Netgear hat nach dem Kauf der Endgeräte-Sparte von Sierra Wireless mittlerweile einen festen Platz unter den Herstellern für mobile LTE Hotspots erlangt. Aktuell gibt es drei MiFi Router vom amerikanischen Hersteller: die Modelle AirCard 785S, 790S und 810S. Die drei Geräte haben eine unterschiedlich gute Leistung und sind zu Preisen ab 100 Euro erhältlich. Auf dem MWC 2016 in Barcelona gab es die Möglichkeit, alle drei Geräte miteinander zu Vergleichen. Dabei ist das oben verlinkte Video entstanden.

LTE mit bis zu 600 MBit/s

Die mobilen LTE Hotspots von Netgear haben alle ein integriertes Multimode Mobilfunk-Modem, sie erlauben also die Nutzung aller aktuellen Mobilfunk-Technologien. Bei 2G bzw. GSM wird der Datenbeschleuniger EDGE unterstützt, bei 3G bzw. UMTS die DC-HSPA+ Technik für bis zu 42,2 MBit/s im Downlink und bis zu 5,76 MBit/s im Uplink. Unterschiede zwischen den drei Geräten gibt es bei der maximalen LTE Geschwindigkeit.

Der Netgear AC790S Hotspot
Der Netgear AC790S Hotspot

Der Netgear AirCard 785S Hotspot (hier im Test) kann LTE der Kategorie 4 mit bis zu 150 MBit/s im Downlink und bis zu 50 MBit/s im Uplink nutzen und ist damit der langsamste der drei Router. Mit bis zu 300 MBit/s im Downlink über LTE Cat6 ist der Netgear AC790S doppelt so schnell unterwegs – zumindest mit dem passenden Tarif und einem entsprechend ausgerüstetem Netzwerk. Im Downlink schafft der AirCard 790S ebenfalls bis zu 50 MBit/s. Am schnellsten ist der Netgear AC810S. Er kann über LTE-Advanced Cat11 bis zu 600 MBit/s im Downlink und bis zu 150 MBit/s im Uplink nutzen.

Touchscreen-Bedienung

Der Netgear AC785S wird wahlweise über ein Webinterface oder eine App bedient. Außerdem gibt es auf der Front ein Farbdisplay, welches alle wichtigen Informationen wie Empfang, Akku-Stand und Datenverbrauch übersichtlich anzeigt. Bei den neueren Modellen AirCard 790S und AirCard 810S wurde sogar ein großer Touchscreen verbaut, der die Bedienung völlig ohne Computer oder Smartphone-App ermöglicht. Alle Funktionen und Einstellungen lassen sich direkt am Gerät vornehmen, die Bedienung ist dank großer Symbole sehr einfach.

Die Konfiguration bei AC790S und AC810S erfolgt via Touchscreen
Die Konfiguration bei AC790S und AC810S erfolgt via Touchscreen

Alle drei MiFi Router haben zwei Anschlüsse für eine externe LTE Antenne. Die Anschlüsse können mit kleinen Klappen vor Verschmutzung geschützt werden.

Wechselbarer Akku

Alle drei Geräte verfügen über einen wechselbaren Akku. Der Netgear AC810S sowie der Netgear AC790S erlauben sogar das Aufladen von anderen Geräten wie etwa Smartphones über den MicroUSB-Anschluss des Hotspots („Jump Boost“).

Der Akku ist bei allen drei Hotspots wechselbar
Der Akku ist bei allen drei Hotspots wechselbar

Unterschiede gibt es beim WLAN: Der Netgear AC785S kann WLAN 802.11a/b/g/n auf 2,4 GHz und 5 GHz, die beiden teureren Geräte AC790S und AC810S können sogar das deutlich schnellere WLAN 802.11ac. Bei jedem der drei Router können maximal 15 Geräte wie Notebooks, Tablets und Smartphones gleichzeitig per WLAN verbunden werden. Außerdem kann ein Gerät die Internetverbindung über USB nutzen, das WLAN lässt sich auf Wunsch auch komplett abschalten.

AC810S auf DC112A Cradle

DC112 Docking-Station

Die drei Netgear Mobile LTE Hotspots sind mit der Netgear DC112A Dockingstation zu einem stationären LTE Router erweiterbar. Der Router wird mit dem Dock verbunden und das WLAN Signal wird deutlich verbessert. Das DC112A verfügt zudem über vier Gigabit LAN-Anschlüsse, einen WAN-Anschluss sowie Anschlüsse für externe Antennen.