Telekom Speedstick LTE V im Detail

Telekom Speedstick LTE V im Detail

Von -
6

Speedstick V Front BackIm Vorfeld der IFA in Berlin hat die Telekom den neuen Speedstick LTE V vorgestellt, also die 5. Generation ihres LTE-Surfsticks. Es handelt sich beim Speedstick LTE V um einen Huawei E3372s-153 Stick, welcher über LTE Kategorie 4 Datenraten von bis zu 150 MBit/s im Downlink und 50 MBit/s im Uplink erlaubt. Leider ist LTE Kategorie 6 (bis 300 MBit/s) noch nicht an Bord, aber dafür dürfte der Speedstick LTE V auch deutlich günstiger zu haben sein, als entsprechende Modems mit LTE-Advanced Cat6.

Wie seine Vorgänger verfügt der Telekom Speedstick LTE V über alle für einen USB-Surfstick wichtigen Funktionen und Anschlüsse, die Steuerung erfolgt über die Software „Telekom Internet Manager“, welche mit allen aktuellen Betriebssystemen (Windows und MAC OS X) kompatibel ist.

Kompakter Formfaktor und LTE Cat4
Mit 88 x 28 x 11,5 Millimetern und einem Gewicht von deutlich unter 50 Gramm ist der Telekom Speedstick LTE V deutlich kompakter als seine Vorgänger. Leider ist die schwenkbare USB-Schnittstelle dem Rotstift zum Opfer gefallen, das Modem steht somit einige Zentimeter aus dem Laptop heraus. Bei der Technik wurde dagegen nicht gespart, hier kommt weiterhin ein Modem der Huawei-Tochter HiSilicon zum Einsatz, welches von GSM über UMTS samt DC-HSPA+ bis hin zu LTE Cat4 alle gängigen Funkstandards beherrscht. Im LTE-Netz (150 MBit/s down, 50 MBit/s up) kann der Speedstick LTE V auf 800/900/1800/2100/2600 Megahertz funken, im UMTS-Netz (42,2 MBit/s down, 5,76 MBit/s up) auf 9000/2100 MHz und im GSM-Netz auf 850/900/1800/1900 MHz.

Speedstick V Seiten
An der Seite gibt es zwei Antennen-Anschlüsse

Zur Verbesserung der Empfangs- und Sendeleistung bietet der Telekom Speedstick LTE V alias Huawei E3372 zwei CRC-9 Anschlüsse für externe Antennen (oder eine MIMO-Antenne). Unter der abnehmbaren Front ist zudem ein Steckplatz für eine MicroSD-Speicherkarte vorhanden, mittels der man den Speedstick LTE V auch als Speichermedium verwenden kann. Als SIM-Karte kommt eine Mini-SIM (2FF Formfaktor) zum Einsatz.

Nachfolger des Speedstick LTE III
Anders als der Name vermuten lässt, ist der Speedstick LTE V nicht etwa der Nachfolger des Telekom Speedstick LTE IV (dieser wird von Alcatel hergestellt und verbleibt im Portfolio der Telekom), sondern um den Nachfolger des Speedstick LTE III. Der Speedstick LTE III wurde im Mai 2013 als Nachfolger des ersten Telekom LTE-Sticks eingeführt und wurde in den letzten Monaten standardmäßig zu neuen Datentarifen abgegeben.

Speedstick LTE V FB
Der Telekom Speedstick LTE V

Speedstick LTE V in Kürze im Handel
Der Telekom Speedstick LTE V ist in den nächsten Wochen erhältlich, sowohl im Online-Handel (z.B. bei Amazon.de) als auch im Shop vor Ort. Zum Preis liegen noch keine Informationen vor. Einen SIM- oder Net-Lock gibt es nicht, es können alle Karten verwendet werden (ggfs. muss ein neues Verbindungsprofil samt APN erstellt werden, wenn keine Telekom Karte verwendet wird). Wer lieber noch den Speedstick LTE III mit schwenkbarer USB-Schnittstelle erwerben möchte (etwa 90 Euro ohne Vertrag), der sollte sich beeilen: mit Erscheinen des Speedstick LTE V wird dieser nicht mehr hergestellt.

Ein ausführliches Datenblatt zum Telekom Speedstick LTE V gibt es auch auf der Telekom Webseite als PDF.

Mobile Speedstick LTE V

Preis: EUR 62,50

4.8 von 5 Sternen (19 Rezensionen)

23 gebraucht & neu erhältlich ab EUR 57,50

  • Thomas Schäfer

    Dieser Stick unterstützt nicht IPv6.

  • Rainschn

    Läuft er an einer Fritzbox? Der 3er läuft nämlich nicht. Jedenfalls wusste auch AVM nicht mehr weiter. Hab es an der 7390 probiert.

  • Axel Steiner

    Meinst du softwaretechnisch? Habe den Stick noch nicht, aber bald. In der heutigen Zeit existiert noch ein Mischbetrieb zwischen IPv4 und IPv6, von daher sollte man erwarten dürfen, dass IPv6 ebenfalls funktioniert, immerhin wurde seit Jahren „geschrien“, dass die Adressen für IPv4 ausgehen und IPv6 in naher Zukunft das Problem beheben soll.

  • Axel Steiner

    Welche OS bzw. Box hast du?

    Ich hatte ein altes Samsung Smartphone per Dethering an der 3370 mit OS 6.30 angeschlossen, zumindest wird der Eintrag „Mobilfunk“ angezeigt, aber es scheint, dass die Box mit dem Phone nicht klar kommt „Status: nicht bereit“, „Mobilfunknetz: unbekannt“, „Das Mobilfunk-Modem ist nicht bereit. Wenn Bereitschaft nicht hergestellt werden kann, stellen Sie sicher, dass das Modem richtig an der FRITZ!Box angeschlossen ist.“

  • Thomas Schäfer

    Ich meine firmwaretechnisch. Der Befehl zum Umschalten der Modi erlaubt nur den IPv4-mode.
    Solange es keine Firmwareupdate gibt, wird dieser Stick kein IPv6 unterstützen.
    Und die Wahrscheinlichkeit, dass nach über einem Jahr noch ein Update kommt ist gering, auch wenn das Ding mittlerweile zum Schleuderpreis über die Ladentheke geht.

    Was man erwarten darf… das sind Spekulationen. Ich glaube in diesem Zusammenhang nur was, ich sehe.
    Und ich sehe auf meinem System, dass alle vier Vorgängermodelle der Telekom IPv6 unterstützen bzw. unterstützt haben. ( dem III wurde es per Firmwareupdate abgewöhnt).

  • Pingback: Huawei E3372 LTE Stick im Test | maxwireless.de()