Die Deutsche Telekom hat in Berlin nicht nur das erste 5G Testnetz gestartet, sondern auch einige interessante Anwendungsmöglichkeiten für den neuen Mobilfunk-Standard beispielhaft demonstriert. Die Vorteile von 5G, wie z.B. ultra kurze Reaktionszeiten, hohe Datenraten, edge Computing und Network Slicing konnten so anschaulich dargestellt werden. Neben eher spielerischen Demos gab es mit „Augmented Reality Maintenance“ auch ein sehr realitätsnahes Beispiel zu sehen, welches man sich gut im praktischen Einsatz vorstellen kann.

Infotafel der Telekom zu AR Maintenance im 5G Netz.
Infotafel der Telekom zu AR Maintenance im 5G Netz.

AR Maintenance beim Telekom Field Service

Bei AR Maintenance handelt es sich um die Unterstützung von technischen Wartungsarbeiten durch grafisch passende digitale Informationen in Echtzeit. Mit einem speziellen AR Headset ausgestattet, können Techniker so ganz einfach Unterstützung beim Erledigen diverser Arbeiten bekommen. Im Beispiel, welches auf dem Telekom 5G Experience Day am 12. Oktober 2017 in Berlin demonstriert wurde, bekam der Telekom Service Techniker diverse Informationen eingeblendet, die er zum Schalten einer Telefonleitung in einem Multifunktionsgehäuse benötigte. Neben Schritt-für-Schritt Hinweisen zur praktischen Durchführung der gestellten Aufgabe waren auch Bedienungsanleitungen zu den verwendeten Geräten abrufbar. Alle Informationen wurden dem Techniker in Echtzeit eingeblendet, passend zu der Aufgabe, die er gerade durchführen musste.

Headset für 5G AR Maintenance.
Headset für 5G AR Maintenance.

Laut Telekom wäre mit AR Maintenance auch vorstellbar, dass Techniker ihnen bislang unbekannte Geräte warten können oder das ungelernte Kräfte Aufgaben ausführen können, die sie ohne Augmented Reality nicht würden durchführen können. Bei Tests mit Partnern konnte ein Kostensenkunspotenzial von bis zu 50% erreicht werden, die Zeit zur Durchführung der Arbeit konnte sogar um 60% reduziert werden.

AR Maintenance: bringt 5G mit Mobile Edge Computing den Durchbruch?

Grundsätzlich ist die vorgestellte AR Maintenance Anwendung natürlich auch über eine LTE Verbindung möglich, doch 5G bringt entscheidende Vorteile: zum einen ist die Reaktionsgeschwindigkeit bei 5G nochmals deutlich niedriger, zum anderen kann die Rechenpower aus dem AR-Headset in das Mobilfunknetz ausgelagert werden (Mobile Edge Computing). Insbesondere der letzte Punkt ist enorm wichtig für die Durchsetzung von AR Anwendungen im Massenmarkt. Die bislang verwendeten AR- oder VR-Headsets sind groß und schwer, nach wenigen Minuten sind sie bereits unangenehm zu tragen (siehe Bild oben). Das Ziel ist, künftig alles in ein Gerät in Form- und Größe einer gewöhnlichen Brille integrieren zu können, sodass die Nutzung von Augmented Reality auch dauerhaft problemlos möglich ist. Dazu ist es allerdings zwingend erforderlich, die bisher in der AR-Brille verbaute Rechenpower in das Mobilfunknetz auszulagern.