Im März 2020 hat AVM eine neue Version der FRITZ!Box 6820 LTE auf den Markt gebracht. Die FRITZ!Box 6820 LTE v3 bietet im Vergleich zum Vorgänger – der FRITZ!Box 6820 LTE v2 – ein neues, langsameres LTE-Modem, ansonsten gibt es keine Veränderungen.

Zurück zum LTE Cat4 Modem

AVM hat die FRITZ!Box 6820 LTE Anfang des Jahres 2016, also vor mehr als vier Jahren, mit einem LTE Cat4 Modem auf den Markt gebracht. Dieses erlaubt Downlink-Geschwindigkeiten von bis zu 150 MBit/s, im Upload sind bis zu 50 MBit/s möglich. Anfang 2019 kam dann die FRITZ!Box 6820 LTE v2 auf den Markt, das Modem wurde in diesem Schritt gegen ein LTE Cat6 Modem vom Typ Fibocom L830-EB-11 ausgetauscht, welches immerhin bis zu 300 MBit/s erreichen konnte. Mit der nun im März 2020 veröffentlichten v3 wurde das wieder Rückgängig gemacht und der Router ist wieder mit einem vergleichsweise langsamen LTE Cat4 Modem vom Typ Fibocom BL668-EAU ausgestattet. AVM schreibt dazu auf Anfrage von maxwireless.de:

„Die FRITZ!Box 6820 LTE enthielt beim Marktstart ein CAT4-Modem und ermöglichte so Verbindungen mit bis zu 150 MBit/s. In der als Übergangslösung konzipierten v2 der 6820 haben wir dann zwischenzeitlich ein CAT6-Modem genutzt, dass allerdings seine Stärken in einer mobilen Lösung wie der 6820 LTE kaum ausspielen konnte.

Die FRITZ!Box 6820 LTE ist konzipiert, um mobil stationäres Internet an Orten zu erhalten, wo kein DSL oder Kabel verfügbar ist – beispielsweise auf Reisen, in Ferienhäusern, auf Baustellen etc. – für diesen Einsatzzweck sind Downloadraten von bis zu 150 MBit/s ein solides Tempo. Da an solchen Orten häufig nur eine Mobilfunkzelle verfügbar ist, bringt ein CAT6-Modem keinerlei Vorteile.“

Ich persönlich bin mit der Erklärung von AVM nicht zufrieden. Zwar hat AVM recht, die 150 MBit/s sind ein solides Tempo, aber ein LTE Cat4 Modem ist im Jahr 2020 völlig veraltet. Selbst günstige Einsteiger-Smartphones bieten heutzutage LTE Cat7 Modems, und diese sind noch viel mehr als die FRITZ!Box 6820 für den mobilen Einsatzzweck konzipiert…

In den „Füßen“ der FRITZ!Box 6820 LTE befinden sich Antennen.

Geänderte Frequenzband-Unterstützung

Durch den Austausch des integrierten Mobilfunkmodems ergeben sich auch einige Änderungen bei den unterstützten Mobilfunkfrequenzen. Die folgende Tabelle zeigt die Unterschiede:

AVM FRITZ!Box  6820 v1 6820 v2 6820 v3
4G / LTE Bänder Band 1, 3, 5, 7, 8, 20 Band 1, 3, 7, 8, 20, 32 Band 1, 3, 5, 7, 8, 20, 38, 40, 41
3G / UMTS Bänder Band 1, 5, 8 Band 1, 8 Band 1, 5, 8
2G / GSM Bänder 900 /1800 MHz

Die FRITZ!Box 6820 LTE v1 und v3 sind quasi identisch, lediglich GSM wird bei der FRITZ!Box 6820 LTE v3 nicht mehr unterstützt. Hinzugekommen ist sowohl bei LTE als auch bei UMTS das Band 5, dafür entfällt jedoch die Unterstützung für LTE Band 32. Außerdem kann die v3 erstmals die TDD-LTE Bänder 38, 40 und 41 nutzen. Im Vergleich zur insgesamt geringeren Geschwindigkeit des Modems fällt das fehlende Band 32 für die meisten Nutzer aber vermutlich nur wenig ins Gewicht, denn Telekom und Vodafone nutzen B32 bislang nur sehr wenig.

AVM schreibt maxwireless.de zur Frequenzband-Unterstützung folgendes:

„Bei der Auswahl des neuen CAT4-Modems haben wir insbesondere darauf geachtet, die mobilen Einsatzmöglichkeiten der 6820 zu stärken. Die FRITZ!Box 6820 LTE v3 unterstützt – wie schon die erste Version – nun wieder das insbesondere für UMTS weltweit recht häufig genutzte Band 5 sowie erstmals drei der mittlerweile auch in Europa genutzten LTE-TDD-Bänder.“

AVM Fritzbox 6820 LTE
AVM Fritzbox 6820 LTE

Andere Antennen-Anschlüsse

Wie außerdem im LTE-Anbieter.info Forum bekannt wurde, hat AVM die Anschlüsse für die internen Mobilfunk-Antennen geändert. Für normale Nutzer ist diese Information nicht wichtig, doch wer ein Umbau-Kit für eine externe Antenne erwerben möchte (Achtung, Garantieverlust!), muss aufpassen.

Aufpassen beim Hardware-Kauf

Interessenten sollten beim Kauf der AVM FRITZ!Box 6820 LTE darauf achten, welche Version ihnen angeboten wird. Leider ist die Versionsnummer nicht außen auf der Verpackung abgedruckt, sondern lediglich auf dem Geräte-Label direkt an der FRITZ!Box ablesbar. Die meisten Online-Shops geben die Versionsnummer aber in der Artikelbeschreibung an. Ohnehin dürften die v1 und v2 der FRITZ!Box 6820 LTE kaum noch bei einem Händler auf Lager sein, wie eine kurze Recherche ergab.