Auf der IFA im September 2018 hat die Deutsche Telekom ihren neuen Super-Router Speedport Pro vorgestellt. Eigentlich sollte das Hybrid-Gerät mit DSL- und LTE-Modem bereits im Dezember 2018 verfügbar sein, doch auf Grund von Lieferproblemen hatte die Telekom den Marktstart auf Januar 2019 verschoben. Nach Informationen von maxwireless.de ist aber auch dieser Termin nicht mehr sicher, da aktuell noch Optimierungen an der Firmware vorgenommen werden.

Der Telekom Speedport Pro Router. Bild: maxwireless.de.
Der Telekom Speedport Pro Router. Bild: maxwireless.de.

Wie berichtet, handelt es sich beim Telekom Speedport Pro um den direkten Nachfolger des Telekom Speedport Hybrid aus dem Jahr 2014. Anders als der erste Hybrid-Router wird das Gerät aber nicht mehr von Huawei, sondern von Sagemcom gefertigt. Für Hybrid-Kunden auffälligste Verbesserungen sind das VDSL-Supervectoring Modem sowie das aktualisierte LTE-Modem, welches nun LTE Cat6 mit bis zu 300 MBit/s im Downlink kann. Das LTE-Modem unterstützt zudem zweifaches Carrier Aggregation (2CA) und kann die neuen LTE Frequenzbereiche um 700 MHz (B28) und um 1500 MHz (B32) nutzen. Insbesondere das Band 32 könnte in Zukunft für Hybrid-Kunden interessant werden, denn die Telekom könnte das Band als Downlink-Beschleuniger (Supplemental Downlink, SDL) einsetzen, wie bereits im Jahr 2017 auf maxwireless.de beschrieben wurde.

Der Telekom Speedport Pro Router (Rückseite). Bild: maxwireless.de.
Der Telekom Speedport Pro Router (Rückseite). Bild: maxwireless.de.
Rückseite des Speedport Pro. Bild: maxwireless.de.
Rückseite des Speedport Pro. Bild: maxwireless.de.

Die Telekom testet den Speedport Pro seit einigen Monaten intensiv mit vielen Mitarbeitern in einem sogenannten Friendly User Test (FUT). So wird sichergestellt, dass Kunden bereits beim Marktstart ein möglichst gutes Produkt erhalten, welches in den unterschiedlichsten Einsatzumgebungen getestet wurde. Die Firmware des Speedport Pro soll aktuell bei einigen Testern wohl noch Probleme in Verbindung mit Magenta TV erzeugen und einige andere kleinere Schwächen aufweisen, sodass man sich bei der Telekom dazu entschlossen hat, den Marktstart noch ein wenig zu verschieben. Da die Firmware sonst aber sonst bereits sehr zuverlässig läuft und auch die Technik keine Probleme verursacht, darf man wohl dennoch von einer Verfügbarkeit im 1. Quartal ausgehen. Erste Händler haben den Router sogar schon gelistet, mit Lieferzeiten von rund 30 Werktagen. Wie dem auch sei: für den Kunden ist eine möglichst zuverlässige und fehlerfreie Software sicherlich mehr Wert, als das Gerät ein paar Wochen früher in den Händen zu halten, von daher ist die Entscheidung richtig.