Netgear bietet bereits seit einigen Jahren mit der Orbi-Serie ein leistungsstarkes WLAN-Mesh-System an. Unter der Bezeichnung Orbi AX6000 ist nun auch ein System mit dem neuesten WLAN-Standard „WiFi 6“ lieferbar. Das System besteht aus einem Router mit der Modellbezeichnung RBR850 sowie Satelliten mit der Modellbezeichnung RBS850. Netgear verkauft den Router nicht einzeln, sondern nur im Kit mit mindestens einem Satelliten:

  • Netgear RBK852: 1x Router (RBR50), 1x Satellit (RBS50)
  • Netgear RBK853: 1x Router (RBR50), 2x Satellit (RBS50)

Reichen die im Kit enthaltenen Satelliten nicht aus oder soll das WLAN-Netzwerk später erweitert werden, so können zusätzliche Satelliten vom Typ RBS850 separat erworben werden. Auch die Kombination mit Komponenten aus anderen Netgear Orbi-Modellserien ist möglich, dazu später mehr.

Lieferumfang und erster Eindruck

Für diesen Test wurde das Netgear RBK852 Set verwendet. Router und Satellit sind in einem gemeinsamen Karton verpackt, außerdem findet man im Lieferumfang noch zwei Netzteile (Output: 12V / 3,5A) sowie ein zwei Meter langes RJ45 Ethernet LAN-Kabel. Für die schnelle und einfache Installation sorgt die beiliegende Schnellstartanleitung, außerdem sind Router und Satellit klar gekennzeichnet und mit Zugangsdaten markiert.

Der erste Eindruck vom Router RBR850 sowie vom Satellit RBS850 ist gut. Das Design ist gefällig, die silberne Unterseite besteht genau wie der weiße restliche Teil der Komponenten aus Kunststoff. Das Set wirkt insgesamt hochwertig, allerdings sind Router und Satellit mit Abmessungen von etwa 25 x 19 x 7 Zentimetern ziemlich groß. Auch das Gewicht ist mit rund 1,3 Kilogramm je Gerät recht hoch.

Einrichtung per App

Die Inbetriebnahme des Netgear Orbi Systems ist denkbar einfach. Benötigt wird nur die Netgear Orbi App, welche es sowohl für Android als auch für iOS zum kostenfreien Download gibt. Die App leitet in wenigen, einfachen Schritten durch die gesamte Installation. Dank QR-Code auf dem Orbi Router entfällt die Eingabe von Passwörtern oder die manuelle Verbindung zum WLAN-Netzwerk.

Leider gibt es eine Registrierungspflicht für einen Netgear Orbi Account. Dafür werden E-Mail-Adresse und Passwort benötigt. Der Vorteil dieser Registrierung: mit der App kann man auch von unterwegs auf das Orbi-Netzwerk zugreifen und bspw. Heimnetz-Geräte einsehen. Dennoch wäre es schön, wenn Netgear die Anmeldung optional machen würde, denn immerhin kann man die Remote-Verwaltung auch im Nachhinein in der App deaktivieren.

Das WLAN ist ab Werk verschlüsselt, das Passwort lässt sich im Rahmen der Einrichtung sowie natürlich auch jederzeit später anpassen. Auf Wunsch steht dafür auch die aktuelle WPA3 Methode zur Verfügung – sehr löblich, denn das ist bislang erst bei sehr wenigen WLAN-Geräten möglich.

Der Anschluss an ein vorhandenes Modem erfolgt per RJ45 Gigabit Ethernet Anschluss. Dieser ist am RBR850 gelb markiert. Der WAN-Anschluss ist bis zu 2,5 GBit/s schnell, alternativ können auch zwei Anschlüsse via Link-Aggregation gebündelt werden (bis zu 2 GBit/s).

Reichweite und Geschwindigkeit

Netgear bewirbt die Reichweite beim Orbi RBK852 WLAN Mesh-Set mit mindestens 6 Räumen bzw. bis zu 350 Quadratmetern. Natürlich müssen Router und Satellit für die beste Reichweite und die optimale Performance richtig positioniert werden. Dabei hilft die Orbi App, welche die Verbindungsqualität anzeigen kann.

Grundsätzlich sollte darauf geachtet werden, dass Router und Satellit nicht besonders weit voneinander entfernt sind, damit die Datenübertragung zwischen den beiden Geräten möglichst schnell vonstattengeht. Das Orbi AX6000-System nutzt übrigens eine separate WLAN-Verbindung im 5 GHz Band für die Kommunikation zwischen Satelliten und Router, sodass im Haupt-WLAN mehr Kapazität für Endgeräte wie Laptops und Smartphones zur Verfügung steht.

Im Test lieferte das Netgear Orbi RBK852 System eine hervorragende Leistung. Die Geschwindigkeiten waren durchweg sehr gut, mit einem MacBook Pro (WiFi 5) konnte oft mehr als 1 GBit/s gemessen werden. Interessanter als die maximale Geschwindigkeit war aber die Leistung in einiger Entfernung von Router und Satellit, denn auch hier kann das Orbi AX6000 System punkten. Am Test-Standort des Orbi Satelliten kam vorher eine AVM FRITZ!Box 7590  (WiFi 5) zum Einsatz. Mit einem Apple iPad Pro 11 (2. Generation, WiFi 6 fähig) konnten noch Geschwindigkeiten von fast 40 Mbit/s erreicht werden, mit der FRITZ!Box war kein störungsfreier Empfang mehr gegeben.

Die maximale Geschwindigkeit des Orbi AX6000 kann heutzutage kaum ein Endgerät wirklich ausnutzen, aber bei der Reichweite und dem Datendurchsatz in weiterer Entfernung vom Router kann das System umso mehr überzeugen. 

Software: App und Webinterface

Das Netgear Orbi AX6000 WLAN Mesh-System lässt sich ganz einfach über die Netgear Orbi App verwalten. Hier stehen, übersichtlich gestaltet, die wichtigsten Funktionen zur Verfügung. Unter anderem kann man WLAN Name und Passwort ändern, ein Gast-Netzwerk einrichten oder einen neuen Satelliten hinzufügen.

Die Netzwerk-Übersicht zeigt in der App anschaulich die im Netzwerk eingebundenen Orbi-Komponenten an. Wer die mit dem Orbi LAN bzw. WLAN verbundenen Geräte einsehen möchte, kann dies über den Gerätemanager tun. Leider sieht die App nur auf dem Smartphone gut aus, auf Tablets hat Netgear die App nicht optimiert. Symbole sind am iPad zu groß und der eh schon recht geringe Funktionsumfang der App wird hier noch deutlicher.

Sollen weitergehende Einstellungen vorgenommen werden, so kommt die Orbi App schnell an ihre Grenzen. Zum Glück hat Netgear ein Webinterface integriert, welches an einem beliebigen Browser aufgerufen werden kann und etwas mehr Funktionalität bietet.

Im Webinterface können beispielsweise bestimmte Dienste oder Geräte gesperrt werden, diese Sperren sind bei Bedarf auch nach Tagen und nach Uhrzeit steuerbar. Leider hat Netgear keine Möglichkeit geschaffen, das WLAN-Netzwerk zeitgesteuert ein- und auszuschalten. Diese Funktion wird von einigen Nutzern immer wieder gewünscht.

Das Webinterface ermöglicht auch die Konfiguration eines E-Mail Dienstes, welcher bei Bedarf Protokolle zum Beispiel über Zugriffsversuche auf gesperrte Seiten informiert.

Sonstiges zum Orbi AX6000

Router und Satellit sind jeweils mit einer mehrfarbigen LED ausgestattet, welche dezent im Fuß der Komponenten verbaut ist. Die LED ist nur in dunklen Umgebungen gut sichtbar, im Test hat sich das aber als positiv herausgestellt, denn bei vielen anderen Router-Modellen stören die LEDs oft mit ihrer starken Leuchtkraft.

Unter die Kategorie „Sonstiges“ fällt auch das Netzteil der Netgear Orbi AX6000 Komponenten. Dieses ist leider relativ groß geraten, sodass es hinter manchen Möbeln sicher knapp werden könnte. Hier wäre es praktisch gewesen, die Größe etwas zu reduzieren.

Kompatibilität mit anderen Orbi Komponenten

Das Netgear Orbi AX6000 WLAN Mesh-System ist recht teuer, möglicherweise möchte man die besonders hohe Performance daher nur in bestimmten Bereichen der Wohnung haben. Netgear erlaubt die Kombination mit günstigeren bzw. schwächeren Orbi-Modellen wie zum Beispiel dem AX4200 WiFi 6 System (Modellbezeichnung Satellit: RBS750).

Wer bereits ein Orbi WLAN Mesh-System mit WiFi 5 (WLAN ac) nutzt und auf das neue AX6000 Orbi umsteigen möchte, kann nach Angaben von Netgear auch diese älteren Komponenten in das Mesh-WLAN einbinden. So wäre es zum Beispiel denkbar, Räume in denen besonders hohe Anforderungen an das WLAN gestellt werden, mit WiFi 6 auszustatten, während der Rest des Hauses mit WiFi 5 versorgt wird.

Auf Anfrage von maxwireless.de bestätigte  Netgear allerdings, dass Sondermodelle wie etwa der Orbi Outdoor (RBS50Y) oder der Orbi Voice (RBS40V) derzeit noch nicht mit dem Orbi AX6000 kompatibel sind. Allerdings sei ein Software-Update für diese Komponenten in Arbeit, um sie gemeinsam nutzen zu können.

Fazit: Top WLAN zu hohem Preis

Das Netgear Orbi RBK852 Set aus der AX6000-Serie hinterlässt im Test einen sehr guten Eindruck. Die WLAN-Geschwindigkeiten sind konstant sehr hoch und die Reichweite des WLAN-Netzwerks ist ausgezeichnet. Einrichtung und Konfiguration sind einfach und weitgehend selbsterklärend. Wenn speziellere Einstellungen vorgenommen werden müssen, kann das Webinterface genutzt werden. Für alltägliche Einstellungen und Status-Informationen reicht die ansprechend gestaltete App.

Mit rund 750 Euro ist das Netgear Orbi RBK852 Set im Vergleich sehr teuer. In vielen Fällen reicht sicher auch ein günstigerer Orbi oder ein vergleichbarer Router. Eine sehr gute Alternative könnte zum Beispiel das AX4200 System (Set-Bezeichnung RBK752) sein, dieses ist rund 250 Euro günstiger als das RBK852. Wer aber eine recht große Wohnung oder ein Haus mit mehreren Etagen besitzt und überall die beste derzeit mögliche WLAN-Versorgung haben möchte, bekommt mit dem Orbi AX6000 ein sehr performantes und zukunftssicheres WLAN-System.