Der ZTE MF60 ist zusammen mit dem Huawei E586 hierzulande der derzeit der schnellste MiFi Router in Sachen Datengeschwindigkeit, wobei der ZTE MF60 den E586 deutlich im Preis unterbietet: im freien Handel war der mobile Hotspot bisher für rund 150€ zu haben, in der Zwischenzeit hat der Netzbetreiber o2 den MF60 für rund 70 Euro ohne Vertrag ins Portfolio aufgenommen – natürlich ohne Simlock. In diesem Test haben wir sowohl den ZTE MF60 von T-Mobile Österreich als auch den ZTE MF60 von O2 getestet, die aber bis auf Software und Gehäusefarbe identisch sind.

Zunächst einmal die wichtigsten Daten: Im Downlink unter HSPA+ erreicht der ZTE MF60 bis zu 21,6 MBit/s. Im Uplink werden dank HSUPA bis zu 5,76 MBit/s erreicht. Soweit die Herstellerangaben. Real konnte ich im Netz der Telekom max.14MBit/s messen, bei Vodafone rund 13MBit/s. Im Uplink nehmen sich beide Netzbetreiber nicht viel. Hier sind Datenraten von 4-5 MBit/s erzielt worden. Den ZTE MF60 setzt man aufgrund der unterstützten UMTS-Frequenzbänder (900/2100 MHz) besser nur in Europa ein, auf anderen Kontinenten werden oftmals andere UMTS-Frequenzen eingesetzt.. Ansonsten agiert der MiFi unter GSM (850/900/1800/1900) weltweit, aber wer will schon gerne Datenübertragung unter GSM nutzen? Über den microSD-Kartenschacht an der Seite lassen sich Daten austauschen, wobei dieses Feature schon fast so zum Standard wie der GSM-Quadband Support geworden ist.
Speicherkarten werden bis zu einer Größe von 32GB angenommen. Seltener ist dagegen im Vergleich zum Speicherkartenslot der Anschluss für eine externe Antenne (Typ TS9). Knöpfe sind beim MF60 ein „rares Gut“. Lediglich zwei Knöpfe sind an der Seite, wo auch die Speicherkarte eingeschoben wird, angebracht. Der einen dient zum Ein- und Ausschalten des Gerätes. Der andere stellt via WPS die Verbindung zum Notebook her. D.h. es ist nicht notwendig, lästige WLAN-Schlüssel einzutragen, sondern man drück einfach die WPS-Taste und sucht am Notebook die SSID des ZTE MF60 und schon kann die Verbindung hergestellt werden.
Weitere Schnittstellen befinden sich mittig an der Front des ZTE Hotspot: über den UBS-Port wird das Gerät geladen bzw. kann an ein Notebook oder einen PC angeschlossen werden. Das zweifarbige Display zeigt erforderliche Fakten an. Empfang (0-4 Balken), Technologie (2G/3G – es wird nicht extra GPRS, EDGE oder UMTS/ HSPA/ HSPA+ signalisiert), R (Roaming), Anzahl der via WLAN verbundenen Teilnehmer, Akkustand (4 Balken), den Netzbetreiber, Verbindungsart (ob man automatisch oder manuell mit dem Internet verbunden wird) und schlussendlich den Verbindungsstatus (aktiv oder getrennt).

Die Einrichtung

In den ersten Schritten nachdem das Gerät ausgepackt und geladen wurde, man die SIM-Karte sowie den Akku eingelegt hat, startet man das Gerät. Erst einmal stellt man die WLAN-Verbindung her und greift via Browser auf den MiFi über die Adresse 192.168.0.1 zu. Als Standardpasswort ist „admin“ hinterlegt. Wir empfehlen, nachdem erstmaligen Login diesen Parameter zu ändern!  Nachdem man auf die Oberfläche gelangt ist, muss nur noch der PIN eingegeben werden und schon steht die Datenverbindung. APN etc. greift der ZTE MF60 von der SIM-Karte ab, hier ist in den meisten Fällen wohl keine extra Einrichtung nötig. Ein extra Web-Interface für mobile Geräte wie das iPhone, wie es die Huawei Hotspots wie der Huawei E586 bieten, gibt es beim MF60 nicht.

Konfiguration und Steuerung des Routers

Über das Webinterface via Browser werden alle notwendigen Einstellungen erledigt, sowie es bereits vom DSL-Modem oder -Router daheim bekannt ist. Auf der Hauptseite, sofern man noch nicht eingeloggt ist, gibt der ZTE MF60 Mobilfunkparameter (Netzbetreiber,  Netzwerktechnologie, Verbindungsstatus, etc.) Gerätestand (Firmware- und Softwareversion) und Informationen zum WLAN (SSID, Kanal, Sicherheitstyp, etc.) wieder. In der Leiste innerhalb des mittleren oberen Bereichs ist die Signalstärke, die Anzahl der verbunden Teilnehmer via WLAN, der Verbindungsstatus und der Akkustand wiedergegeben. Diese Leiste ist dauerhaft präsent und man hat somit immer alle wichtigen Daten vor Augen. Hat man sich erfolgreich eingeloggt, kann man den Setup-Assistent wählen oder sich selbst durch Einstellungsmenü hangeln. Der Router lässt die Netzauswahl zu (automatisch, manuell, 2G oder 3G).  Hinter dem Punkt „weitere Informationen“ erkennt man welches Netz man derzeit nutz und man erhält einen genauen Wert für den Empfang. Bedeutet: wie auch beim Option GlobeSurfer III+ werden die Werte in dBm angegeben, was viel genauer ist als sich anhand der Signalstärke in Balken zu orientieren. Hier gilt: je niedriger der Wert, desto besser. Im GSM-Netz geht der Wert von -50 dBm bis zu -120 dBm. Bei UMTS  gehen die Werte von -55 dBm bis hin zu -110 dBm. Roaming, also Datenverkehr im Ausland, lässt sich unterbinden oder gestatten. Innerhalb der Weboberfläche ist auch eine Telefonbuch- und SMS-Funktion hinterlegt. Der Speicher ist jeweils auf 100 Einträge ausgelegt.

Empfang & Akkulaufzeiten

Was den Empfang angeht, kann der ZTE MF60 gerade im Vergleich zur Konkurrenz überzeugen. Wenn der Empfang trotzdem zu schwach ist, bietet es sich an, eine externe Antenne anzuschließen, die es für wenig Geld als Zubehör zu kaufen gibt. Was allerdings etwas negativ aufgefallen ist, ist das der ZTE MF60 nur sehr zögerlich ins UMTS-Netz wechselt. Gerade bei langen Auto- oder Bahnfahrten merkt man das extrem, hier wäre es schön, wenn das Gerät schneller wieder von 2G auf 3G wechseln würde.  Die Akkulaufzeiten im Betrieb konnten ebenfalls überzeugen und liegen sogar über den von ZTE versprochenen 4 Stunden. In unserem Test hat der MF60 3 Stunden Zugfahrt (mit ständigem, Strom saugenden Zellwechsel) und 2 Stunden Messe-Betrieb durchgehalten – ein sehr guter Wert!

Fazit

Der ZTE  MF60 hat ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis, welches aktuell kein anderer mobiler W-LAN Router bieten kann. Einzig negativ ist, dass kein Datenzähler vorhanden ist und das in der Software bzw. auf dem Display nicht zwischen den verschiedenen Funktechniken (HSPA, HSPA+, EDGE) unterschieden wird. Das ist aber rein kosmetisch, den Betrieb beeinflusst das freilich nicht. Der ZTE MF60 ist entweder bei Amazon für rund 70 Euro ohne Vertrag oder etwa im Onlineshop von wlan-unterwegs.de erhältlich, dort gibt es auch nach dem Kauf noch schnelle Hilfe und ein ausführliches Handbuch.

ZTE MF60 Mobiler Wifi WLAN Router UMTS Modem Hotspot schwarz O2

Preis: EUR 49,95

3.1 von 5 Sternen (45 Rezensionen)

1 gebraucht & neu erhältlich ab EUR 49,95