AVM hat heute die FRITZ!Box 6890 LTE vorgestellt. Das Gerät verfügt sowohl über ein integriertes LTE Modem für bis zu 300 MBit/s im Download als auch über ein integriertes DSL-Modem, welches VDSL Supervectoring fähig ist. Die Hybrid-Funktion der Telekom wird nicht unterstützt, allerdings kann die LTE-Verbindung als Fallback für die DSL-Verbindung genutzt werden. Damit bestätigt sich das Gerücht aus der letzten Woche, wonach AVM die FRITZ!Box 6890 anlässlich der IFA in Berlin zeigen wird. Mit einer UVP von 349 Euro ist die AVM FRITZ!Box 6890 LTE der derzeit teuerste Router von AVM.

LTE und VDSL kombiniert

Die neue FRITZ!Box 6890 LTE ist der erste Router von AVM, der sowohl ein klassisches DSL-Modem als auch ein Mobilfunk-Modem integriert hat. Das DSL-Modem entspricht dem aus der FRITZ!Box 7590, es kann also alle aktuellen DSL Zugangstechnologien bis hinzu VDSL Supervectoring (Profil 35b) mit bis zu 300 MBit/s im Downlink und bis zu 40 MBit/s im Uplink. Das LTE Modem arbeitet nach Kategorie 6, d.h. es sind hier dank zweifacher Frequenzbündelung (2CA) ebenfalls bis zu 300 MBit/s möglich.

Die FRITZ!Box 6890 LTE unterstützt insgesamt 5 LTE Bänder um 800, 900, 1800, 2100 und 2600 MHz (Band 1, 3, 7, 8, 20) sowie zwei UMTS Bänder (900 MHz und 2100 MHz). Es besteht die Möglichkeit, eine externe MIMO-Antenne anzuschließen, um den Mobilfunk-Empfang zu verbessern (2 Anschlüsse, ab Werk mit Stummel-Antennen ausgestattet).

Ansonsten entspricht die FRITZ!Box 6890 LTE bei Design und Technik weitestgehend dem VDSL-Topmodell FRITZ!Box 7590. Es gibt also vollwertige Telefonanlage mit DECT-Funk, 2x TAE/RJ11 Anschluss sowie ISDN S0 Port. Außerdem gibt es vier RJ45 Gigabit LAN Anschlüsse und einen RJ45 Gigabit WAN Anschluss. Ein USB 3.0 Anschluss steht für den Anschluss eines Speichermediums oder eines Druckers zur Verfügung.

Die FRITZ!Box Topmodelle: FRITZ!Box 6890 LTE, FRITZ!Box 7590 und FRITZ!Box 6590.

Keine Telekom Hybrid Unterstützung

Rein technisch wäre die FRITZ!Box 6890 LTE sicher in der Lage, die Geschwindigkeiten von DSL- und LTE-Modem zu kombinieren und gemeinsam nutzbar zu machen. Zumindest vorerst wird der Router diese Funktion aber nicht bieten, das LTE Modem ist lediglich als alleinige Zugangsart oder als Fallback für die DSL-Verbindung nutzbar. Möglicherweise stellt die Telekom AVM in Zukunft jedoch die benötigten Informationen zur Implementierung der Hybrid-Funktion zur Verfügung, sodass eventuell mit einem Firmware-Update auch Telekom Hybrid mit der FRITZ!Box 6890 LTE funktionieren würde.

Marktstart im 4. Quartal 2017

Die AVM FRITZ!Box 6890 LTE wird im 4. Quartal 2017 zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 349 Euro in den Handel kommen. Damit ist sie etwa 70 Euro teurer als die FRITZ!Box 7590, das nahezu baugleiche Schwestermodell ohne LTE Modem.

Meine Meinung: Wenn man die Preise für LTE Cat6 Router kennt, dann ist der Preis für die AVM FRITZ!Box 6890 LTE durchaus fair. Für 70 Euro Aufpreis bekommt man ein sonst deutlich teureres LTE-Modem im schicken Gehäuse einer vollwertigen VDSL FRITZ!Box.