Home Hardware Test Telekom Speedbox LTE mini

Test Telekom Speedbox LTE mini

Von -
67

Display Speedbox LTE mini

Der Test der neuen Telekom Speedbox LTE mini wurde von vielen Lesern schon lange erwartet. Kein Wunder, so ist der mobile Hotspot mit 150 MBit/s LTE und 3000mAh starkem Akku doch technisch extrem gut ausgestattet und der Preis von nur rund 160€ liegt sogar deutlich unter dem von vergleichbaren Modellen. Unser Testbericht zeigt, ob die hohen Erwartungen an die Speedbox LTE mini erfüllt werden können. Der auch in einer freien Variante als Huawei E5776 hergestellte Router ist der Nachfolger des Huawei E589, den wir erst vor wenigen Tagen in der Version ohne Branding im Test hatten.

Lieferumfang, Verarbeitung und erster Eindruck

In der kompakten Verpackung findet man neben der Telekom Speedbox LTE mini ein USB-Kabel zum aufladen und zur Verwendung als Modem am Computer sowie ein Netzteil, mit dem man den Router auch ohne PC aufladen kann. Die Verarbeitung ist sehr gut, auch bei starkem Druck auf das schwarze Plastik-Gehäuse gibt das Huawei Modem keine Knarz- und Knackgeräusche von sich. Die Tasten lassen sich sehr gut bedienen und haben einen guten Druckpunkt, insbesondere die aus Metall gefertigte Power-Taste auf der Front ist hervorzuheben. Sie ist mit einer weißen LED beleuchtet, die bei Betrieb pulsierend die Funktionsbereitschaft signalisiert.

Hersteller: Telekom (Huawei)
Modellname: Speedbox LTE mini (E5776s-32)
Technologien: LTE (4G), UMTS (3G), GSM (2G)
Frequenzen: LTE: 800/900/1800/2100/2600 | UMTS: 900/2100 | GSM: 850/900/1800/1900
Maximale Geschwindigkeiten: LTE: 150 Mbit/s down, 50Mbit/s up | UMTS: 84 Mbit/s down, 5,76 Mbit/s up (bei Nutzung von DC-HSPA+) | GSM: 384 KBit/s (bei Nutzung von EDGE)
Chip & Software: Chipsatz: HiSilicon V7R1 mit Balong710 Modem, Firmware-Version: 21.202.15.08.55, Software-Version: 12.003.05.04.03
Sonstiges: MicroSD-Schacht bis 32 GB | WLAN b/g/n mit (mindestens) 144 MBit/s Brutto-Datenrate | Externer Antenne-Anschluss Typ TS-9 | Display 128×128 Pixel | Fest verbauter Akku mit 3000 mAh

Lieferumfang Speedbox LTE mini

Die Anschlüsse sind mit denen vieler anderer mobiler Hotspots identisch: es gibt eine WPS-Taste zur schnellen und sicheren Verbindung, einen Micro-USB-Anschluss für Strom und PC-Verbindung, einen Anschluss für externe Antennen vom Typ TS-9, einen Reset-Knopf, einen Schacht für Standard-Simkarten und natürlich einen Speicherkarten-Slot, welcher den WLAN-Nutzern einen gemeinsam nutzbaren Speicher von bis zu 32 Gigabyte via optionaler MicroSD-Karte ermöglicht. Im Inneren befindet sich ein 3000 mAh starker Akku, der bis zu 10h Laufzeit bieten soll und natürlich das WLAN-Modul. Auf der Front ist über dem silbernen Telekom-Logo ein quadratisches TFT-Display mit 128×128 Pixeln verbaut, das diverse Informationen wie etwa Netzbetreiber, Empfang und Netztechnologie, Akkustand und verbrauchtes Volumen anzeigt.

Einrichtung und Einstellungen im Webinterface

Anders als in vielen Angeboten – etwa auf Amazon – angegeben, hat die Speedbox LTE mini keinen Netlock und auch keinen Simlock, sie lässt sich also mit allen Simkarten benutzen. Etwas überraschend ist trotzdem, dass selbst für Vodafone-Simkarten keinerlei Konfiguration nötig ist: das Verbindungsprofil samt APN wird völlig automatisch geladen, so wie man es sich wünscht. Der PIN-Code kann hinterlegt werden oder auf Wunsch auch jedes Mal einzeln per Huawei Mobile WiFi App oder direkt im Browser eingegeben werden. Die Verbindung zum PC kann entweder per USB oder per WLAN hergestellt werden, dass WLAN-Passwort findet man auf der Rückseite der Speedbox LTE mini oder es wird nach zweimaligem Druck auf die WPS-Taste im Display angezeigt. Insgesamt ist das Webinterface, welches am Computer über die Adresse 192.168.1.1 aufgerufen wird, sehr schnell und auch sehr einfach zu bedienen. Das Branding der Telekom beschränkt sich auf ein Logo im Kopfbereich, ansonsten ist keinerlei Branding zu erkennen.

Webinterface

Die Einstellungsmöglichkeiten sind übersichtlich, aber trotzdem absolut ausreichend. So können beispielsweise neue Verbindungsprofile hinzugefügt werden, die Netztechnologie kann manuell ausgewählt werden (nur 2G, nur 3G, nur LTE oder automatisch) und man kann entscheiden, ob die Verbindung jedes Mal automatisch aufgebaut werden soll oder ob man manuell per Tastendruck ins Netz gehen will. Außerdem gibt es natürlich diverse Einstellungen zum WLAN-Modul und zur Sicherheit. Unter dem Menüpunkt “System” lassen sich nicht nur die Gerätedaten in der Diagnose auslesen, auch Schnellstart- und Stromsparmodus sind wählbar.

Rueckseite Speedbox LTE mini

Neben den Einstellungen bietet das Webinterface noch die Möglichkeit, SMS zu empfangen und zu versenden. Im Menüpunkt “Statistik” findet man den Datenverbrauch im aktuellen Betriebszeitraum und im Gesamtzeitraum sowie die Onlinezeit. Mir erschienen die Verbrauchswerte aber deutlich zu hoch, wohingegen die Anzeige im Display der Speedbox LTE mini tadellos funktionierte. Weitere Menüpunkte ermöglichen das Aktualisieren der Firmware “over the air” und den Zugriff auf die MicroSD-Speicherkarte.

Drahtlose Verbindung per WLAN, LTE und co.

Das WLAN-Modul in der Telekom Speedbox LTE mini aka Huawei E5776 wurde zum direkten Vorgänger Huawei E589 deutlich verbessert. Mit meinem recht betagten Dell-Laptop konnte ich eine Brutto-Datenrate von maximal 144 MBit/s über WLAN erreichen – alle anderen MiFi-Hotspots haben bisher maximal 72 MBit/s geschafft. Wie schnell das WLAN des E5776 maximal ist, konnte ich aber nicht testen. Nur so viel: netto waren im LTE1800 Netz der Deutschen Telekom etwa 55 MBit/s im Download möglich, wohingegen über das USB-Kabel knapp 80 MBit/s gemessen werden konnten. Maximal 10 Nutzer können sich gleichzeitig per WLAN mit der Speedbox LTE mini verbinden, ein zusätzlicher Nutzer kann gleichzeitig per USB surfen. Die Reichweite des WLAN ist gut, im Altbau kann man auch durch zwei Räume hindurch funken.

Anschluesse Speedbox LTE mini

WPS Taste

Der Empfang im LTE-Netz auf 800 MHz war sehr gut und in etwa vergleichbar mit dem des Huawei E3276 LTE-Stick. Auch bei sehr schwachem Empfang waren noch Datenraten von rund 10 MBit/s im Download und Pingzeiten um 50ms möglich, bei mittlerem bis gutem Empfang auf LTE800 gingen die Datenraten bis auf 45 MBit/s im Download und 17 MBit/s im Upload hoch. Auf 1800 MHz sind die Datenraten naturgemäß deutlich besser, so auch bei der Speedbox LTE mini: knapp 80 MBit/s im Download und 36 MBit/s im Upload bei 30ms Ping habe ich erreicht. Übrigens: auf der Verpackung wird mit maximal 100 MBit/s über LTE geworben, dass Gerät unterstützt aber schon 150 MBit/s – die Telekom erwähnt das nur im Kleingedruckten. Im UMTS-Netz können dank DC-HSPA+ bis zu 84,4 MBit/s erreicht werden, zumindest wenn das Netz mit der MIMO-Antennentechnik ausgerüstet ist. Da das bei uns in Deutschland aber auch in Zukunft nicht der Fall sein wird, müssen wir uns mit “einfachem” DC-HSPA+ zufrieden geben: maximal 42,2 MBit/s sind so möglich, im realen Betrieb werden 20-25 MBit/s mit Spitzen um 30 MBit/s erreicht. Der Ping im UMTS-Netz der Deutschen Telekom liegt mit der Speedbox LTE mini bei etwa 50ms.

Externer Antennen-Anschluss

Besonders spannend war für mich die Nutzung des Gerätes im Zug: hier hatte mein privat genutzter ZTE MF60 Hotspot bisher gute Dienste geleistet, wobei er etwas träge beim neu Verbinden war. Die Speedbox LTE mini musste sich auf der Strecke Köln – Nürnberg durch das Rheintal im Wagen mit Repeater beweisen und erfüllte ihre Aufgabe problemlos: nicht nur der Akku hielt den knapp 5 Stunden Dauernutzung problemlos Stand, auch die Handover waren größtenteils problemlos. Insgesamt erfüllt der von Huawei entwickelte HiSilicon V7R1 Chipsatz seine Arbeit sehr gut, der Wechsel vom ZTE MF60 auf das neue Huawei Modell hat sich eindeutig gelohnt.

Akku und sonstiges

Einige mögen bemängeln, dass sich der Akku der Telekom Speedbox LTE nicht wechseln lässt. Mich persönlich stört das nicht, da der Router dadurch deutlich robuster wirkt als vergleichbare Modelle. Außerdem ist die Akkulaufzeit wirklich sehr gut, sodass ein Ersatz-Akku eigentlich nicht nötig ist. Nutzt man den Hotspot nicht durchgehend, so sind locker einige Tage ohne Steckdose möglich.

Telekom Speedbox LTE mini

Fazit

Die Telekom Speedbox LTE mini ist ein sehr guter mobiler WLAN-Router, der ab sofort auch privat von mir genutzt werden wird. Man merkt deutlich, dass es sich beim Huawei E5776 bzw. der Telekom Speedbox LTE mini bereits um die zweite Generation der LTE-Hotspots handelt – im Vergleich zum Huawei E589 wurden alle Mängel behoben. Mit LTE Kategorie 4 ist das Gerät zudem sehr zukunftssicher. Der einzige Makel könnte für den ein- oder anderen Nutzer das Telekom Branding sein, aber auch da gibt es in Kürze Abhilfe, denn Huawei wird den LTE-MiFi auch ohne Branding in Deutschland auf den Markt bringen. Den genialen Preis von rund 160 Euro wird man aber wohl nur mit Telekom-Branding bekommen.

T-Mobile Telekom Speedbox LTE mini schwarz

Preis: EUR 119,95

4.5 von 5 Sternen (10 Rezensionen)

31 gebraucht & neu erhältlich ab EUR 109,50

Huawei E5776 LTE Mobile WiFi Hotspot (150Mbps, microSD Kartenslot) schwarz

Preis: EUR 147,99

3.9 von 5 Sternen (49 Rezensionen)

40 gebraucht & neu erhältlich ab EUR 127,00

  • david63

    Hallo Max, danke für den Testbericht. Warum hast du damals den R210 direkt verkauft und die Speedbox LTE Mini behältst du jetzt?

    Ich finde der Empfang des R210 ist schlechter als der des K5005. Wie würdest du die Speedbox LTE Mini da einordnen?

    Danke.

  • Max

    Hi, beim R210 hat mich ganz einfach gestört, dass das WLAN nur 30 MBit/s brachte und eine Verbindung als USB-Modem nicht möglich war. Es ist nicht so das ich die Geschwindigkeiten täglich brauchen würde, aber 200€ war mir dann doch etwas viel. Die Speedbox LTE mini wirkt deutlich ausgereifter und ist obendrein auch noch günstiger, daher löst sie meinen alten ZTE nun mal ab :)

    Ich habe aktuell keinen K5005/E398 mehr da, aber der war vom Empfang her natürlich immer sehr gut. Die Speedbox kann da nicht ganz mithalten, aber dafür kann man sie ja am Fenster platzieren, wo evtl. besserer Empfang ist. Ich bin bisher ganz zufrieden :)

  • RüdyX

    Danke für den Test! Läßt die Speedbox LTE Mini das Wlan an wenn er am Netzteil hängt? Ich hab einen ZTE MF60 und einen Huawei E586 mit denen ich sehr zufrieden bin. Aber der ZTE stellt immer das Wlan nach 15 Minuten ab auch wenn er am Netzteil hängt. Der Huawei E586 läßt das Wlan an, wenn er am Netzteil hängt. Extrem praktisch wenn man irgendwo zu Besuch ist und sich nicht mit der 1Mbit DSL Leitung abgeben möchte. Hab ich über Weinachten gemacht. Das Teil dort hingelegt wo der beste Empfang war und dann das Netteil angeschlossen. Das war so problemlos das ich ihn nach fünf Tagen fast vergessen hätte :-)

  • http://www.facebook.com/schicker.markus Markus Schicker

    Ist man dann auf Firmware Updates von der Telekom angewiesen?
    Welche Antenne kannst du denn empfehlen für z.B Auto oder Zug? Es gibt ja Antennen mit zwei Kabel und welche mit einem. Was muss ich hier beachten?

    Danke!

  • Max

    Hallo Markus, man ist definitiv auf Firmware Updates der Telekom angewiesen. Wenn man das nicht will, dann kann man ja die “freie” Version des E5776 kaufen, die ist ja auch nur wenig teurer. Leider hat der Router nur einen Antennen-Anschluss, sodass man die üblichen “großen” LTE-Antennen nicht nutzen kann. Kleine UMTS-Antennen oder Antennen, welche mehrere Frequenzen unterstützen, sind aber nutzbar. Ich empfehle da immer ganz gerne die Antennen von Brennpunkt-SRL, die sind günstig und vergleichsweise gut.

  • Max

    Hi, ja das WLAN bleibt auch am Netzteil angeschaltet, habe es schon seit 2 Stunden so laufen und höre Internetradio ;-)

  • RüdyX

    Super, danke für die Info. Ich wollte eigentlich einen ZTE MF80 oder einen Huawei E587 kaufen aber die sind beide kaum günstiger bzw. sogar teurer. Die Speedbox ist schon als UMTS Gerät besser, den besseren Akku und LTE nimmt man dann auch gerne mit :-)

  • Stoffi

    Weiß jemand, ob’s das Ding im Telekom Shop ohne Vertrag gibt?

  • Max

    Auf jeden Fall, aber es ist natürlich fraglich, ob jeder Shop das Gerät schon auf Lager hat.

  • bartsimpson7880

    Läuft das per USB als Modem und braucht Software, oder ist das wie ein LAN-Gerät und man erhält auch die Weboberfläche? Braucht also keine Software?

  • Max

    Ist wie ein LAN-Gerät. Nach dem Anstecken per USB werden zwar kurz im Hintergrund Treiber installiert, aber man merkt davon nichts. Die Bedienung erfolgt weiterhin per Webinterface und im Windows wird es als normale LAN-Verbindung angezeigt.

  • haguru

    Ich habe die Speedbox gestern erhalte und teste gerade.
    Das nicht gebrandete Modell soll ja die POWER BANK funktion (laden andere USB Geräte)
    haben. Wie soll das mit der Speedbox gehen, fehlt einfach nur das richtige USB Kabel?

  • Max

    Das hört sich interessant an. Kann ich aber mangels Kabel gerade auch nicht testen. Da bräuchte man wohl ein Micro-USB zu Micro-USB Kabel.

  • fargox

    Mit einem USB OTG Kabel (micro USB auf USB A Buchse) funktioniert es zumindest nicht, es kommt nix am anderen Ende an.

  • Michael

    Hi Max und danke für diesen ausführlichen Test. Eine Frage zur MicroSD-Karte: Kann man auf die darauf gespeicherten Daten nun auch über WLAN zugreifen? Beim Vodafone R210 war das ja nur möglich, wenn der über USB mit einem PC oder Laptop verbunden war.

    Da wir zwei iPads nutzen und eine Kabelverbindung über USB ja somit nicht möglich ist, bleibt also nur der Zugriff übers WLAN.
    Da wir sehr viel unterwegs sind, könnten wir somit die MicroSD zuhause mit allen benötigten Daten füttern und dann später im Hotel oder im Flugzeug auf diese Daten zugreifen.

  • Max

    Hi Michael,

    das habe ich doch direkt mal ausprobiert. Grundsätzlich lassen sich über WLAN Dateien mit einer maximalen Größe von 2GB auf die Speicherkarte hochladen, das vorweg. Für die Freigabe gibt es drei verschiedene Optionen: einmal einen USB-Modus (Zugriff nur per USB möglich), einen Datenschutz Modus (Zugriff auch per WLAN und App, aber generell nur nach Anmeldung mit Passwort) und zuletzt einen Modus “Freigabe über das Web”.

    Dieser letzte Modus ist dann nochmals aufgeschlüsselt in “nur lesen” für nicht angemeldete Nutzer und Lesen/Schreiben, sodass man allen Nutzern auch Schreibrechte zuteilen kann. Außerdem lassen sich auch bestimmte Ordner auf der Speicherkarte freigeben, wenn man nicht die komplette Karte für alle Nutzer öffnen möchte. Also sehr umfangreich :-)

  • Michael

    Hi Max und danke für die ausführliche Info. Damit dürfte dieser Router zu meinem Top-Favoriten werden, wenn er denn mal erhältlich ist. War heute in einer T-Com-Filiale, dort war er allerdings nicht verfügbar. Laut deren Aussage soll er wohl auch noch nicht in anderen Filialen vorrätig sein und angeblich könnte man ihn auch noch nicht online bestellen.
    Parallel hierzu warte ich auch noch auf die Verfügbarkeit des Huawei E5776, der ja baugleich aber ohne Branding ist.
    Dieser wird zwar auch schon von diversen Anbietern angepriesen, allerdings rückt ein möglicher Liefertermin immer wieder weiter nach hinten.
    Keine Ahnung, warum Huawei hier nicht mal endlich “in die Puschen” kommt, denn ich denke, dieses Gerät ist das, was der Markt will.
    Zudem ist man hiermit auch erst einmal für die nähere Zukunft bestens gerüstet. Deswegen habe ich mir auch noch keinen R210 gekauft.

  • Michael

    Servus Haguru, woher hast Du diesen Router bezogen? Laut Auskunft der T-Com soll er noch nicht verfügbar sein. Siehe meinen Beitrag oberhalb.

  • Max

    Online ist das Gerät auf jeden Fall lieferbar, habe meines bei Amazon gekauft. Der E5776 ohne Branding wird in der Tat immer weiter verschoben, aktuell soll er laut Conrad erst im März kommen…wer weiß wie oft das noch verschoben wird.

  • bender

    gibts überhaupt firmware updates für mobile router? z.b. für meinen e587 hab ich keines gefunden bisher. des is so der einzige grund wieso ich noch unentschlossen bin ob man auf das modell ohne branding warten sollte

  • Max

    Joa gibt es durchaus, aber selten. Für den Huawei E5 hat die Telekom irgendwann mal eines rausgebracht. Ich persönlich finde das mit den Updates nicht so dramatisch, vor Allem wenn das Gerät so gut läuft wie es das jetzt tut ;-)

  • haguru

    Hbe ich einfach im t-mobile Shop bestellt, direkt mit Kredikarte bezahlt und 3 Tage später war er da:
    http://www.t-mobile.de/shop/handy/0,4855,2963-_266600-0-11484;CNC-0,00.html

  • Michael

    Super, danke für den Link. Ich werd’s morgen nochmal direkt in einer anderen grossen T-Com-Filiale probieren, vielleicht ist er ja da direkt verfügbar, andernfalls bestell ich ihn mir halt online.

  • Michael

    Genau, deswegen bestell ich mir den jetzt auch. Ob Branding oder nicht ist mir egal, Hauptsache er funktioniert.

  • david63

    Hallo Max,

    habe mir auch die Speedbox Mini LTE zugelegt.

    Wie ist denn bei dir der 2G Empfang, wenn du auf “Nur 2G” stellst?

    Meine Box hat dann keinen Empfang. Das ist mir bei einer Überlandfahrt aufgefallen und lässt sich in der Stadt reproduzieren. Mit einer externen Antenne ist alles ok.

  • Max

    Hi, bei nur 2G habe ich besten Empfang und kann auch ganz normal verbinden. Eventuell ein technisches Problem an Deiner Box?!

  • David63

    Ja, ich denke schon. Werde morgen mal in den T-Punkt gehen.

    Danke.

  • RüdyX

    Also meiner kam heute auch und ich hab die Option “Nur 2G” auch mal getestet. Habe auch dann Empfang. Ich habe aber einen anderen Fehler gefunden. Der Datenzähler spinnt bei mir. der zeigt schon über 300MB an. Obwohl Windows nur 24MB anzeigt. Ich hab auch nur ein paar Webseiten aufgerufen. Laut dem Aufkleber auf der Packung wird Umts auch bei 850Mhz und 1900Mhz unterstützt. Die Datenraten bei der Übertragung auf die Micro SDHC Karte ( Class 10 ) sind jetzt nicht so der Hit. 1,25MB/s hat der ZTE MF60 auch schon geschaft. Mit einer Intel Centrino Wireless N 100 habe ich 150Mbit ( 40Mhz bei 1×1 ) Bruttorate, durch zwei Wände.

  • Max

    Jo, der Datenzähler in der Software scheint kaputt zu sein, der auf dem Display geht aber einwandfrei ;)

  • Beppi

    Bei mir steht in Kürze die Verlängerung meines Telekom Datenvertrages an und ich habe die Wahl zwischen der Speedbox LTE 2 und der Speedbox Mini. Hat jmd. Erfahrungen mit beiden Geräten oder kann eines der beiden eher empfehlen. Ich nutze LTE ausschließlich zu Hause, aktuell mit dem Speedstick LTE und einer Funkwerk LTE 800 Antenne. Mfg

  • Max

    Du meinst sicherlich die Speedbox LTE? Da gibt es noch keine zweite Version von :-) Aber wenn du es wirklich nur zuhause nutzt, dann würde ich zur Speedbox LTE ohne mini im Namen raten. Der Empfang ist noch einen Tacken besser und vor Allem die WLAN Reichweite ist deutlich besser. Außerdem kann die Funkwerk Antenne problemlos angeschlossen werden, das ist bei dem oben getesteten Mini-Router nicht so einfach möglich.

  • bender

    habe die speedbox nun auch..allerdings bin ich etwas enttäuscht. hoffe einfach es handelt sich rein um einen anzeigenfehler. zum einen wie schon angesprochen, dass die verbrauchte datenmenge teils falsch angezeigt wird und zum anderen habe ich mit der speedbox teils keinen oder 1,2 striche 3g netz wo ich mit dem e587 durchgehend 4-5 habe während die speedbox hin und herschwankt

  • Sebastian

    Hi Max,

    ich habe mir ebenfalls die Speedbox LTE Mini geholt. Da es aber kein Branding hat habe ich mir von 1 und 1 die Vodafone Sim Karte besorgt, welche ja Datenraten von 21 mbits verspricht. Da bei mir kein LTE Netz zur Verfügung steht, würde ich gerne wissen welche günstige Antenne du mir für mein Gerät empfehlen kannst um doch meine gewünschten Werte für HSDPA+ zu erreichen? Danke schon mal im voraus.

  • Max

    Hi Sebastian,
    ich habe mit den UMTS-Antennen von Brennpunkt SRL (http://www.brennpunkt-srl.de/) gute Erfahrungen gemacht. Die sind recht günstig im Vergleich und haben eine gute Leistung. Das gute ist auch, dass man direkt mit dem passenden Anschluss bestellen kann und keinen Adapter braucht.

  • cfleischmann

    Hallo,
    Ich wollte mir auch die speedbox lte mini zulegen, und es aber auch im Ausland benutzen
    ( in Thailand, mit dtac)
    Die senden in 3G auf der exotischen Frequenz von 850 MHz 3G+ !!

    Jetzt wird hier erwähnt dass das Gerät dieses 3G Band nicht unterstützt. Auf der Seite von huawei wird das baugleiche Gerät aber mit dieser Frequenz beworben…

    Daher nochmal die frage, ob das Telekom Modell die 3G Frequenz 850. MHz unterstützt..

  • Max

    Hallo, wird definitiv unterstützt. Auf der Verpackung steht schriftlich zwar nur “900/2100″, auf einem Aufkleber von Huawei neben der Seriennummer steht aber ganz klar: WCDMA Band 1,2,5,8. Band 5 ist 850 MHz und laut Wikipedia funkt dtac in Thailand auf dieser Frequenz.

  • cfleischmann

    Hallo, Super.. Danke.. Hab das speedboard lte mini jetzt gerade bestellt…

  • cfleischmann

    Hallo, habe meine box heute bekommen.. Super Gerät..
    Nur habe ich noch 2 fragen:
    -unterstützt das Gerät auch das Frequenzband 38 bei lte ?
    Der russisch Anbieter mts nutzt diese Frequenz, und es kursieren Bilder von dem huawei e5776 und Videos aus youtube die das Gerät als mts gebrandetes Gerät zeigen.

    Kann es sein, dass das Gerät andere frequenzen unterstützt als unser e5776 ?

  • Max

    Hallo, technisch gesehen kann der E5776 dieses Band, aber die Firmware unterstützt es in der Deutschen Version nicht (wir haben den E5776s-32, in RUS haben sie sicher eine andere Version). Band 38 ist ja ebenfalls 2,6 GHz, allerdings nicht FDD (Frequenz Division Duplex) wie es in weiten Teilen Europas genutzt wird, sondern TDD (Time Division Duplex).

  • Snapshots81

    Hi, wenn du es tatsächlich in Thailand getestet hast, würde ich mich über eine Rückmeldung freuen. Da ich im Sommer nach Australien reisen werde und der größte Anbieter (Telstra) dort ebenfalls 3G auf dem 850er Band nutzt.

  • fargox

    Ich habe das Teil in New York im AT&T Netz benutzt und hatte überall 3G, also scheinen die anderen Frequenzen zu funktionieren, da AT&T ja bekanntlich auf 850/1900 im WCDMA Band funkt.

  • bananaman

    Hello, does the software and screen support English language? thank you

  • bartsimpson7880

    Habe das Teil jetzt auch seit einer Woche.
    Geht da wirklich USB und WLAN gleichzeitig?
    Zumindest ist es per USB kein Netzwerk-Gerät, sondern USB-Laufwerk um die software zu installieren.

  • Max

    Bei mir geht Surfen per USB am Laptop und per WLAN übers iPad gleichzeitig. Software/Treiber wurden automatisch installiert damals.

  • Max

    Yes, the following languages are available: Deutsch, English, Hrvatski, Magyar.

  • bananaman

    Thank you Max. Also does the speedbox mini support 5Ghz wifi?

  • adda

    Die über die Weboberfläche erreichbare Statistik stimmt schon, sie wird nur kurioserweise in Megabit (Mb) angezeigt. Teilt man diese Werte durch 8, kommt man ziemlich exakt auf den Wert in Megabyte, der auf dem OLED-Bildschirm abzulesen ist.

    Liebe Grüße Andreas

  • bananaman

    any news on the cradle for it? the Huawei AF22?

  • Aaron

    Ist es jemandem gelungen, mit dem Ding ins Vodafone-LTE-Netz zu gehen? Ich habe die Vermutung, dass bei der gebrandeten Variante nur die LTE-Frequenzen der Telekom freigeschaltet sind.

    Sicher bin ich mir aber nicht, da ich zu Hause kein Vodafone-LTE empfange und es nur auf Zugfahrten ausprobiere. Der Huawei E398 a.k.a. K5005 mit Vodafone-Branding hat sich auf derselben Zugstrecke von Zeit zu Zeit ins LTE-Netz eingebucht – die hier vorgestellte “Telekom Speedbox LTE mini” mit derselben Vodafone-SIM jedoch nie.

    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Ich werde wohl noch die ungebrandete Version bestellen müssen, damit ich beide parallel testen kann.

  • Max

    Ich nutze die Speedbox LTE mini die meiste Zeit mit Vodafone, oft auch mit LTE. Geht also definitiv und auch genau so gut wie im Telekom Netz. Vielleicht nutzt du eine Twincard oder eine Ultracard und kannst deswegen kein LTE nutzen? APN richtig eingetragen auf web.vodafone.de?

  • Aaron

    Dann liegt es an der Ultracard. Ich wusste nicht, dass man damit nicht ins LTE-Netz kommt. Ab dem 31.3. habe ich einen weiteren Vodafone-Vertrag und werde mit der neuen SIM-Karte dann noch mal testen. Aber wenn du das bereits jetzt so nutzt, bin ich recht zuversichtlich, dass es bei mir dann auch klappt :) Vielen Dank!

  • Aaron

    Die andere SIM-Karte aus dem Ultracard-Vertrag funktioniert übrigens mit LTE. Ich habe sie gerade getauscht. Ein Bekannter wies mich darauf hin, dass entgegen offizieller Aussage von Vodafone wohl immer eine der beiden SIM-Karten LTE-fähig ist – das kann ich bestätigen.

  • Arne Pluhar

    Moin,
    der Empfang des Geräts kann also definitiv nicht mit einer LTE-Antenne verbessert werden? Ist es nicht auch hier so, dass die interne Antenne dann als zweite Antenne genutzt wird? Welche LTE-Antennen gehen dann, wenn es welche gibt? Habe auf Brennpunkt-SRL nichts konkretes finden können.

  • Max

    Die offizielle Aussage ist: die Hauptkarte ist LTE-Fähig, die Ultracards nicht. Scheint ja bei Dir auch so zu sein – sehr gut! Trotzdem ein bisschen schade, dass es ein Premium-Anbieter mit Premium-Preisen nicht besser hinbekommt ;)

  • Aaron

    Ah, mit “Ultracard” ist nur die Zweit-Karte gemeint? Dann ergibt es Sinn. Schade ist es dennoch, stimmt. Danke für die Erläuterung!

  • http://www.facebook.com/cfleischmann747 Christian Fleischmann

    Hallo, ich hab nochmal eine frage zu den Frequenzen des Gerätes..

    Hier steht. Ja, dass der Telekom speedbox Mini lte Router die 3G Frequenz 850 MHz kann..

    Vielleicht ist mein Gerät Defekt? Mein Telekom speedbox Mini lte Gerät kann diese Frequenz leider definitiv nicht…

    Kann es sein, dass nur das baugleiche huawei Gerät diese Frequenz beherrscht?
    Welche Geräte werden alternativ in deutschland verkauft, die 3G 850 MHz können??
    Bin gerade in Thailand gewesen, und ging davon aus dass ich es mit 3G 850 MHz hätte nutzen können…

  • Max

    Hallo,
    ich habe noch mal nachgeschaut und nachgeforscht. Die Speedbox LTE mini scheint offiziell nur UMTS auf 900 und 2100 MHz zu können. Die Angaben auf der Verpackung sind aber widersprüchlich, denn “ausgeschrieben” steht nur 900/2100 drauf, auf dem kleinen Aufkleber direkt darunter ist aber von vier Bändern (inkl. 850 MHz) die Rede.

    Ich denke, die Telekom hat in ihrer Firmware lediglich 900/2100 aktivieren lassen und der Huawei E5776 ohne Branding hat dann eine Firmware installiert, die alle vier Bänder kann. Das sieht man ja auch bei LTE-Sticks immer häufiger, dass bestimmte Frequenzbänder aktiviert oder deaktiviert werden, je nach dem wie es der Netzbetreiber wünscht. Blöd nur, dass die Angabe auf der Verpackung so widersprüchlich ist.

    Danke auf jeden Fall für deinen Erfahrungsbericht!

  • http://www.facebook.com/cfleischmann747 Christian Fleischmann

    Hallo, also zumindest die telekomversion ging leider nicht in thailand im 3G Netz auf 850 MHz.. – vielleicht softwaremässig gesperrt? Hab in thailand -only 3G im routermenü ausgewählt, und einen manuellen durchlauf gemacht.. Kein 3G Netz auf 850 MHz gefunden… (Nur das 2100 MHz Netz von tot und ais 900)
    Woran kann das liegen?

  • Max

    Hi Christian, hatte Dir weiter unten im Thread schon geantwortet – schau mal ;)

  • Thomas Schäfer

    Zwei Anmerkungen meinerseits dazu:

    Da das Gerät im Wesentlichen wie die Hilink-Varianten von HUAWEI funktioniert, hat es auch die gleichen Nachteile: Bei deutschen Mobilfunk-ISPs findet hier in der Regel zweimal NAT statt.Einmal in der Box und einmal beim Provider. Das kann z.B. bei VPN-Software zu mehr Ärger führen als man schon bei einfachen NAT hat. Die eingebaute Funktionalität UPnP ist damit ebenfalls komplett wirkungslos.

    In einigen Datenblättern von HUAWEI ist zu lesen, dass das E5776 Dualstack IPv4/IPv6-fähig sei. Das stimmt nicht. Jedenfalls nicht in der deutschen Variante, die die Telekom vertreibt. Damit ist bestenfalls die Hardware zukunftssicher. Die Software auf dem Router ist es nicht.

  • bartsimpson7880

    Das mit der eingebauten NAT ist ja eigentlich klar. Ist ja ein Router für mehrere Benutzer.

  • Adrian

    ist es jetzt eindeutich ob die Telekom Speedbox LTE mini auch auf UMTS 850 MHz (und 1900 MHz) funktioniert. z.b. für Australien (Telstra).

    Könnte man auch die original firmware von Huawei wieder laden?

  • Max

    Hier hat ein Nutzer in den Kommentaren geschrieben, dass UMTS850 nicht geklappt hat. Offiziell wird das laut Telekom auch nicht unterstützt, jedoch steht es auf dem Huawei-Aufkleber auf der Packung drauf….merkwürdig!

    Alternative Firmware sollte funktionieren. Fragt sich nur wo man die her bekommen will, das Gerät bezieht seine Updates ja direkt aus dem Netz, ohne Umweg über den PC.

  • Matze

    Nur mal so nebenbei….die genannten Preise sind mittlerweile hinfällig. Die Telekom Speedbox LTE Mini ist mittlerweile bei Telekom direkt für 119,00 € zu bekommen. Ein wirklich unschlagbarer Preis wie ich finde.

  • Max

    Du hast Recht, der Preis ist aktuell echt klasse. Mit dem E5372 gibt es aber auch schon ein Gerät, welches bis auf den Akku technisch besser ist, daher ist der günstigere Preis auch irgendwo logisch.
    Leider kann ich nicht in jedem Testbericht die Preise immer aktuell halten, daher beziehen sich diese immer auf den Zeitpunkt, wo der Test geschrieben wurde :)

  • gebeu

    Hallo aus Schweden
    Ich nutze das Gerät seit bald einem Jahr in Schweden. Seit kurzem hab ich ein Problem: Es wird kein Internet gefunden…nach einem kurzen Moment wird angezeigt das sich das Gerät im Roaming – Modus befindet. Das ist das erste Mal seit Dem ersten Start. Die Karte funktioniert mit dem Stick. Ich habe schon Reset und Werkseinstellung wieder herstellen probiert….leider ohne Erfolg.
    mfG gebeu

  • gebeu

    Ergäzend muss ich noch sagen das als erstes “Kein Netzwerk” angezeigt wird…dann nach kurzer Zeit “Roaming”