Bereits Anfang Juni hatte Vodafone mit dem Norza D55 einen ersten mobilen LTE Hotspot nach Deutschland gebracht, nun ist mit dem Vodafone R210 ein weiteres Modell erhältlich. Ich habe den LTE MiFi Hotspot ausführlich getestet und im folgenden Test könnt ihr lesen, ob sich ein Kauf des 199,90 Euro teuren Vodafone R210 lohnt. Der Vodafone R210 wird übrigens von Huawei hergestellt und trägt dort den Modellnamen E589 – in der Vodafone Version wurden lediglich Design und Funkfrequenzen angepasst.

Lieferumfang und erster Eindruck

Der Vodafone R210 wird in einer schön bedruckten Verpackung geliefert. Neben dem R210 LTE MiFi befindet sich noch ein MicroUSB-Kabel und ein Netzteil im Lieferumfang, außerdem gibt es natürlich die üblichen Sicherheitshinweise und eine Schnellstartanleitung. Auf den ersten Blick wirkt der Vodafone R210 recht groß und schwer und auch bei einem Vergleich mit einem reinen UMTS MiFi stellt sich schnell heraus, dass der R210 überdurchschnittlich groß ist. Das liegt sicherlich auch an der mit 3000mAh extrem starken Batterie – die meisten anderen MiFi Router bieten nur die Hälfte. Der Akku lässt sich leider nicht wechseln sondern ist fest verbaut, was dem Gerät aber eine gute Stabilität verleiht.

Technische Daten:

  • LTE: Kategorie 3 bis 100 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload auf den Frequenzen 800/1800/2600 MHz
  • UMTS: Bis zu 43,2 MBit/s mit DC-HSPA+ auf den Frequenzen 900/2100 MHz
  • GSM: Quadband 850/900/1800/1900 MHz mit EDGE Unterstützung
  • TFT Display für Anzeige der wichtigsten Informationen
  • Anschluss für externe Antenne Typ TS-9
  • MicroSD Slot für Speicherkarten
  • WLAN b/g/n für Netto-Maximalleistung bis 30 MBit/s, bis zu 5 Geräte anschließbar
  • Fest verbauter Akku mit 3000mAh für bis zu 6h Laufzeit

Inbetriebnahme und Nutzung

Die erste Inbetriebnahme ist denkbar einfach und dürfte selbst für Anfänger kein Problem darstellen, zumindest wenn man eine Vodafone Simkarte benutzen will. Es reicht, die Simkarte seitlich im Gerät einzusetzen und den Anschaltknopf zu betätigen. Wenn keine SIM-PIN vorhanden ist, dann wählt sich der R210 sofort in das Beste verfügbare Netz ein, ansonsten muss natürlich der PIN Code erst einmal eingegeben werden – eine Anleitung ist direkt auf den Vodafone R210 aufgeklebt. Möchte man lieber eine Simkarte eines anderen Providers wie etwa der Telekom nutzen, ist das ebenfalls möglich, denn der R210 hat keinen Simlock. Jedoch muss auf der Weboberfläche unter vodafonemobile.wifi ein neues Verbindungsprofil mit passendem APN angelegt werden.

Das Display auf der Front zeigt eigentlich alle wichtigen Informationen an: neben Empfangsstärke und Verbindungstechnologie wird natürlich der verwendete Anbieter und der Ladezustand angezeigt. Weitere Informationen sind die verbundenen WiFi-Geräte sowie das verbrauchte Volumen und die Onlinezeit. Das Display lässt sich im Betrieb mit einem kurzen Druck auf die Power-Taste aktivieren.

Software und Smartphone App

Der Vodafone R210 LTE Hotspot wird vollständig über ein Web-Interface im Browser konfiguriert. Das funktioniert zuverlässig und ist recht einfach gestaltet, sodass auch Anfänger mit den wichtigsten Funktionen zurecht kommen sollten. Bei Bedarf kann man diverse Einstellungen vornehmen, so ist etwa die Verbindungstechnologie frei auswählbar und in schlecht versorgten Regionen bietet es sich unter Umständen an, den R210 auf „LTE only“ zu stellen. Im Web-Interface werden natürlich auch die Informationen angezeigt, die auf dem Display des Gerätes angezeigt werden, also zum Beispiel das verbrauchte Volumen.

Eine Besonderheit am Vodafone R210 ist die mobile App, die für Android und iOS Smartphones zur Verfügung steht und mit den Vodafone Mobile Wi-Fi Hotspots R203-Z, R205 und R210 kompatibel ist. Nach dem Starten der App werden die wichtigsten Informationen, die sonst nur über das Display oder den Browser ablesbar sind, auf dem Smartphone-Display angezeigt. Wenn man weitere Einstellungen vornehmen will, wird man aus der App direkt ins Webinterface weitergeleitet. Auf meinem HTC One XL lief die App zuverlässig und war eine echte Hilfe.

Empfang, Akkulaufzeit und Datenraten

Obwohl das Modem im Vodafone R210 LTE MiFi für Datenraten von bis zu 100 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload ausgelegt ist, sind maximal 30 MBit/s nutzbar. Der Flaschenhals ist hier die WLAN-Verbindung, die einfach nicht schneller als eben diese 30 MBit/s ist. Im Test konnte ich das gut nachvollziehen: während mit dem Vodafone K5005 LTE Surfstick Datenraten von knapp 40 MBit/s im Download möglich waren, konnte ich mit dem R210 nur rund 31 MBit/s erreichen. Leider ist der Hotspot auch nicht in der Lage, die Internetverbindung per USB weiter zu geben, sodass man wirklich auf WLAN angewiesen ist. In der mobilen Nutzung machte der R210 einen guten Eindruck und lieferte durchgehend hohe Datenraten, Handover waren kein Problem.

Der Empfang ist nicht so gut wie beim K5005 LTE Surfstick, besonders in schwach versorgten Regionen schaltet der R210 schneller von LTE auf UMTS um als der K5005. Es besteht allerdings die Möglichkeit, eine externe Antenne über den seitlichen TS-9 Anschluss zu nutzen. Allerdings ist man hier auf eine einzige Antenne beschränkt, da kein MIMO-Anschluss verbaut wurde. Was die Akkulaufzeit angeht, stellt der R210 trotz LTE Technologie neue Rekorde auf: fast 6 1/2 Stunden konnte ich die mobile Internetverbindung nutzen, bevor sich das Gerät abgeschaltet hat. Die 3000mAh Batterie ist also auf jeden Fall eine gute Sache und ein deutlicher Vorteil gegenüber anderen MiFi Routern.

Fazit

Der Vodafone R210 LTE MiFi Hotspot überzeugt durch sehr gute Akkulaufzeiten und natürlich durch hohe Datenraten sowohl im UMTS- als auch im LTE-Netz. Alles in Allem ist das Gerät auf jeden Fall empfehlenswert, Kritikpunkte gab es nur wenige: durch die WLAN-Verbindung ist die Geschwindigkeit auf 30 MBit/s beschränkt und eine Nutzung über USB ist nicht möglich, außerdem hat der R210 „nur“ einen Anschluss für externe Antennen. Zum Preis von aktuell 199,90 Euro ohne Vertrag bei Vodafone kann man aber nicht meckern – High-End UMTS MiFi Hotspots wie der Huawei E587 sind auch nicht günstiger.

Huawei E5776 LTE Mobile WiFi Hotspot (150Mbps, microSD Kartenslot) schwarz

Preis: EUR 133,98

3.7 von 5 Sternen (143 Rezensionen)

6 gebraucht & neu erhältlich EUR 90,00

  • gast

    Frage zum internen Datenmengenzähler. Was passiert wenn der Akku leer ist oder das Gerät ausgeschaltet wird.Wird die verbrauchte Datenmenge gespeichert? Oder beginnt das Gerät jedesmal bei Null an zu zählen?
    Haben Sie inzwischen die Akkulaufzeit getestet?
    Kann das Gerät geöffnet werden? ( Schrauben) zwecks späteren Akkutausch ( irgendwann ist jeder Akku hinüber).

  • Max

    Hallo! der Datenzähler bleibt bestehen, auch wenn der Akku leer ist oder das Gerät ausgeschaltet wird! Die Akkulaufzeit lag bei UMTS-Nutzung bei etwas mehr als 6 Stunden. Öffnen kann man das Gerät sicherlich, aber einfach ist es nicht, d.h. der Endkunde soll das Gerät nicht selbst demontieren.

  • Gervre

    Sorry I wanted to know the functioning of this device with an external antenna. I know that up to DC-HSPA (42.2 Mbit / s) needs only one external antenna (for example with the K5005 in UMTS connects a single port, the one without the „D“), while for LTE are necessary two antennas because it uses  MIMO technology. Because this device (as E398u-18) supporting LTE, but have only one connector for external antenna? thanks

  • Max

    Hi, yes that´s true. I think the internal antenna will be used as the second antenna when using an external antenna. But I haven´t tested it because I think external antenna on MiFi devices are not as important as on regular routers or surfsticks.

  • Gervre

    Thanks for the reply! so if I understand correctly using the external antenna for UMTS increases the signal reception. While for LTE having only an antenna connected to the external port no increase in signal reception. There are improvements, but you have to be reached by the signal. Is correct?

  • Max

    Hi Gervre, yes that is correct.

  • Gervre

    OK. Thanks again for your reply.

  • Gervre

    Sorry Max, last question. In recent devices (k4605/e372 and k5005/e398) by connecting an external antenna (in UMTS) there is an increase of the signal, not as was the case with the series k4505/e1820/e182e. but from what I read to exploit DC-HSPA and reach the 42 mbs you have to use both antennas, so in case of a single connector the device must be reached by the signal. is that correct?

  • Max

    There are two different options to set up a dc-hspa+ network: first option is with more frequency spectrum (e.g. doubled bandwith, dual-cell) and second is MIMO antenna technology. For MIMO, you need more than one antenna connector (or the internal antenna will be used as second antenna, like on the R210). In Germany, MIMO is only used in LTE networks, so on DC-HSPA+ you only need one antenna. Maybe this article will help you to understand: 
    https://maxwireless.de/2010/umts-geschwindigkeitsstufen-in-der-ubersicht/

  • Gervre

    I see. Thanks for the availability. I thought that DC would use two different cells (A kind of mime with the two antennas on the device) and not one cell with doubled bandwidth. Excuse demand, if the device reaches 42.2 mbs with a single antenna, why the devices (as K4605) have two internal antennas?

  • Gervre

    „I thought that DC would use two different cells (A kind of mimo with the two antennas on the device) and not one cell with doubled bandwidth“ sorry I meant antennas, not cells

  • bartsimpson7880

    Grade eine Congstar-Karte (T-Mobile) reingesteckt. Funktioniert nach manueller Konfig auch. Nur LTE klappt nicht, obwohl hier verfügbar.

  • Max

    Hi, Prepaid Karte oder Postpaid Abrechnung? LTE geht nur bei Postpaid.

  • bartsimpson7880

    Ho, das hab ich jetzt im Congstar-Forum auch erfahren:
    1. anderer APN
    2. Nur Postpaid.

    Ist bei Postpaid, bzw diesem APN auch alles gesperrt, was Spaß macht (VoIP, Skype, )?

  • Max

    Hmh, da habe ich leider keine Erfahrungen. Ich weis nur, dass einige Leute congstar mit LTE nutzen.

  • bartsimpson7880

    Hab auch das jetzt aus dem Congstar-Forum: Auch bei LTE und diesem APN wird zensiert.
    Und damit man das bloß nicht per VPN umgeht, wird IPsec auch gesperrt.

  • magdieseSeite

    kurz zusammengefasst: Congster mit LTE kann man vergessen

  • bartsimpson7880

    Wegen weil?

  • Dietmar Krause

    Eine Frage zu der PIN. Ich habe im Moment einen älteren Vodafone Wlan Router (ohne LTE) und bin im Begriff mit den R210 statt dessen anzuschaffen. Ich bin bislang in meinem alten mobilen Wlan Router daran gewöhnt, mich um die PIN nicht kümmern zu müssen, ich muss sie nicht eingeben, ist das hier auch möglich? Die Erfahrungsberichte auf der Vodafone homepage sagen, dass man die PIN immer eingeben müsste, auch wenn man „PIN Merken“ angekreuzt hat. Wie ist das nun genau?

  • bartsimpson7880

    Ich habs nicht probiert, weil die PIN-Abfrage aus ist (noch von einem unbrauchbaren ZTE-Router her).
    Bei früheren Huawei-Routern war es möglich, die PIN zu merken und hat auch funktioniert.
    Bei dem neuen hab ich es nicht probiert, da der eh WPS kann und dazu noch dne WLAN-Key anzeigen kann und damit eh keine Sicherheit besteht wenn das Teil verloren geht

  • Dietmar Krause

    Ich habe das Teil mitlerweile auch. Die PIN Abfrage lässt sich abschalten, das ist sicher. Bei mir war aber die APN falsch eingestellt, man wurde immer auf Websessions redirected, obwohl ich einen Vodafone Vertrag habe. Nach Korrektur der APN auf „web.vodafone.de“ statt der voreingestellten event.vodafone.de klappt es dann. Wo genau bekommt man die Antenne her? Was bringt sie?

  • Klaus Neumann

    Ich habe diesen Vodafone R210 seit kurzem im Einsatz und habe Lande immer bei Neustart bei Vodafone WebSessions und soll hier extra Geld für den Betrieb bezahlen, obwohl ich einen flagrante-Vertrag habe. Nach langen Telefonaten mit den Technikern erfuhr ich, dass dieses Gerät einen Defekt hat, der in diesen Modellen sich Laufental einstellt. Ich muss dann neu ersetzen und unter der iPod 192.168.0.1 unter dem Passwort Admin den webSessions neu einstellen, sonst komme ich nicht ins Internet.
    Wer hat noch gleichen Fehler, bitte melden unter klaus.neumann@bremerhaven.de?
    Danke im Voraus verbleibe ich mit freundlichen Grüßen
    Klaus Neumann

  • Max

    Hallo Klaus, der Fehler ist bekannt und es liegt definitiv nicht am R210, da der Fehler auch bei anderen Geräten auftritt, so etwa beim Huawei E5776. Ich versuche, bei Vodafone mal jemanden zu dem Thema zu befragen und evtl. eine Lösung anzuregen.

  • Klaus

    Ich habe einen E5776 im Einsatz mit Vodafone Datenflat. Musste auch die APN ändern um von der Websession weg zu kommen. Allerdings schafft der HOTSPOT keine konstante Internetverbindung aufzubauen und schmeißt mich immer wieder raus! Woran liegt das?

  • Max

    Hast du schon das neueste Update durchgeführt: https://maxwireless.de/2013/firmware-update-fuer-vodafone-r210-verfuegbar/ ?

  • Pingback: Deal: Vodafone R210 LTE Router für 49,90 Euro | maxwireless.de()