Ab sofort sind die neuen Apple Smartphones iPhone 8 und iPhone 8 Plus offiziell im Handel erhältlich. Das iPhone 8 ist der Nachfolger des iPhone 7 und wird ab 799 Euro verkauft, das Schwestermodell iPhone 8 Plus kommt mit einem größeren Display und wird ohne Vertrag ab 909 Euro angeboten. Wer einen Blick auf das ebenfalls neu vorgestellte iPhone X mit riesigem Display und Face ID geworfen hat, muss sich allerdings noch etwas gedulden, dieses Gerät wird erst ab dem 3. November 2017 verkauft.

Vom Design her unterscheidet sich das iPhone 8 kaum von seinen Vorgänger-Generationen seit dem 2014 erschienenen iPhone 6, allerdings besteht die Rückseite nun aus Glas, um kabelloses Aufladen zu ermöglichen. Apple unterstützt für Wireless Charging den Qi-Standard, welcher auch bei diversen anderen Smartphones bereits seit längerem eingesetzt wird. Günstige Qi-Ladegeräte von Drittanbietern funktionieren also auch beim iPhone 8.

Alle technischen Daten zum iPhone 8 auf der Apple Webseite ansehen

LTE mit 600 MBit/s

Das iPhone 8 wird in drei verschiedenen Regional-Versionen mit unterschiedlicher Frequenzband-Unterstützung angeboten. Zumindest in der amerikanischen Version ist laut ifixit.com ein Qualcomm Snapdragon X16 LTE Advanced Pro Modem integriert, welches theoretisch bis zu 1 GBit/s im Downlink ermöglicht. Es gibt von Apple noch keine offizielle Bestätigung, doch aus Kreisen der Netzbetreiber ist zu hören, dass das iPhone 8 und das iPhone 8 Plus in der in Deutschland verkauften Version ein integriertes LTE Modem für Geschwindigkeiten von bis zu 600 MBit/s besitzt. Möglicherweise wird dieses von Intel hergestellt, so wie es schon beim iPhone 7 der Fall war. Es soll 4CC Carrier Aggregation unterstützen, also bis zu vier verschiedene Frequenzbereiche zur Steigerung der Datenraten bündeln können. Ob auch die Modulationstechnik 256QAM unterstützt wird, ist bislang unbekannt. Gut möglich ist, dass das Intel Modem technisch maximal 600 MBit/s unterstützt und daher auch das Qualcomm Modem auf 600 MBit/s „gedrosselt“ wird. Apple befindet sich schon seit längerem im Streit mit Qualcomm.

Die in Deutschland verkauften iPhone 8 und iPhone 8 Plus Modelle eignen sich dank 24 unterstützter LTE Bänder ideal für den weltweiten Einsatz, alle wichtigen Frequenzbereiche werden abgedeckt:

iPhone 8 (Modellnummer: A1905)
iPhone 8 Plus (Modellnummer: A1897)

1 (2100 MHz), 2 (1900 MHz), 3 (1800 MHz), 4 (AWS), 5 (850 MHz), 7 (2600 MHz), 8 (900 MHz), 12 (700 MHz), 13 (700c MHz), 17 (700b MHz), 18 (800 MHz), 19 (800 MHz), 20 (800 DD), 25 (1900 MHz), 26 (800 MHz), 28 (700 APT MHz), 29 (700 de MHz), 30 (2300 MHz), 34 (TD 2000), 38 (TD 2600), 39 (TD 1900), 40 (TD 2300), 41 (TD 2500), 66 (AWS-3)

Preise und Speichergrößen

Das iPhone 8 wird – genau wie das iPhone 8 Plus – in jeweils 3 Farben (Gold, Silber, Space Grau) und in zwei Speichergrößen (64 GB und 256 GB) angeboten. Die 64 GB Version startet ab 799 Euro (iPhone 8) bzw. 909 Euro (iPhone 8 Plus), die 256 GB Version ist mit 969 Euro bzw. 1079 Euro deutlich teurer. Neben Apple selbst bieten auch alle Netzbetreiber das iPhone 8 an, außerdem wird es natürlich bei Elektronik-Ketten wie MediaMarkt, Saturn, Conrad und co. angeboten.