Wie ihr sicherlich schon gelesen habt, startet Telefónica O2 seine mobilen LTE Services ab dem 3. Juli. Wir hatten die Gelegenheit, das O2 LTE Netz in Nürnberg in den letzten Tagen schon mal mit verschiedenen Geräten zu testen, noch bevor O2 das Netz in etwa einer Woche offiziell freischaltet. Zum Test haben wir ein Samsung Galaxy Tab 8.9 LTE sowie einen Telekom Speedstick LTE verwendet. Die O2 Pressestelle konnte uns leider weder Hardware noch Simkarte zur Verfügung stellen, daher musste als Tarif der O2 Go ohne Vertragslaufzeit mit aufgebuchtem Internetpaket L (7,2 MBit/s im Download) herhalten.

Extrem schneller Ausbau

 Als aller erstes muss man O2 mal ein Lob aussprechen: Wir testen ja relativ oft LTE hier in Nürnberg, aber erst Anfang Juni 2012, also rund einen Monat vor dem kommerziellen LTE Start, haben wir das erste Mal eine O2 LTE Zelle in der Netzsuche entdeckt. Vor Kurzem hatten wir große Zweifel daran, dass bis Juli eine nennenswerte Anzahl an Stationen on Air sein wird. Doch wir wurden eines besseren belehrt: seit einigen Tagen ist scheinbar das komplette Stadtgebiet Nürnbergs und sogar Fürth mit LTE versorgt – eine super Leistung. Doch der Ausbau geht weiter: während am Testort am Samstag nur ein „Balken“ Empfang möglich war, sind seit heute vier Balken möglich. Zum Ausbau verwendet O2 übrigens die langwelligen 800 Megahertz Frequenzen, LTE2600 kommt vorerst nicht zum Einsatz. Fazit: O2 legt hier einen regelrechten Sprint hin, was den Ausbau angeht. Sollte das so weiter gehen, dann stehen die Chancen gut, dass O2 bis Jahresende tatsächlich 200 Städte und Gemeinden abgedeckt hat!

Niedrige Pingzeiten und gute Geschwindigkeiten

Leider war unsere Testkarte auf 7,2 MBit/s im Download beschränkt, für LTE ist das natürlich ein Witz. Dennoch konnten wir diese Datenraten an allen vier Testorten im Stadtgebiet von Nürnberg erreichen. Im Upload waren meist rund 4 MBit/s möglich – wahrscheinlich limitiert auch hier der Tarif, dass müssen wir dann bald mal mit einer anderen Simkarte testen, die im Speed nicht limitiert ist.

Die Pingzeiten waren gut bis sehr gut: auf dem Surfstick waren teilweise unter 30 Millisekunden über die Konsole möglich, im Schnitt lagen die Pingzeiten bei etwas unter 40 Millisekunden. Nur bei sehr schlechtem Empfang waren die Latenzzeiten schlechter und gingen auf knapp 80ms hoch. Mit dem Samsung Galaxy Tab 8.9 LTE von teltarif.de Kollege Markus waren Pingzeiten von etwa 70ms möglich, allerdings war auch hier der Empfang nicht sonderlich gut. Insgesamt kann man sagen, dass die Latenzzeiten sehr gut sind und deutlich besser als etwa bei Vodafone. Nur die Deutsche Telekom kann ähnlich niedrige Pingzeiten aufweisen.

Video zu O2 LTE mit dem Surfstick