Vodafone GigaCube: Huawei B528 LTE Router

Vodafone GigaCube: Huawei B528 LTE Router

Von -
2

Vor wenigen Tagen gab es bereits erste Informationen, heute hat Vodafone den GigaCube Datentarif mit 50 GB Datenvolumen für monatlich 34,99 Euro offiziell vorgestellt. Mit dabei ist auch ein neuer LTE Router, welcher ab 1€ Zuzahlung zum Tarif angeboten wird. Es handelt sich dabei um den Huawei B528 LTE Router und nicht – wie im Vorfeld vermutet – um den Huawei E5180 Router. Technisch gesehen kann der Huawei B528 Geschwindigkeiten von bis zu 300 MBit/s im Downlink erreichen (LTE Cat6), Vodafone beschränkt den GigaCube Datentarif jedoch auf 150 MBit/s.

Huawei B528: Technische Daten

Der Huawei B528 wurde in Deutschland bislang nicht verkauft, Vodafone ist der erste Netzbetreiber, der den Router hierzulande anbietet. Der Fokus liegt ganz klar auf dem Gehäuse-Design, der LTE Router kann sich dank schickem weißem Plastik-Gehäuse auch im Flur oder im Wohnzimmer sehen lassen. Doch auch technisch ist der Router dank LTE Cat6 Modem, Gigabit Ethernet und WLAN ac recht aktuell, wie das folgende Datenblatt zeigt.

Huawei B528 LTE Router
Abmessungen  105 x 105 x 181 mm
Chipsatz  HiSilicon Balong 722
Mobilfunk LTE Cat6 (300/50 Mbit/s), UMTS mit DC-HSPA+, GSM/EDGE
Frequenzbänder  LTE FDD: B1, B3, B7, B8, B20, B32. LTE TDD: B38
Anschlüsse 1x Gigabit LAN (RJ45), 1x RJ11 (VoIP), 2x externe Antenne, MicroSIM Slot
WLAN  IEEE 802.11b/g/n/ac (2,4 GHz + 5 GHz, 2 x 2 MIMO), bis zu 867 MBit/s
Lieferumfang  Huawei B528, Netzteil, RJ45 LAN-Kabel, Schnellstart-Anleitung

Interessant ist die Angabe, dass das Webinterface wohl nicht von Vodafone angepasst wurde, sondern im original Huawei Design daher kommt. Das lässt vermuten, dass auch die Voice-over-IP Telefon-Funktion mit dem RJ11 Anschluss grundsätzlich funktionieren dürfte, sprich man könnte mit dem Vodafone GigaCube Datentarif und dem Huawei B528 auch über das LTE-Netz telefonieren, wenn man bei einem externen VoIP Anbieter wie etwa Sipgate einen Account besitzt. Bestätigt ist dies aber natürlich noch nicht, hier sollte man auf erste Nutzer-Berichte warten.

Erster Router für LTE 1500

Sehr interessant ist im Datenblatt auch die Angabe, dass der Huawei B528 das LTE Band 32 unterstützt. Dies ist der Frequenzbereich um 1500 Megaherz. Vodafone hatte im Jahr 2015 Funkspektrum in diesem Bereich ersteigert und könnte das Band in Zukunft als “Supplementary Downlink” nutzen, um die Kapazität im LTE-Netz zu erhöhen. Bislang ist Band 32 in Deutschland noch nicht im Einsatz und es gibt auch bislang kaum Endgeräte, welche LTE 1500 bzw. Band 32 unterstützen. Gleiches gilt übrigens für LTE Band 38, auch dieses ist bislang bei Vodafone nicht im Einsatz, wird aber vom Huawei B528 unterstützt. Hierbei handelt es sich um TDD LTE 2600, auch in diesem Bereich besitzt Vodafone Funkspektrum.

Vodafone GigaCube Tarif

Der Vodafone GigaCube Tarif kostet monatlich 34,99€, mit vorhandenem RED- oder Young-Vertrag sind es 24,99€. Der Tarif ist deutschlandweit einsetzbar und enthält 50 GB Highspeed-Datenvolumen. Das einmalige Bereitstellungsentgelt liegt bei 39,99€. Im GigaCube Flex Tarif wird der monatliche Grundpreis nur fällig, sofern der Tarif auch genutzt wird. Der Huawei B528 kostet einmalig 1€ bzw. 49,90€ (im Flex-Tarif).

Auch wenn der Huawei B528 Router theoretisch bis zu 300 MBit/s leisten kann und das Vodafone Netz an einigen Orten sogar bis zu 500 MBit/s im Downlink bietet: der GigaCube Tarif, mit dem der Huawei B528 LTE Router verkauft wird, erlaubt maximal 150 MBit/s im Downlink. Zudem regelt Vodafone die Auflösung von Videos auf 480p Qualität herunter, wer HD-Qualität nutzen möchte, muss dafür einen bislang unbekannten Aufpreis zahlen.

Quelle und Bilder: Vodafone.

  • meeee

    Weiß man bereits was zur VOIP Telefonie?

  • Max

    Telefonie soll wohl problemlos via 2G/3G Fallback funktionieren, so wurde es zumindest im Telefon-Treff Forum von einem Nutzer beschrieben. Leider fehlt wohl ein Menüpunkt zur Konfiguration der Telefon-Funktion, was natürlich ärgerlich ist. Hier muss man wohl auf eine alternative Firmware warten oder auf jemanden, der die entsprechenden Links zum Menü findet.