Der seit wenigen Monaten in Deutschland erhältliche Huawei 4G Router 3 Pro (Huawei B535-232) ist ein moderner Mittelklasse-Router. Das integrierte LTE Cat7 Modem erlaubt Geschwindigkeiten von bis zu 300 Mbit/s im Downlink. Mit Geräten wie dem Huawei B618 oder dem Huawei B818 gibt es zwar viel schnellere Router, doch diese kosten auch viel mehr als der rund 120 Euro teure Huawei B535.

Im Test von maxwireless.de musste der neue Huawei Router zeigen, welche Stärken und welche Schwächen er hat.

Lieferumfang und erster Eindruck

Der Huawei B535 LTE-Router wird in einer einfachen Pappschachtel ausgeliefert. Der recht günstige Verkaufspreis ist hier durchaus bemerkbar, ältere bzw. teurere Huawei Router-Modelle haben meist eine deutlich hochwertigere Verpackung. Im Lieferumfang findet man neben dem Router mit der Modellbezeichnung B535-232 noch ein Netzteil (Output: 12V, 1A) sowie einen Standfuß. Eine mehrsprachige Schnellstartanleitung sowie ein Garantieheft sind ebenfalls dabei.

Wenn man bereits einige LTE-Router in der Hand hatte, dann fällt beim Huawei B535 als Erstes die vergleichsweise flache Bauweise auf. Das Gehäuse aus grauem und weißem Kunststoff ist gut verarbeitet und optisch unauffällig. Auf der Front befinden sich diverse LEDs, welche den Betriebszustand anzeigen. So wird zum Beispiel die Empfangsstärke anhand von fünf Balken signalisiert. Außerdem gibt es LEDs für Power, Internet, WLAN und LAN.

Auf der Oberseite befinden sich zwei Tasten für Power und WPS. Diese besitzen einen klaren Druckpunkt. Alle Anschlüsse befinden sich auf der Rückseite des Huawei B535 4G Router 3 Pro. Es gibt vier Gigabit LAN-Anschlüsse, einen Anschluss für das Netzteil, einen Reset-Knopf sowie unter einer Abdeckung zwei SMA-Anschlüsse für eine externe Mobilfunk-Antenne. Unterstützung für USB-Geräte oder Telefonie bietet der Huawei B535 nicht.

LTE-Modem für bis zu 300 Mbit/s

Rein theoretisch kann das Modem des Huawei B535 LTE-Router Geschwindigkeiten von bis zu 300 MBit/s im Downlink und bis zu 100 MBit/s im Uplink erreichen (LTE Cat7). Dabei werden fast alle für Deutschland und Europa wichtigen Frequenzbereiche unterstützt, wie die nachfolgende Auflistung zeigt. Lediglich das Band 32 (1.500 MHz) kann der Router nicht nutzen, Einschränkungen entstehen dadurch aber keine. Über die möglichen CA-Kombinationen macht Huawei keine Angaben.

  • 4G / LTE: B1, B3, B7, B8, B20, B28
  • 3G / UMTS: B1, B8

GSM bzw. das 2G-Netz wird nicht unterstützt. Angesichts des mittlerweile sehr guten LTE-Netzausbaus ist das aber sicherlich für kaum einen Nutzer ein wirklicher Nachteil.

Bei den LTE-Geschwindigkeiten konnte der Huawei B535 im Test durchaus überzeugen. Zwar war das Gerät im Test mit unlimitierten SIM-Karten von Telefónica O2 und Telekom weit entfernt vom theoretischen Maximum, doch mit stets deutlich über 150 MBit/s im Downlink und bis zu 70 Mbit/s im Uplink im Telekom LTE-Netz kann man sehr gut leben. Dass das Netz theoretisch aber noch höhere Geschwindigkeiten ermöglicht, zeigt ein Vergleichstest mit dem Netgear Nighthawk M2 Router (nachfolgende Tabelle).

Gerät Anbieter Verbindung Downlink Uplink Ping
Huawei B535 Telekom WLAN 164,27 69,16 18
Huawei B535 O2 WLAN 56,37 15,03 24
Netgear M2 Telekom WLAN 216,42 60,3 22
Netgear M2 O2 WLAN 57,87 6,45 30
Downlink / Uplink in Mbit/s

Die Latenzzeiten lagen meist deutlich unter 30 Millisekunden, in der Spitze ging es sogar unter 20 Millisekunden. Die Empfangs- und Sendeleistung war im Test (LTE B3, B7, B20) sehr gut.

Der Huawei B535 4G Router 3 Pro bietet auch die Möglichkeit, eine externe Mobilfunk-Antenne anzuschließen. Im Test wurde die Wirkung einer Antenne nicht separat getestet, eine Funkwerk Dabendorf LTE 1800 Antenne ließ sich jedoch einwandfrei mit dem Router verbinden. Sollte die externe Antenne nicht automatisch erkannt werden, so kann man im Webinterface auch manuell auf externe Antenne umstellen.

Schnelles Dualband WLAN

Damit die maximale LTE-Geschwindigkeit auch bei den verbundenen Endgeräten ankommt, braucht es natürlich ein schnelles WLAN-Modul. Der Huawei B535 unterstützt WLAN ac auf 2,4 GHz mit bis zu 300 Mbit/s und auf 5 GHz mit bis zu 867 Mbit/s. Im Test waren die 867 Mbit/s auch bis etwa 5 Meter auf Sichtverbindung erreichbar.

Sobald eine Wand zwischen Router und Endgerät kam, fiel die Datenrate merkbar ab. Schnelles surfen und Video-Streaming war aber auch etwa 10 Meter vom Router entfernt und nach zwei Wänden noch problemlos möglich. Die WLAN-Reichweite des Huawei B535 konnte im Test also durchaus überzeugen!

Maximal 64 Endgeräte kann der Huawei B535 gleichzeitig mit einer WLAN-Verbindung versorgen. Der WLAN-Name kann für 2,4 GHz und 5 GHz separat eingestellt werden, ebenso natürlich das Passwort. Außerdem gibt es die Möglichkeit, ein Gast-WLAN einzurichten. Das Gast-WLAN kann entweder unbegrenzt laufen, oder nach einer bzw. nach vier Stunden automatisch abgeschaltet werden.

Eine WLAN-Extender-Funktion, also das Nutzen eines vorhandenen WLAN als Internetzugang, ist beim Huawei B535 nicht vorhanden. Auch eine WLAN-Zeitschaltung gibt es leider nicht.

Gigabit LAN und WAN-Funktion

Die vier RJ45 Gigabit Ethernet LAN-Anschlüsse auf der Rückseite erlauben den Anschluss von Geräten wie Computer, Fernseher oder Spielekonsole via Kabel. Im Test arbeiteten die Anschlüsse reibungslos.

Auf Wunsch kann man den LAN 4 Anschluss auch als WAN-Anschluss verwenden. Dies bedeutet, dass das interne Mobilfunkmodem abgeschaltet wird und die Internetverbindung über eine vorhandene LAN-Verbindung abgewickelt wird. Dies ist natürlich besonders dann praktisch, wenn man den Huawei B535 nur gelegentlich als LTE-Router verwendet. In der restlichen Zeit fungiert das Gerät dann als normaler WLAN Access Point.

Software und Bedienung

Zur Einrichtung und Konfiguration des Huawei B535 4G Router 3 Pro kann man entweder die Huawei Smart Home App (für Android und iOS erhältlich) verwenden oder das Browser-Webinterface. Sowohl die App als auch das Webinterface haben ein modernes, funktionales und klar strukturiertes Design und sind einfach zu bedienen.

Neben den üblichen Einstellungen zu WLAN und Netzwerk, welche im Test schon erwähnt wurden, gibt es auch einige etwas speziellere Funktionen. Dazu gehört zum Beispiel die VPN-Funktion, der Bridge-Modus und die Dynamic DNS Funktion. Außerdem gibt es die Möglichkeit, IP-Adressen oder Domains zu filtern.

Neben einer SMS-Funktion gibt es auch eine Statistik-Funktion, mit der das verbrauchte Datenvolumen und die Online-Zeit kontrolliert werden kann. Außerdem gibt es eine einfach zu bedienende Jugendschutzfunktion, welche für einzelne Geräte zum Beispiel die Nutzungszeit (getrennt nach Tagen und Uhrzeit) einschränken kann.

Leider bieten weder die App noch das Webinterface die Möglichkeit, detaillierte Informationen zur Internetverbindung wie zum Beispiel das genutzte Frequenzband, die verwendete Antennentechnologie oder den CA-Status anzeigen zu lassen. Auch gibt es keine derartigen Einstellungen, zum Beispiel um den Router auf ein bestimmtes Frequenzband festzulegen. Die LTE-Router Modelle von AVM, zum Beispiel die FRITZ!Box 6820 LTE v2, bieten in diesem Bereich eine deutlich bessere Ausstattung. Immerhin gibt es die Möglichkeit, „nur 3G“ oder „nur 4G“ zu nutzen. GSM / 2G unterstützt der Huawei B535 ohnehin nicht. 

Test-Fazit: gute Leistung zum niedrigen Preis

Der Huawei B535-232 4G Router 3 Pro hinterließ im Test einen sehr guten Eindruck. Das Design von Hardware und Software ist schlicht und funktionell, die Bedienung per App und Webinterface ist einfach und durchdacht. Stellenweise wären jedoch mehr Informationen und Einstellungsmöglichkeiten wünschenswert.

Die Verbindungsgeschwindigkeiten über LTE und WLAN sind gut, auch die vielen RJ45 Ethernet LAN Anschlüsse sind lobenswert. Auf eine Telefonanlage und einen USB-Anschluss muss man verzichten, Anschlüsse für eine externe LTE-Antenne hat Huawei aber verbaut.

Wer mit den wenigen beschriebenen Einschränkungen leben kann, der bekommt mit dem Huawei B535 einen sehr guten LTE-Router zum fairen Preis.

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Preis
Ausstattung
LTE & WLAN
Software