LTE-Advanced Cat6Seit einigen Wochen bietet die Deutsche Telekom Geschwindigkeiten von bis zu 300 MBit/s über ihr LTE-Netz an. Möglich macht dies LTE-Advanced Kategorie 6 samt Carrier Aggregation, so können zwei bis zu 20 MHz breite Frequenzbereiche gebündelt werden. Da mittlerweile mit Geräten wie dem Samsung Galaxy Note 4, dem Samsung Galaxy Alpha, der Telekom Speedbox LTE mini II oder dem Huawei Ascend Mate 7 auch schon einige Endgeräte für LTE Cat6 verfügbar sind, haben wir uns mit zwei Test-Simkarten auf den Weg gemacht und die neue Technik getestet.

Telekom bündelt LTE1800 und LTE2600
Es gibt mehrere Möglichkeiten, mittels Carrier Aggregation die Geschwindigkeit zu steigern. Die Deutsche Telekom setzt bei ihrem Netzausbau für LTE auf 800, 1800 und 2600 Megahertz, wobei LTE2600 hauptsächlich in Städten sowie an Punkten mit sehr hohem Datenaufkommen wie etwa Fußballstadien zum Einsatz kommt. Bei LTE Cat6 können maximal 2 Träger gebündelt werden, für die Telekom ergeben sich also folgende Möglichkeiten: LTE800+LTE1800, LTE800+LTE2600 oder LTE1800+LTE2600. Bei LTE1800 und LTE2600 stehen jeweils 20 MHz für den Uplink und den Downlink zur Verfügung, hier sind daher Geschwindigkeiten von bis zu 150 MBit/s im Downlink und 50 MBit/s im Uplink möglich. Kombiniert man diese beiden Träger, dann sind 300 MBit/s im Downlink möglich. Im Uplink wird nicht gebündelt, daher bleibt die Geschwindigkeit hier bei 50 MBit/s. Auf LTE800 stehen nur jeweils 10 MHz für den Uplink und Downlink zur Verfügung, daher ist hier bei etwa 75 MBit/s im Downlink und 25 MBit/s im Uplink Schluss. Kombiniert die Telekom LTE800 mit LTE1800 oder LTE2600, so würde man einen Downlink von bis zu 225 MBit/s und einen Uplink von 25 MBit/s haben.

Die Deutsche Telekom setzt vorerst auf die Carrier Aggregation mit LTE1800 und LTE2600. Die Verfügbarkeit ist zwar noch sehr gering (siehe Karte zum Netzausbau), doch man kann dadurch im Marketing mit 300 MBit/s werben, was Hauptkonkurrent Vodafone durch eine schlechtere Frequenzausstattung nicht kann.

Geschwindigkeiten enttäuschend
Im Test kamen die Geräte Samsung Galaxy Alpha, Telekom Speedbox LTE mini II und Telekom Speedbox LTE III zum Einsatz. Während Galaxy Alpha und Speedbox LTE III problemlos im LTE Cat6 Netz funkten, wollte die Speedbox LTE mini II trotz gutem Empfang weder in LTE1800 noch in LTE2600, geschweige denn in beide Bänder, einbuchen. Auch ein Zurücksetzen auf Werkzustand brachte nichts, sodass der Test nur mit dem Samsung Galaxy Alpha und der Telekom Speedbox LTE III durchgeführt wurde.

LTE-Advanced Cat6: Netmonitor und Speedtest am Galaxy Alpha.
LTE-Advanced Cat6: Netmonitor und Speedtest am Galaxy Alpha.

Das Samsung Galaxy Alpha signalisierte die Verfügbarkeit von LTE-Advanced Cat6 mit einem „4G+“ Symbol, wohingegen „normales“ LTE mit einem „4G“ signalisiert wurde. Die Geschwindigkeit lag sowohl beim FTP-Download als auch beim Speedtest.net Speedtest immer deutlich über 80 MBit/s, meist zwischen 100 und 120 MBit/s. Leider war das Maximum bei etwa 150 MBit/s im Downlink und 44 MBit/s im Uplink erreicht – ein wenig enttäuschend, wenn man bedenkt, dass die Technik theoretisch bis zu 300 MBit/s kann.

Eine interessante Beobachtung war außerdem, dass das Samsung Galaxy Alpha immer nur dann Carrier Aggregation (also den zweiten Frequenzbereich) aktivierte, wenn Daten übertagen wurden. Die Telekom hat ihr Netz hier scheinbar so konfiguriert, dass es möglichst energiesparend für Smartphone und Netztechnik arbeitet. Ähnliches kennt man bereits vom UMTS-Netz, hier wird im Telekom-Netz auch immer sehr zügig von HSPA+ auf „normales“ UMTS zurückgeschaltet, sofern die Verbindung im Leerlauf ist.

Fazit: LTE-Advanced noch am Anfang
Ein erster Test mit verschiedenen Endgeräten hat gezeigt, dass LTE-Advanced Cat6 mit Carrier Aggregation durchaus schon an einigen Standorten im Telekom-Netz verfügbar ist. Bisher (Stand: Januar 2015) ist die Verbreitung aber noch gering und der Nutzen fraglich, da die hohen Geschwindigkeiten bisher nur selten erreicht werden. Bei der für viele Business-User wichtigen Uplink-Geschwindigkeit wird es erst mit LTE Cat10 die Carrier Aggregation Technologie geben, sodass man mit einem Upgrade des Endgerätes durchaus noch warten kann. LTE-Advanced steht noch am Anfang – das merkt man!