Kommt endlich ein Hybrid-Router für LTE und DSL in Form einer FRITZ!Box von AVM? Es sieht ganz danach aus: In einer AVM Präsentation, welche in tschechischer Sprache über die Seite der Firma ISP Consulting abrufbar ist (PDF, 44 MB), wird eine FRITZ!Box 6890 mit LTE Cat6 Modem und VDSL Supervectoring Modem gezeigt. Sollten die technischen Daten und das gezeigte Bild stimmen, so kann man eine um ein LTE-Modem erweiterte FRITZ!Box 7590 erwarten. Ein möglicher Termin zur Präsentation könnte die IFA Anfang September in Berlin sein.

Hybrid mit bis zu 600 MBit/s?

Spekulationen zu einer möglichen AVM FRITZ!Box 6890, welche LTE und VDSL kombiniert, gibt es schon seit einigen Wochen im Forum von LTE-Anbieter.info. Viele Hybrid-Kunden der Deutschen Telekom wünschen sich eine leistungsfähige Alternative zum Telekom Speedport Hybrid Router, dem bislang einzigen Router, der sowohl ein DSL- als auch ein LTE-Modem integriert hat. Die FRITZ!Box 6890 könnte – rein theoretisch – bis zu 600 MBit/s im Downlink und bis zu 90 MBit/s im Uplink mit einer Bündelung der beiden integrierten Modems erreichen: über VDSL Supervectoring sind bis zu 300 MBit/s möglich, über LTE der Kategorie 6 ebenfalls bis zu 300 MBit/s.
In der nun aufgetauchten AVM Präsentation wird eine Hybrid-Funktion jedoch nicht explizit erwähnt, sodass man abwarten muss, ob AVM wirklich den Hybrid-Tarif der Telekom und damit eine Bündelung beider Internet-Zugangsarten ermöglicht. Bislang hieß es seitens AVM auf Nachfrage immer, dass die Telekom die Spezifikationen für den Bündelungs-Mechanismus nicht veröffentlicht.

Präsentations-Folie zur AVM FRITZ!Box 6890.
Präsentations-Folie zur AVM FRITZ!Box 6890.

Technik und Design ähnlich FRITZ!Box 7590

Wenn das in der oben abgebildeten Präsentation gezeigte Design der FRITZ!Box 6890 final ist, wird der Router dem seit kurzem erhältlichen VDSL Supervectoring Flaggschiff-Modell FRITZ!Box 7590 sehr ähnlich sehen. Die Antennen für WLAN, DECT und LTE-Mobilfunk sind im Gehäuse integriert, ob es Anschlüsse für eine externe LTE Antenne gibt, ist unklar. Auch die restliche Technik entspricht wohl weitestgehend dem, was man schon aus der 7590 kennt: es gibt 4x RJ45 Gigabit LAN, 1x RJ45 Gigabit WAN, 2 Anschlüsse für ein analoges Telefon und einen ISDN S0 Anschluss. Unterschied: im Gegensatz zur 7590 soll es bei der 6890 nur eine USB 3.0 Schnittstelle geben. Das WLAN-Modul funkt auf 2,4 GHz und 5 GHz mit 4×4 MU-MIMO Antennen-Technik.

Vorstellung zur IFA möglich

Ob wirklich eine AVM FRITZ!Box 6890 mit LTE und VDSL kommt, ist noch unklar. Die Erwähnung des Routers in der AVM Präsentation ist zwar ein sehr guter Hinweis, die Roadmap bei Technologie-Unternehmen wie AVM unterliegt jedoch nicht selten kurzfristigen Änderungen. Möglich wäre eine Präsentation anlässlich der IFA, welche Ende August 2017 in Berlin beginnt. AVM ist dort, wie auch in den letzten Jahren, mit einem eigenen Messestand vertreten. Preislich dürfte die 6890 sicherlich deutlich über der FRITZ!Box 7590 (UVP: 269 Euro) angesiedelt sein.

Update vom 22.08.2017: die Portale onlinekosten.de und teltarif.de haben von der AVM Pressestelle erfahren, dass es zwar eine neue FRITZ!Box mit LTE auf der IFA geben wird, eine Hybrid-Funktion wird dieser Router aber (vorerst?) nicht besitzen. Wie oben erwähnt, war eine solche Funktion in der zwischenzeitlich gelöschten PDF-Präsentation aber auch nicht beworben worden.