Der chinesische Netzwerkausrüster Huawei hat auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona seinen ersten kommerziellen 5G Router vorgestellt. Das Gerät trägt den Namen „5G CPE Pro“ und ähnelt optisch den Prototypen, welche Huawei bereits im Jahr 2018 für diverse 5G Live-Tests genutzt hat.

Huawei 5G Router. Bild: Huawei.
Huawei 5G Router. Bild: Huawei.

Der Huawei 5G CPE Pro Router basiert auf dem HiSilicon Balong 5000 Modem, dem nach Angaben von Huawei ersten Multimode 5G Modem. Multimode bedeutet, dass neben 5G auf 4G / LTE unterstützt wird und damit ein sogenannter Dual-Mode Betrieb möglich ist. Sollte der 5G Empfang nicht ausreichend stark sein, schaltet das Gerät automatisch in den 4G Modus herunter, sodass die Verbindung bestehen bleibt.

Huawei 5G CPE Pro Router. Bild: techbang.com.
Huawei 5G CPE Pro Router. Bild: techbang.com.

Die maximale Geschwindigkeit im 5G Netz liegt laut Huawei bei 3,2 Gigabit pro Sekunde. Der Balong 5000 Chipsatz kann dafür bis zu zwei 100 MHz breite Frequenzbereiche bündeln (2CA). Der Huawei 5G CPE Pro Router kann sowohl den Frequenzbereich zwischen 3,4 und 3,8 Gigahertz (C-Band) nutzen als auch den Millimeterwellen-Bereich zwischen 26 und 28 Gigahertz.

Huawei 5G Router Anschlüsse. Bild: techbang.com.
Huawei 5G Router Anschlüsse. Bild: techbang.com.
Huawei 5G CPE Pro Unterseite. Bild: techbang.com.
Huawei 5G CPE Pro Unterseite. Bild: techbang.com.

Auf der Front gibt es drei LEDs und eine WPS Taste zur schnellen WLAN-Verschlüsselung. Auf der Rückseite befindet sich beim Huawei 5G CPE Pro ein Anschluss für das Netzteil, eine Power-Taste und ein SIM-Karten Schacht. Zwei RJ45 Gigabit Ethernet Anschlüsse für LAN/WAN sind ebenfalls integriert. Das WLAN arbeitet sowohl auf 2,4 GHz als auch auf 5 GHz, neben dem WLAN ac Standard wird auch das neue WLAN 6 unterstützt.

Ob und wann der Huawei 5G CPE Pro Router in Deutschland auf den Markt kommt, ist bislang unbekannt. Auf dem MWC zeigt Huawei auch den 5G CPE Window Router, dieser setzt auf ein Außenmodul mitsamt Antenne, sodass auch in Regionen mit schlechteren Empfangsbedingungen eine gute 5G Verbindung gewährleistet werden kann.

Bildquelle: techbang.com.