Huawei B315s-22

Mit dem Huawei B315 gibt es seit längerer Zeit mal wieder einen interessanten LTE-Router in Deutschland. Nachdem das Flaggschiff-Modell Huawei E5186 in Europa so gut wie gar nicht in der originalen Version mit allen Funktionen erhältlich ist, könnte der B315 für viele Nutzer auf jeden Fall eine interessante Alternative darstellen. Der Router bietet zwar nicht das aktuelle LTE Cat6 mit bis zu 300 MBit/s, kann dafür aber mit Gigabit-Ethernet, Telefon-Anschluss und USB-Schnittstelle punkten.

Technische Daten
Wie bei jedem LTE Router Test auf maxwireless.de gibt es nun erst mal die wichtigsten technischen Daten als Tabelle im Überblick:

Kriterium Daten
Hersteller & Modell: Huawei B315s-22
Technologien: LTE (4G), UMTS (3G), GSM (2G)
Frequenzen: LTE FDD: 800/900/1800/2100/2600 | LTE TDD: 2600 MHz UMTS: 900/2100 | GSM: 850/900/1800/1900
Maximale Geschwindigkeiten: LTE: 150 Mbit/s down, 50Mbit/s up | UMTS: 42,2 Mbit/s down, 5,76 Mbit/s up (bei Nutzung von DC-HSPA+) | GSM: 384 KBit/s (bei Nutzung von EDGE)
WLAN 802.11b/g/n, bis zu 32 Geräte
Firmware: 21.300.07.00.00
Sonstiges: 4x RJ-45 Gigabit Ethernet, RJ-11 Telefonanschluss

Lieferumfang und erster Eindruck
Der Huawei B315 wird in einem einfachen Pappkarton mit Netzteil, Ethernet-Kabel und Schnellstart-Anleitung geliefert. Der Router selbst ist vollständig aus matt-weißem Plastik gefertigt und mit Abmessungen von 186 x 139 x 46 mm weder besonders klein noch außergewöhnlich groß. Ohne Netzteil wiegt der Huawei B315 etwa 275 Gramm.

Der Huawei B315 von vorne...
Der Huawei B315 von vorne…
... und von hinten.
… und von hinten.

Der Router ist leicht Trapezförmig gestaltet, unten ist er deutlich dicker als oben. Dadurch steht er stets sicher auf dem Untergrund – eine Wand-Montage ist aber nicht möglich.Auf der Front findet man fünf LED-Anzeigen für Power, Netztechnologie, WLAN, Ethernet und Empfang. Außerdem ist auf der Front ein kleines Huawei Logo abgedruckt. Oben am Router gibt es eine Taste für Power und eine für die schnelle WPS-Verschlüsselung. Auf der rechten Seite wurde der SIM-Karten Schacht positioniert (Standard Mini-SIM 2FF Formfaktor, Micro- und Nano-SIM gehen mit Adapter gefahrlos).

Auf der linken Seite findet man keine Anschlüsse, dafür aber umso mehr auf der Rückseite: hier hat Huawei unter einer Abdeckung zwei SMA Anschlüsse für externe Antennen positioniert, die meisten externen LTE-Antennen wie etwa die novero Dabendorf LTE 800 Antenne lassen sich hier ohne zusätzlichen Adapter anschließen. Außerdem gibt es auf der Rückseite einen Reset-Knopf, den Anschluss für das externe Netzteil, vier Gigabit LAN-Anschlüsse, einen USB 2.0 Anschluss und einen RJ-11 Telefon-Anschluss.

Mobiles Internet: LTE, UMTS & GSM
Der Huawei B315 unterstützt Geschwindigkeiten von bis zu 150 MBit/s im Downlink und 50 MBit/s im Uplink, dies entspricht LTE der Kategorie 4. Das noch schnellere LTE-Advanced Cat6 wird leider nicht unterstützt. Im UMTS-Netz kann über DC-HSPA+ bis zu 42,2 MBit/s im Downlink und 5,76 MBit/s im Uplink erreicht werden, außerdem ist der B315 natürlich auch abwärtskompatibel zu GSM samt Datenbeschleuniger EDGE.

LEDs zeigen den Betriebsstatus des Huawei B315.
LEDs zeigen den Betriebsstatus des Huawei B315.

Im Test mit SIM-Karten von Telekom und Vodafone waren die erreichten Datenraten stets gut bis sehr gut. Im LTE-Netz auf 1800 MHz konnten etwa 140 MBit/s im Downlink und 43 MBit/s im Uplink erreicht werden, im UMTS-Netz auf 2100 MHz bis zu 31 MBit/s im Downlink und 4,2 MBit/s im Uplink. Die Ping-Zeiten lagen im LTE-Netz meist zwischen 20 und 35 Millisekunden, auch Online-Games sollten damit problemlos möglich sein. Die Verbindung war auch bei schwachem Empfang stets stabil, surfen, streamen und downloaden ist mit dem B315 also jederzeit problemlos möglich. Insgesamt ist die Empfangs- und Sendeleistung sehr gut. Insbesondere bei LTE im Bereich um 800 MHz ist der Huawei B315 deutlich empfangsstärker als die meisten anderen Geräte. Im Test wurden auch die externen Antennen novero Dabendorf LTE 800 und novero Dabendorf LTE 1800 angeschlossen, der Huawei B315 konnte damit bei schwachem Empfang nochmals deutlich bessere Geschwindigkeiten erzielen als ohne externe Antenne.

Der SIM-Karten Schacht des Huawei B315.
Der SIM-Karten Schacht des Huawei B315.

Ein großer Kritikpunkt betrifft die Verbindungseinstellungen. Huawei hat im Vergleich zu früheren Modellen die Möglichkeit entfernt, die Netztechnologie manuell festzulegen, also zum Beispiel auf „nur LTE“ oder „nur UMTS“. Stattdessen kann man nun nur noch wählen, ob LTE eingeschaltet oder ausgeschaltet sein soll. Gerade für Nutzer mit schwachem Empfang ist das sehr schlecht, denn so kann man nicht mehr steuern, welche Netztechnik verwendet wird, der Router entscheidet sich im Zweifelsfall für das langsamere Netz.

LAN, WLAN und Telefon
Erfreulicherweise hat Huawei beim B315 vier Gigabit Ethernet Anschlüsse verbaut, so ist die volle LTE-Geschwindigkeit zu jeder Zeit nutzbar. Über WLAN können bis zu 32 Geräte gleichzeitig verbunden werden, hier sind theoretisch bis zu 300 MBit/s über den Standard 802.11b/g/n möglich. Leider funkt der Router nur im Frequenzbereich um 2,4 GHz, was einer der größten Kritikpunkte an dem Gerät ist. Eine Unterstützung für 5 GHz und den aktuellen WLAN-ac Standard wäre angesichts des recht hohen Kaufpreises auf jeden Fall schön gewesen. Nichts zu kritisieren gibt es dagegen bei der WLAN-Reichweite: Huawei gibt diese mit bis zu 250 Meter an, doch im Gebäude ist natürlich deutlich früher Schluss. Dennoch ist die WLAN-Reichweite für einen LTE-Router sehr gut, ich konnte bei 2 dünnen Wänden auch in 45 Meter Entfernung noch flüssig surfen, bei 3 Wänden war nach etwa 20 Metern Schluss.

Rueckseite des Huawei B315 mit vielen Anschlüssen.
Rueckseite des Huawei B315 mit vielen Anschlüssen.

Schließt man an den Huawei B315 ein analoges Telefon über den rückseitigen RJ-11 Anschluss an, so kann man problemlos über die SIM-Karte im GSM oder UMTS-Netz telefonieren. Voice over LTE (VoLTE) wird nicht unterstützt, dafür aber CSFB (Circuit Switched Fallback), sprich sobald ein Anruf getätigt wird, wechselt der Router in ein GSM oder UMTS Netz. Laut Huawei soll über den Telefon-Anschluss auch VoIP möglich sein, im Webinterface findet man aber keinen entsprechenden Menüpunkt zur Konfiguration, daher unterstützt der B315 zumindest in der hier getesteten Firmware-Version 21.300.07.00.00 nur CS-Voice, also Telefonie über die SIM-Karte.

Webinterface und App
Die Steuerung und Konfiguration des Huawei B315 erfolgt – wie für Router üblich – über ein Browser-Webinterface, welches unter der IP-Adresse 192.168.8.1 erreichbar ist. Egal ob über ein Tablet oder ein Laptop aufgerufen, die Darstellung ist ansprechend, die Schaltflächen groß genug und die Geschwindigkeit einwandfrei. Neben Einstellungsmöglichkeiten zu diversen Themen gibt es auch die Möglichkeit, Statistiken zur Datennutzung und zur Online-Zeit einzusehen oder entsprechende Limits zu hinterlegen. Auch besteht die Möglichkeit, Daten im Netzwerk freizugeben, welche an einem angeschlossenen USB-Stick oder einer USB-Festplatte gespeichert sind.

Auf Wunsch ist neben der Bedienung per Webinterface auch eine Konfiguration per Smartphone bzw. Tablet App möglich. Die „Huawei HiLink“ App ist für Android und iOS Betriebssysteme verfügbar und bietet eine angepasste Ansicht des Webinterface, aber keine weitergehenden Funktionen.

Test-Video zum Huawei B315
Das folgende Video zeigt den Huawei B315 von allen Seiten, außerdem wird das Webinterface und seine Funktionen kurz vorgestellt:

Fazit: Huawei B315
Der Huawei B315s-22 ist ein solider LTE Router für den stationären Einsatz. Das Design ist ansprechend und die Schnittstellen sind zeitgemäß. Im täglichen Einsatz konnte das Gerät durch sehr guten Empfang, eine gute WLAN-Reichweite und eine ordentliche Software überzeugen. Kritik gibt es für die fehlende Möglichkeit, die Netztechnologie manuell festzulegen sowie das fehlen von WLAN im 5 GHz Bereich. Auch die fehlende VoIP Funktion, obwohl von Huawei im Handbuch versprochen, ist zu bemängeln.

Als Alternative bietet sich zum einen der Huawei E5180 an, welcher etwas günstiger ist und eine ähnliche technische Ausstattung verbunden mit einem interessanten Design bietet. Der große Bruder Huawei E5186 bietet mit LTE Cat6 und WLAN-ac sogar eine deutlich bessere Ausstattung, ist in Deutschland aber nur als Telekom Speedbox LTE III erhältlich.

Der Huawei B315 wurde freundlicherweise vom Online-Shop WLAN-Unterwegs.de zur Verfügung gestellt. Ihr könnt den Router unter diesem Link dort kaufen. 

  • StofLE

    Den Netzwerktyp (Nur 4G usw.) kann man aber mutmaßlich über die HiLink-API einstellen. Hinweise dazu findet man z.B. hier:
    https://www.lteforum.at/mobilfunk/huawei-e5186-cat6.1013/seite-15.html

  • Max

    Danke für die Info, vielleicht hilft das ja dem ein- oder anderen. Ich persönlich finde jedoch, dass diese Funktion weiterhin im Webinterface zu finden sein sollte!

  • chris

    gibt es die aktuelle firmware (wie im video zu sehen) in deutsch zum downloaden?

  • Max

    Nicht das ich wüsste.