung über WLAN als Zugang nutzen. Besonders gut ist die Funktion bei Hotspots geeignet, bei denen normal nur ein Endgerät gleichzeitig verbunden werden darf, wie zum Beispiel bei den Hotspots der Telekom. Hier kann man mit dem E5577C dann mehrere Geräte gleichzeitig nutzen.

Der Akku soll nach Hersteller-Angaben bis zu 6h Betriebszeit bieten. Im Test konnte diese Laufzeit in etwa erreicht werden, der Router geht also recht sparsam mit dem 1.500 mAh starken Energie-Speicher um. Bei Bedarf kann der Akku jederzeit ausgewechselt werden, ein großer Vorteil zu anderen mobilen Hotspots mit fest verbautem Akku.

Test-Video zum Huawei E5577C
Wie üblich habe ich noch ein kurzes Video zum Huawei E5577C sowie zum Webinterface aufgenommen, welches ihr euch hier ansehen könnt:

Fazit: Huawei E5577C
Insgesamt ist der Huawei E5577C ein guter mobiler LTE Hotspot. Die Ausstattung stimmt, das Gerät ist leicht und die Abmessungen sind Hosentaschen-Tauglich. Allerdings ist das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht besonders gut, für 130 Euro (Stand: August 2015) bekommt man auch Geräte mit stärkerem Akku und der Möglichkeit, die Netztechnologie manuell einstellen zu können. Insbesondere der Huawei E5372, der Huawei E5377 und der Huawei E5377T sind eine starke Konkurrenz vom gleichen Hersteller.

Huawei E5577Cs-321 Mobiler 4G-WLAN-Hotspot (bis 10 Geräte 150 MBit/s mit microSD-Kartenslot) Schwarz

Preis: EUR 68,95

4.0 von 5 Sternen (31 Rezensionen)

19 gebraucht & neu erhältlich EUR 59,90

  • stack

    Leider die übliches Firmware bugs mit Netzroaming & co.

  • STL

    Was ist denn der Unterschied von diesem Gerät zum E5377?

  • Max

    Es gibt fast keinen. Der Akku ist beim E5377 glaube ich etwas stärker (ohne nachzuschauen meine ich dort waren es 1780 mAh?) und vor allem geht beim E5377 noch die Wahl der Netztechnologie, was beim E5577 nicht geht.

  • STL

    Dank für den Antwort.

    Den 1780 mAh Akku kann man wohl bei beiden hinzu kaufen.

  • marion

    Ich habe es vor 1 Monat bei telering bestellt. Der Akku lässt sich nicht laden. Anzeige „low battery“. Habt jemand einen Tipp?

  • Barbara

    Wie kann man ein Gerät vertreiben, wo der Zugangscode am Display sichtbar ist? damit kann jeder der das Gerät findet zugreifen. Das ist nicht durchdacht und auch gefährlich.

  • Max

    Meines Wissens nach geht das leider nicht, ist in der Tat nicht durchdacht…oder hat es jemand anderes hinbekommen?

  • Max

    Hört sich nach einer defekten Batterie oder defekter Ladeelektronik an, würde das Gerät definitiv umtauschen.

  • Peter

    Kann man das Gerät zuhause an einen anderen Router (Fritzbox) anschließen und darüber surfen?

  • Max

    Das geht leider nicht.

  • Peter

    Schade! Gibt es einen MiFi-Router mit dem das klappt?

  • Max

    Ja, das sollte mit dem Huawei E5730 und dem Huawei E5770 gehen, die haben einen RJ45 Anschluss :)

  • Peter

    Ah, wie gut! Besten Dank!

  • Erich

    Habe diesen Router mit meinem Telering Vertrag bekommen, bei dieser Firmware wird kein Zugangscode am Display angezeigt.

  • David_G.

    Was ist denn der Unterschied zwischen E5577C und E5377? Sehen gleich aus, haben den selben Akku mit 1500 mAh. Wieso ist der E5577C um 4€ teurer? Hat der eine bessere Reichweite/Sendeleistung?

  • Max

    Die Funkeigenschaften sind ziemlich identisch. Preisunterschiede kann ich nicht erklären, ich würde im Zweifel den günstigeren nehmen. Der E5377 hat auch eine etwas bessere Software (man kann noch auf „LTE only“ stellen, das geht beim E5577C nicht mehr).

  • Oberger Michaela

    Michi
    Kann mein E5577C nicht mit dem Handy Samsung SM-J100H Android Version 4.4.4 verbinden?
    Kann mir bitte jemand helfen
    Danke

  • Max

    Was geht denn nicht? Es muss normalerweise wie bei jedem anderen WLAN auch gehen. Ansonsten mal das WLAN vom E5577c umbenennen und ein anderes Passwort wählen, vielleicht liegt es daran.

  • Letthereberock

    Die Akkulaufzeit ist unterirdisch ich bin von einem anderen Hersteller umgestiegen diesen huawei Hotspot und nach zwei Stunden Dauerbetrieb ist der Akku leer das ist absolut inakzeptabel für ein Gerät dass er für den mobilen Einsatz konzipiert ist

  • Max

    Kann ich so nicht bestätigen, rund 5 Stunden sollte das Gerät auf jeden Fall durchhalten mit LTE. Eventuell war Dein Gerät defekt? 2 Stunden ist nicht normal.

  • Letthereberock

    Dann will ich ihm noch mal ein paar Tage eine Chance geben. Ich habe hier jahrelang ein anderes Gerät im Einsatz (leider ohne LTE) – das ich einmal alle drei Tage nachgeladen habe

  • Ralf Klein

    Hallo, ich versuche vergeblich die HiLink Software auf meinem Samsung J3(2026) zu nutzen. Die Software möchte nur mit der Eingabe vom Passwort / Anmeldekennwort / Web Anmeldekennwort starten. Ich kenne dieses Kennwort nicht! Was kann ich ändern
    ?

  • Max

    Hi Ralf, sorry für die späte Antwort. Die Passwörter stehen normalerweise im Akku-Fach!

  • Ralf Klein

    Hi Max! Kein Thema, besser spät als nie :-) Mit dem im Deckel stehenden Passwort hatte ich es bereits auch versucht, leider vergeblich. Nutzen kann ich den Router, ich bin damit im Netz. Nur leider kann ich die HiLink App nicht nutzen.

  • Max

    Ins normale Webinterface kommst du aber, also über den Browser? Versuch es mal mit dem Passwort „admin“ oder „Admin“, ich meine das war das Standard-PW bei Huawei Hotspots. Wenn nicht, dann weiß ich leider auch nicht so recht weiter, dann wird wohl die App einen Fehler haben…

  • Ralf Klein

    Leider klappt es mit dem „admin / Admin“ auch nicht – hatte ich bereits probiert. Genau der gleiche Fehler, wenn ich im Webinterface auf den Router zugreifen möchte, auch dann Passwort Abfrage und keines passt.

  • Patty

    Auf dem Display ist das Passwort lesbar, kann man das ausschalten?

  • Max

    Soweit ich weiß leider nicht.

  • Klaus Hestert

    Hey Max,
    Danke für die umfangreiche Berichterstattung. Der Router kann zusätzlich das vorhandene WLAN-Netz verstärken und besitzt zudem Anschlüsse für externe Antennen. Kann man daran auch eine externe WLAN-Antenne (z. B für Betrieb auf dem Fahrzeugdach) anschließen oder sind diese ausschließlich 4G- und 3G-Antennen vorbehalten?
    Gruß Klaus

  • Max

    Moin Klaus! Eine externe WLAN-Antenne kann man leider nicht anschließen. Die Antennen-Anschlüsse sind ausschließlich für Mobilfunk (2G/3G/4G) gedacht.
    Gruß, Max

  • Tobi

    was ist das für ein bug. ich muss Netzroaming immer anmachen bei dem Gerät damit es überhaupt funktioniert. Ich nutze eine deutsche SIM und bin im Deutschland. Trotzdem brauche ich Roaming ???

  • Torsten Fricke

    oh, das ist bitter. Habe das Teil gerade bestellt, wegen der zusätzlichen WLAN-Antenne auf dem WoMo-Dach. Dann kann ich die ja garnicht nutzen. Gibt es eine Alternative???
    Gruß, Torsten

  • Max

    Externe WLAN-Antennen an LTE-Router Modellen gibt es leider äußerst selten. Bei der AVM FRITZ!Box 6840 ist es soweit ich mich erinnern kann aber möglich.