Samsung Galaxy S7 edge

Mit dem Galaxy S7 edge bietet Samsung seit März 2016 einen Nachfolger für das erfolgreiche Galaxy S6 edge an. Das Design wurde im Vergleich zum Vorgänger nur behutsam geändert, bei der Technik gibt es dagegen deutlich umfangreichere Änderungen. Der Akku ist größer, es gibt einen Schacht für Speicherkarten und die Kamera soll eine bessere Bildqualität bieten. Das der aktuellste Prozessor samt schnellem LTE Advanced Modem verbaut wurde, versteht sich fast von selbst. Wie das Fazit nach zwei Wochen Nutzung ausfällt, könnt ihr in diesem Testbericht lesen.

Samsung S7 edge Seiten

Lieferumfang und erster Eindruck

Das Samsung Galaxy S7 edge wird in einem schicken,  schwarzen Pappkarton geliefert. Dieser wird seitlich aufgeklappt und wirkt hochwertiger als der Karton, welchen Samsung in den letzten Jahren bei seinen Smartphones verwendet hat. Auch beim Lieferumfang gibt es eine kleine Überraschung: Samsung liefert einen MicroUSB auf USB Adapter mit, sodass man ganz einfach Daten von einem vorhandenen Smartphone auf das Galaxy S7 aufspielen kann. Außerdem mit dabei: USB Lade- und Datenkabel, Anleitung und ein Quick-Charge Netzteil, welches einen Output von 5V/2A oder 9V/1,67A hat. Kabelloses Laden unterstützt das S7 edge auch, doch dazu später mehr.

Lieferumfang Galaxy S7 edge

Galaxy S7 edge Seite

Der erste Eindruck ist sehr gut: das Galaxy S7 edge wirkt äußerst hochwertig und edel, die Verarbeitung ist ausgezeichnet. Wie auch schon beim Samsung Galaxy S6 edge sind Front und Rückseite mit Glas bedeckt und der Rahmen besteht aus Stahl, doch das S7 edge ist nicht so scharfkantig und liegt daher angenehmer in der Hand. Das Display ist mit 5,5 Zoll etwas größer als beim normalen Galaxy S7 und beeindruckt auf Anhieb durch eine hervorragende Darstellung.

Galaxy S7 edge Lockscreen

Das beste Smartphone-Display!

Samsung hat beim Galaxy S7 edge ein 5,5 Zoll großes Quad HD Super AMOLED Display verbaut, welches zu beiden Seiten hin leicht abgerundet ist. Nicht nur der erste Eindruck vom Display ist sehr gut, auch nach einiger Zeit der Nutzung ist man immer wieder von der Qualität begeistert. Farbdarstellung, Leuchtkraft, Blickwinkelstabilität, Schwarzwert – bei allen wichtigen Kriterien ist das Display des Samsung Galaxy S7 edge auf einem top Niveau. Meiner Meinung nach bekommt man hier derzeit das beste Smartphone-Display, ohne wenn und aber.

Galaxy S7 edge Seitendisplay

Eine neue Funktion ist im Vergleich zur Vorgänger-Generation das always on Display. Die Uhrzeit, das Datum, SMS und der Akku Ladezustand werden gut sichtbar auf dem Display dargestellt, wenn das Gerät im Standby-Betrieb ist. Etwas nervig ist, dass die Anzeige alle paar Sekunden an eine andere Stelle springt, damit kein Einbrennen der Schrift möglich ist. Zudem wäre ein erweiterter Funktionsumfang begrüßenswert, sodass auch kleinere Benachrichtigungen angezeigt werden könnten. Insgesamt ist das always on Display aber eine schöne Neuerung.

S7 edge always on

Das edge Display ist meiner Meinung nach auch beim Galaxy S7 weiterhin nur eine Spielerei, wenn auch eine extrem schicke, die den 100 Euro Aufpreis durchaus wert ist. Zwar hat Samsung ein paar Verbesserungen für die Seitenleiste vorgestellt, so kann man zum Beispiel Apps schnell starten oder Favoriten aufrufen. Wirklich nutzen werden diese Funktionen aber vermutlich nur die wenigsten und theoretisch wäre das alles auch ohne „edge“ möglich.

Schneller Chipsatz und LTE Cat9

Das Samsung Galaxy S7 edge wird mit 32 Gigabyte internem Speicher ausgeliefert, dieser ist mittels MicroSD Speicherkarte erweiterbar. Der Arbeitsspeicher (RAM) ist 4GB groß und sorgt dafür, dass viele Programme gleichzeitig ausgeführt werden können und auch bei Nutzung von mehreren Tabs im Browser so gut wie nie nachgeladen werden muss. Als Prozessor kommt ein Samsung Exynos Octa-Core zum Einsatz, welcher sehr schnell arbeitet. Ruckler oder Gedenk-Sekunden gibt es beim Android 6.0 Betriebssystem eigentlich nie.

Galaxy S7 edge Webcam

Das Modem erreicht Geschwindigkeiten von bis zu 450 MBit/s im Downlink und bis zu 50 MBit/s im Uplink über LTE Advanced Cat9. Derzeit sind in Deutschland maximal 300 MBit/s im LTE Netz verfügbar, doch mit dem Galaxy S7 edge hat man auf jeden Fall ein zukunftssicheres Gerät in den Händen. Der Seitenaufbau geht rasend schnell und der Empfang im LTE Netz auf 800 und 1800 MHz ist sehr gut.

Kamera

Die Kamera des Samsung Galaxy S6 konnte mich letztes Jahr schon sofort überzeugen, die Bildqualität war damals schon wirklich sehr gut. Im S7 edge hat Samsung nun eine 12 Megapixel Kamera anstatt einer 16 Megapixel Kamera verbaut, dafür sind die einzelnen Pixel größer geworden und bekomme mehr Licht ab. Die Folge: Fotos sehen bei schlechten Lichtverhältnissen noch besser aus. Auch die Blende von f1.7 sorgt für mehr Licht auf dem Sensor. Insgesamt ist die Bildqualität wirklich sehr gut, allerdings stört mich, dass der Sensor nun im Seitenverhältnis 4:3 arbeitet und nicht mehr im 16:9 Seitenverhältnis. Möchte man weiterhin 16:9 Fotos aufnehmen, so halbiert sich die Auflösung im Vergleich zum Galaxy S6 fast – von 16 Megapixel auf etwa 9 Megapixel.

Kamera Galaxy S7

Auch Videos kann man mit dem Samsung Galaxy S7 edge sehr gut aufnehmen. Die höchstmögliche Auflösung ist UHD, alternativ bietet sich auch Full HD bei 60 fps an, um zum Beispiel Slow Motion Aufnahmen zu erstellen.

Galaxy S7 edge Kameraauflösung

Galaxy S7 edge Videoauflösung

Akku & VoLTE

Wie auch schon beim Samsung Galaxy S6 ist der Akku im S7 edge fest verbaut und nicht durch den Nutzer wechselbar. Die Kapazität liegt bei 3.600 mAh, das reicht für einen ganzen Tag bei starker Nutzung. Verwendet man das Smartphone nur moderat, so sind sicher auch zwei Tage möglich, doch das S7 edge fordert ja geradezu zur intensiven Verwendung auf, daher wird es für die meisten Nutzer bei einem Tag Nutzung bleiben. Samsung verspricht, dass der Akku innerhalb von 100 Minuten komplett vollgeladen wird, dank Quickcharging. In der Tat geht das Aufladen sehr schnell!

Besonders interessant ist die Wireless Quick Charging Funktion. Mit einem passenden kabellosen Schnelladegerät, wie etwa dem Choetech CHOE-T511Q, kann man das S7 edge auch ohne USB Kabel sehr schnell aufladen. Das ist natürlich deutlich bequemer als immer das Kabel reinzustecken, zumal das S7 edge leider keinen beidseitig nutzbaren USB C Anschluss hat.

S7 edge Wireless 1
Für das schnelle kabellose Aufladen benötigt man ein sogenanntes Charging Pad, etwa das Choetech T511Q
S7 edge Wireless 2
Das Galaxy S7 edge signalisiert „induktives Schnellaufladen“

Die Sprachqualität beim Telefonieren ist sehr gut. Je nach Netzbetreiber unterstützt das Samsung Galaxy S7 edge auch HD Voice sowie Voice over LTE (VoLTE). Dazu benötigt man nicht mal ein Gerät mit Netzbetreiber Branding, das Galaxy S7 edge aktiviert VoLTE automatisch, wenn der Anbieter den Dienst unterstützt. Die Folge sind im Vergleich sehr kurze Rufaufbau-Zeiten, wie ein Test zeigt.

Galaxy S7 edge VoLTE

Fazit

Samsung hat mit dem Galaxy S7 edge ein hervorragendes Smartphone auf den Markt gebracht. Im Vergleich zum S6 edge aus dem letzten Jahr wurden zwar nur Details verbessert, doch genau deswegen ist das S7 edge ohne Zweifel das derzeit beste Smartphone auf dem Markt. Die Kamera bietet eine tolle Bildqualität, das Display ist exzellent und die gesamte Technik ist auf einem sehr hohen Niveau. Mich persönlich stören eigentlich nur zwei Punkte: das Gerät ist sehr groß und mit einer Hand kaum bedienbar und in der deutschen Variante hat Samsung die Dual-SIM Funktion deaktiviert.
Alles in allem bekommt man mit dem Samsung Galaxy S7 edge ein ausgezeichnetes Smartphone für sein Geld.

Samsung Galaxy S7 EDGE Smartphone (5,5 Zoll (13,9 cm) Touch-Display, 32GB interner Speicher, Android OS) schwarz

Preis: EUR 467,95

3.7 von 5 Sternen (687 Rezensionen)

130 gebraucht & neu erhältlich EUR 349,00