Netgear hat durch die AirCard und Nighthawk Produktreihen bereits langjährige Erfahrungen mit Mobilfunk-Modems. Auch für hochwertige WLAN-Mesh-Systeme ist das Unternehmen dank der Orbi-Produkte bekannt. Der neue Netgear Orbi LBR20 LTE-Router kombiniert nun die beiden Welten und stellt das erste Orbi-Produkt mit integriertem Mobilfunkmodem dar. Im Test von maxwireless.de musste der LBR20 zeigen, ob er den Preis von rund 380 Euro wert ist.

Lieferumfang und erster Eindruck

Rein optisch unterscheidet sich der Orbi LBR20 LTE-Router kaum von den anderen Netgear Orbi Komponenten. Das Gehäuse aus weißem Kunststoff ist gut verarbeitet und das Design wenig auffällig. Der Router fügt sich somit sehr gut in die bestehende Orbi-Serie ein.

Im Lieferumfang findet man neben dem Netgear LBR20-100EUS, so lautet die exakte Modellbezeichnung, noch ein kurzes flaches LAN-Kabel, eine Schnellstartanleitung und das passende Netzteil. Dieses hat einen Output von 12V bei max. 2,5A (max. 30W) und wird EU-Adapter sowie UK-Adapter geliefert.

Anschlüsse und Technik

Die Anschlüsse sind beim Netgear Orbi LBR20 auf der Rückseite positioniert. Hier findet man zwei RJ45 Gigabit Ethernet LAN-Anschlüsse, von denen einer auch als WAN-Anschluss genutzt werden kann. Außerdem stehen zwei SMA-Anschlüsse für eine optionale externe Mobilfunkantenne zur Verfügung.

Der SIM-Karten Schacht ist einfach erreichbar, benötigt wird eine Karte im Nano-SIM-Format. Neben dem Anschluss für das Netzteil gibt es noch eine Sync-Taste für die Verbindung zu anderen Orbi WLAN Mesh-Komponenten sowie eine Reset-Taste. Auf einen USB-Anschluss muss der Nutzer ebenso verzichten wie auf eine Telefon-Funktion samt passender Telefonanschlüsse.

Eine Wandmontage des Netgear LBR20 ist nicht direkt möglich, jedoch verkauft Netgear mit der „Wandhalterung RBKWM“* ein passendes Zubehörteil.

Einrichtung und Software

Zur Ersteinrichtung des Netgear Orbi LBR20 wird am besten die Netgear Orbi-App verwendet. Diese ist sowohl für Android als auch für iOS erhältlich und ist neben Smartphones auch für Tablets angepasst. Die Einrichtung geht mit der Orbi-App schnell und einfach, selbst technische Laien sollten hier problemlos zurechtfinden. Bei der Ersteinrichtung wird auch direkt die Firmware-Version geprüft, im Test hat der Router direkt eine neue Software installiert.

Kritik gibt es lediglich für den Registrierungszwang, denn ohne Netgear Orbi-Konto kann der Router nicht in Betrieb genommen werden. Immerhin bietet die Registrierung den Vorteil, dass das Orbi-System bei Bedarf auch aus der Ferne (remote) bedient werden kann und so aufs Heimnetzwerk zugegriffen werden kann.

Die App bietet einen ordentlichen Funktionsumfang und dürfte für die allermeisten Anwender locker ausreichen. Wer noch detailliertere Einstellungen vornehmen möchte, muss auf das Webinterface ausweichen. Dieses ist in diversen Sprachen verfügbar und bietet insbesondere im Bereich WLAN sehr viele Einstellungsmöglichkeiten.

Bei den Informationen zur LTE-Verbindung und zu passenden Einstellungsmöglichkeiten besteht noch deutliches Verbesserungspotenzial für Netgear. Die entsprechenden Infos werden nur rudimentär angezeigt und es gibt keinen Experten-Modus, in dem spezielle Konfigurationen wie etwa die Auswahl bestimmter LTE Frequenzbänder vorgenommen werden könnten.

Sehr schnelles LTE-Modem

Schon in der Theorie verspricht das LTE-Modem im Netgear Orbi LBR20 eine sehr gute Leistung. Dank LTE Kategorie 18 sollen Geschwindigkeiten von bis zu 1,2 GBit/s im Downlink erreicht werden. In der Praxis liegen die Datenraten erfahrungsgemäß deutlich unter dem theoretischen Maximum, doch der LBR20 hat im Test eine ausgezeichnete Performance gezeigt.

Optional: externe LTE-Antennen für den Netgear LBR20 (hier im Bild: Stummelantennen)

Dank Unterstützung für fast alle wichtigen Frequenzbereiche, 4×4 MIMO Antennen-Technik, 256QAM im Downlink sowie Carrier Aggregation im Uplink erreicht das Gerät exzellente Datenraten. Im Telekom-Netz waren teilweise deutlich über 400 Mbit/s über LTE möglich, im Uplink wurden bis zu 100 Mbit/s gemessen.

Beeindruckend sind nicht nur die Spitzengeschwindigkeiten. Insbesondere im Vergleich mit anderen LTE-Geräten ist der Netgear-Router eigentlich immer ein wenig schneller. So erreichte das Gerät zum Beispiel 285 Mbit/s im Download an einem Standort, wo andere Geräte, inklusive des 5G-Routers Huawei 5G CPE Pro 2, nur rund 200 Mbit/s leisteten. Die Latenzzeiten sind dabei konstant niedrig, in der Spitze waren Pings von nur 13 Millisekunden zu sehen. Für LTE sind das hervorragende Werte.

LTE-Speedtest mit dem Netgear Orbi LBR20

Der Netgear LBR20 unterstützt die LTE Frequenzbänder 1, 3, 5, 7, 8, 20, 28, 38, 40 und 41. Damit ist man in Deutschland und Europa gut versorgt. Lediglich das Downlink-Band 32 fehlt, dieses wird von Telekom und Vodafone in Deutschland zunehmend als Download-Beschleuniger verwendet. Der LBR20 unterstützt auch UMTS / 3G auf Band 1, 3, 5 und 8. Bemängeln könnte man zudem die fehlende 5G-Unterstützung. 

Solide WLAN-Leistung

Das WLAN-Modul im Netgear LBR20 arbeitet sowohl auf 2,4 GHz als auch auf 5 GHz und bietet eine maximale Geschwindigkeit von 867 Mbit/s auf 5 GHz und von 400 Mbit/s auf 2,4 GHz. Diese Brutto-Datenrate wird mit aktuellen Endgeräten auch problemlos erreicht. Zur Verbindung mit anderen Orbi-Komponenten steht ein separater 5 GHz Stream mit ebenfalls bis zu 867 Mbit/s bereit, sodass im Haupt-WLAN mehr Kapazität für Endgeräte zur Verfügung steht. Der LBR20 unterstützt Beamforming und Multi-User-MIMO Antennen-Technik.

Die WLAN-Reichweite ist sehr gut. Eine große Wohnung oder ein kleines Haus lassen sich problemlos versorgen. Wer mehr Reichweite benötigt, kann aus dem reichhaltigen Sortiment von Orbi WLAN-Mesh Komponenten zusätzliche Accesspoints wählen. Im Test funktionierte die Verbindung mit einem Orbi Voice RBS40v einwandfrei und das WLAN-Netz wurde zuverlässig erweitert. 

Netgear Orbi LBR20 (links) mit Orbi RBS40v (rechts) als WLAN-Mesh-Repeater

Fazit zum Netgear Orbi LBR20

Der Netgear Orbi LBR20 LTE-Router zeigte im Test eine sehr gute Leistung. Das LTE-Modem bietet hervorragende Geschwindigkeiten, welche die Konkurrenz oft alt aussehen lässt. Lediglich die 5G-Unterstützung könnte man hier vermissen. Das WLAN ist schnell und bietet eine gute Reichweite sowie vielfältige Konfigurationsmöglichkeiten. Dank Orbi-System bietet es sich geradezu an, den LBR20 mit weiteren WLAN-Mesh-Satelliten zu koppeln.

Neben der fehlenden 5G-Unterstützung könnte man die fehlende Telefon-Funktion bemängeln, außerdem wären mehr Informationen und Einstellungsmöglichkeiten im Bereich Mobilfunk gut. Insgesamt bekommt der Netgear LBR20 trotz des hohen Preises von rund 380 Euro (Stand September 2020) eine vollumfängliche Empfehlung, es ist einer der besten LTE-Router auf den Markt.