LG Friends G5 Zubehoer

Der koreanische Hersteller LG bietet seit April 2016 sein neues Flaggschiff G5 an. Das Gerät bietet einige Alleinstellungsmerkmale, um gegen starke Konkurrenten wie das Samsung Galaxy S7 und das Apple iPhone 6s anzutreten. Dazu gehören zum Beispiel ein wechselbarer Akku trotz Metall-Gehäuse und eine Dual-Kamera mit Weitwinkel-Linse. Auch beim Zubehör hat sich LG mit den „G5 Friends“ einiges einfallen lassen, optional gibt es ein Sound-Modul von Bang & Olufsen, einen Kamera-Griff mit integriertem Zusatzakku und 360 Grad VR Zubehör. Ob das LG G5 im täglichen Einsatz überzeugen kann, lest ihr in diesem Testbericht.

Erster Eindruck und Gehäuse

Das LG G5 kommt in einer schicken Verpackung. Man kann das Smartphone wahlweise in den Farben Gold, Silber oder Titan erwerben, wobei ich für diesen Test hier die Titan-Version erhalten habe. Im Lieferumfang befindet sich neben dem G5 noch ein USB Typ C Kabel sowie ein Quick-Charging Netzteil. Ein Headset sowie einen Öffner für den SIM- und Speicherkarten-Schacht gibt es ebenfalls im Karton.

LG G5 oeffnenLG G5 offen mit AkkuDer erste Eindruck vom LG G5 ist zwiegespalten. Zuerst finde ich es optisch in der Realität deutlich schöner als auf Bildern. Auch finde ich, dass sich die Rückseite durchaus nach Metall anfühlt – manche hatten bemängelt, es fühle sich eher wie Plastik an, weil wohl eine entsprechende Beschichtung verwendet wird. Leider ist die Verarbeitung des Gehäuses bei meinem Modell nicht einwandfrei. Im Bereich des Ansteckmoduls für den wechselbaren Akku sind die Spaltmaße ungleichmäßig und nicht einwandfrei.

Auch gefällt mir die Größe des LG G5 nicht so recht. Das Gerät ist deutlich größer und „bulliger“, als es mit seinem 5,3 Zoll Display hätte sein müssen. Vermutlich liegt das irgendwie auch am wechselbaren Akku, ich weiß es nicht. Es geht mir nicht mal um die Dicke (die ist vollkommen okay), eher um das drum herum. Insbesondere mit den Ansteckmodulen für Sound oder Kamera ist das LG G5 einfach ein extrem großes und damit auch unhandliches Smartphone. Ebenfalls negativ: das Display-Glas ist nach oben hin deutlich abgerundet, dadurch treten oft störende Spiegelungen oberhalb des Displays auf.

LG G5 Spiegelung

Der 2.800 mAh große Akku ist problemlos durch den Nutzer wechselbar, wie oben auf den Bildern sichtbar ist. Dazu drückt man einfach seitlich einen Knopf und zieht die Unterseite aus dem Gerät heraus, der Teil unter dem Display dient als Halterung für den Akku. Der Mechanismus ist einfach verständlich und wirkt recht stabil, auch wenn die Verarbeitung wie gesagt nicht einwandfrei ist.

Schnelle Hardware und Software

Bei Hardware und Software kann das LG G5 punkten. Ein schneller und top aktueller Qualcomm Snapdragon 820 Chipsatz mit einer Prozessor-Taktrate von 2,15 GHz je Kern sorgt für ordentlich Tempo. Dazu kommen stolze 4 GB Arbeitsspeicher und 32 GB interner Speicher. Der Nutzerspeicher kann durch eine MicroSD Karte um bis zu 2 Terabyte erweitert werden, auch wenn bislang erst mal maximal 256 GB große MicroSD Karten verfügbar sind.

LG G5 Front

Beim Betriebssystem kommt natürlich – wie auch schon bei den Vorgängern – Android zum Einsatz. Vorinstalliert ist Version 6, ein Update auf Android N wird sicher folgen. Besonders gut hat mir die Benutzeroberfläche gefallen, LG verzichtet auf einen sogenannten App-Drawer, also ein separates Menü für die Apps. Das machen zum Beispiel auch Apple und Huawei schon seit einiger Zeit und ich bin der Meinung, dass dies insbesondere für technisch wenig interessierte Menschen ein Vorteil bzw. eine Vereinfachung ist.

LG G5 FingerabdrucksensorInsgesamt arbeitet das Betriebssystem sehr schnell und zeigte keine Hänger oder Abstürze. Die Entsperrung des Bildschirms mit dem im Home-Button eingelassenen Fingerabdruck-Sensor ging stets schnell und zuverlässig. Die Einschalt-Taste auf der Rückseite ist gewöhnungsbedürftig, allerdings kann man das Display auch per Doppel-Tap auf dem Touchscreen einschalten bzw. ausschalten.

Dunkles Display

Das 5,3 Zoll große QHD Display war im Test leider nicht in jeder Hinsicht einem Flaggschiff-Smartphone angemessen. Zwar konnten Farbdarstellung und Blickwinkel-Stabilität überzeugen und auch die Darstellung der Farbe schwarz war gut, doch bei der Display-Helligkeit gab es arge Probleme. Ich weiß nicht ob es ein Problem bei grundsätzlich allen LG G5 Smartphones ist, aber einige Kollegen konnten es bestätigen: die Display-Helligkeit ist vergleichsweise gering, im Außenbereich kann man das Display im Zweifel nur sehr schwer ablesen. Auch arbeitet der Helligkeits-Sensor nicht so präzise, das G5 schaltet öfter als notwendig die Beleuchtung um, sodass ich den Sensor schnell ausgeschaltet habe.

LG G5 Displayhelligkeit

Überzeugende Dual-Kamera

Die Kamera – oder besser gesagt die Kameras – sind meiner Meinung nach das interessanteste am LG G5. Ich habe während dem Test sehr viele Fotos gemacht und bin begeistert, in mehrfacher Hinsicht. Doch der Reihe nach: LG hat zwei Kamera-Sensoren und zwei Linsen auf der Rückseite verbaut, ein „normaler“ Sensor mit 16 Megapixel Auflösung und „normaler“ Linse sowie ein zweiter Sensor mit 8 Megapixel Auflösung und Weitwinkel-Linse. In der Kamera-Anwendung kann man schnell mit einem einzigen Klick zwischen den beiden Kameras umschalten.

LG G5 Dual-Kamera

Wer besonders gute Fotos mit hoher Qualität und Schärfe haben möchte, sollte den Hauptsensor mit 16 Megapixel Auflösung nehmen. Die Bilder haben mir sehr gut gefallen, nur wenige Smartphones können eine so gute Qualität liefern. Auch Makro-Aufnahmen gelingen sehr gut. Die Weitwinkel-Linse ist von der Qualität her weit weniger gut, aber keinesfalls schlecht. Dafür bekommt man hier eine ganz andere Perspektive, die wirklich großen Spaß macht. Oft macht man einfach zwei Fotos vom gleichen Motiv mit beiden Kameras.

Das LG G5 kann natürlich auch Videos aufnehmen. Wie es sich für ein aktuelles Flaggschiff-Smartphone gehört, ist auch die 4K Auflösung möglich. Die Qualität war im Test einwandfrei, hier gibt es nichts zu meckern.

Schnelle Funkverbindungen

Das LG G5 unterstützt theoretisch LTE Cat12 mit bis zu 600 MBit/s im Downlink, da das Snapdragon X12 Modem im Qualcomm Snapdragon 820 Chipsatz verbaut wurde. In Deutschland bewirbt LG das G5 aber „nur“ mit LTE Cat6, also bis zu 300 MBit/s im Downlink und 50 MBit/s im Uplink, vermutlich weil dies die derzeit in Deutschland bei den Netzbetreibern verfügbare LTE Geschwindigkeit ist. Zukunftssicher ist man mit dem Smartphone daher auf jeden Fall.
Im Test war der Empfang im LTE-Netz auf 800 und 1800 Megahertz einwandfrei, bei einem Speedtest im Telekom Netz konnten mehr als 200 MBit/s erreicht werden. Auch die Sprachqualität war sehr gut.

LG G5 unten

Das LG G5 unterstützt sehr viele verschiedene Frequenzbereiche, sodass es sich gut für den Einsatz im internationalen Umfeld eignet. Bei LTE sind dies die Bänder 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 12, 17, 20, 28, 38 und 40, außerdem wird Quadband UMTS und Quadband GSM unterstützt. Neben schnellem Mobilfunk kann das LG G5 auch diverse weitere Funktechnologien wie Dualband WLAN a/b/g/n/ac, GPS, NFC und Bluetooth 4.2 LE.

G5 Friends: VR, Kamera und Sound

Ein starkes Argument für den Kauf des LG G5 sollen die sogenannten „Friends“ sein, das sind Module, welche sich an das LG G5 anstecken lassen und gleichzeitig die Halterung für den Akku ersetzen, also den unteren Teil des LG G5. Bislang gibt es zwei Module: das LG CAM Plus und das LG Hi-Fi Plus. Zuerst zum CAM Plus Modul. Dieses ist im Grunde ein Kamera-Griff mit integriertem 1000 mAh Zusatzakku und Auslöse-Taste sowie Zoom-Rad für die Kamera. Leider wirken die Materialien recht billig und das Zoom-Rad ist nicht nur viel zu leichtgängig, es wird auch ständig unbeabsichtigt bedient. Irgendwie ist der Kamera-Griff auch nicht wirklich bequem, da er zu flach ist. Auch zum Transport in der Hosentasche ist der Griff unpraktisch, weil er das Gerät deutlich größer macht. Dauerhaft werden daher wohl die wenigsten Leute das CAM Plus Modul benutzen, aber zum ständigen wechseln ist es auch zu umständlich. Daher sehe ich das Modul nicht als sinnvolle Ergänzung zur guten Kamera des LG G5.

LG CAM Plus

Das Hi-Fi Plus Modul soll dem LG G5 einen deutlich besseren Sound über Kopfhörer verleihen. Es wurde von Bang & Olufsen mit entwickelt und ist vom Material her sehr hochwertig. Man kann das Modul auch an anderen Geräten nutzen, dazu steht ein MicroUSB Anschluss zur Verfügung. Auch wird eine kleine Leder-Tasche zum Transport mitgeliefert. Leider wird das LG G5 durch das Modul recht lang, sodass es deutlich unpraktischer zu bedienen ist. Der Sound ist dagegen ausgezeichnet, mit guten Kopfhörern merkt man einen deutlichen Unterschied zum Klang ohne Lautsprecher.

LG G5 mit Hifi Modul

Neben Kamera und Sound ist VR der dritte Teil der LG Friends. LG bietet eine leichte und schmale VR Brille an, die per Kabel mit dem Smartphone verbunden wird. Das ist ein anderes Konzept als bei Samsung, wo ja das Endgerät in die Brille eingelegt wird und als Display fungiert. Die LG 360 VR Brille ist durch die aktive Technik deutlich teurer als die von Samsung, allerdings auch bequemer und schicker. Auch das Bedienkonzept der LG 360 VR ist deutlich besser als das der Samsung Brille, denn man kann das Smartphone-Display als Touchpad für die Bedienung nutzen, was sehr komfortabel ist. Auch die Menüführung ist um einiges besser gelöst als bei der Konkurrenz.

LG 360 ZubehoerZum Aufnehmen von 360 Grad Aufnahmen gibt es die LG 360 CAM – eine kleine Kamera mit zwei Linsen, welche auf Knopfdruck entsprechende Raumaufnahmen anfertigt. Zum Speichern ist eine MicroSD Karte Voraussetzung, auch VR Videos können so aufgenommen werden. Die Kamera hat mir gut gefallen und die Handhabung mit dem LG G5 war sehr einfach. Die Bildqualität ist nicht so gut wie bei der internen Kamera des LG G5, insbesondere bei schlechteren Lichtverhältnissen rauscht das Bild stark. Eine 360 Grad Aufnahme mit 16 Megapixel Auflösung ist etwa 5 Megabyte groß und kann innerhalb weniger Sekunden auf das Smartphone übertragen werden.

LG G5 Ersatzakku

Fazit: Potenzial nicht ausgeschöpft

Das LG G5 hinterlässt im Testbericht einen gemischten Eindruck. Die Dual-Kamera gehört sicherlich zum positiven Teil, sie erstellt tolle, scharfe Bilder und gehört auf jedem Fall mit zum besten, was man derzeit bekommen kann. Die zweite Linse mit Weitwinkel-Funktion macht großen Spaß und ist eine tolle Ergänzung zur normalen Kamera, auch wenn die Qualität etwas schlechter ist. Ebenfalls lobenswert ist die gut gemachte Software sowie die Systemgeschwindigkeit. Dank aktueller Hardware wird man hier vermutlich eine ganze Zeit lang sehr zufrieden sein. An sehr vielen Ecken beim G5 merkt man, das die Produktentwickler sich viele Gedanken um das Gerät und vor allem auch um das Zubehör gemacht haben, das bleibt positiv in Erinnerung.
Das Gehäuse hat mir leider nicht gefallen, auch wenn das Konzept mit dem wechselbaren Akku durchaus interessant ist. Auch die wechselbaren „LG G5 Friends“ verdienen das Prädikat „interessant“, aber mir wären sie das Geld nicht wert. Zu umständlich ist der Modulwechsel, zu selten würde man die Module wirklich nutzen. Schlussendlich konnte auch das Display nicht überzeugen, da es in hellen Umgebungen deutlich zu dunkel ist. Als Fazit bleibt: das Konzept des LG G5 hat auf dem Papier viel Potenzial, in der Praxis fand ich das Gerät zumindest zum Preis von mehr als 500 Euro ohne Vertrag leider nicht so sehr überzeugend.

Anmerkung: während des Testzeitraumes gab es das LG G5 immer mal wieder für 399 Euro ohne Vertrag. Das ist ein sehr fairer Preis für das Gerät und zu diesem Kurs kann man auf jeden Fall zugreifen, denn dann stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis.

LG G5 Smartphone (5,3 Zoll (13,5 cm) Touch-Screen, 32GB interner Speicher, Android 6.0) titan

Preis: EUR 410,00

3.8 von 5 Sternen (309 Rezensionen)

33 gebraucht & neu erhältlich EUR 289,90

LG 360 Cam (LG Friends) – 360 Grad Kompaktkamera / Vollsphärenkamera

Preis: EUR 159,80

3.4 von 5 Sternen (36 Rezensionen)

15 gebraucht & neu erhältlich EUR 99,99