Display Samsung Galaxy S7

Das Samsung Galaxy S7 kommt in den Farben schwarz, weiß, silber und gold auf den Markt und verfügt über ein hochwertiges Gehäuse aus Glas und Metall – gute Voraussetzungen für einen Verkaufsschlager. Das Smartphone wurde am Rande des Mobile World Congress 2016 in Barcelona vorgestellt und bietet im Vergleich zum Vorgänger-Modell Samsung Galaxy S6 einige Verbesserungen. Optisch hat sich auf den ersten Blick wenig getan, doch die Technik wurde auf den aktuellen Stand gebracht und auch ein Speicherkarten-Schacht ist nun wieder vorhanden. Dieser Hands-On Artikel mit vielen Bildern soll einen ausführlichen ersten Eindruck vom neuen Samsung-Flaggschiff vermitteln.

Rueckseite Samsung Galaxy S7

Hochwertiges Gehäuse

Das Samsung Galaxy S7 ist seinem Vorgänger zwar recht ähnlich, doch im Detail wurden einige entscheidende Änderungen vorgenommen, die das Gerät noch mal etwas besser in der Hand liegen lassen. So ist das Glas auf der Rückseite zu den Seiten hin nun deutlich abgerundet, der Metallrahmen ist etwas dünner geworden. Die Farben sehen insgesamt sehr schön aus, den besten Eindruck hat im ersten Hands-On allerdings die silberne Variante hinterlassen. Diese wirkt einfach sehr schick, hat allerdings auch einen entscheidenden Nachteil: Fingerabdrücke sind in der silbernen Version am besten sichtbar. Beim weißen und beim schwarzen Galaxy S7 sind Fingerabdrücke zwar auch ein Problem, doch hier hält es sich noch in Grenzen. Eine ausgefallenere Farbe wie etwa das helle blau vom Galaxy S6 gibt es beim S7 leider nicht mehr.

Das Gehäuse des Samsung Galaxy S7 ist – wie das des Samsung Galaxy S7 edge – wasserdicht und staubgeschützt. Laut Samsung sind bis zu 30 Minuten bei 1,5 Meter Wassertiefe kein Problem für das Smartphone. Dazu ist das Gerät IP68 zertifiziert. Die Anschlüsse müssen nicht extra zum Schutz abgedeckt werden, das Gerät ist von innen entsprechend geschützt.

Always-On Display

Das Display ist mit 5,1 Zoll gleich groß geblieben, auch die Auflösung von 2560 x 1440 Pixel (QHD) ist unverändert gut. Bei der Pixeldichte von 577 ppi werden Inhalte auf dem AMOLED Display extrem scharf und mit kräftigen Farben dargestellt. Die Leuchtstärke war im ersten Test sehr gut. Eine Neuheit des Samsung Galaxy S7 ist die Always-On Funktion des Displays, Inhalte wie etwa die Uhrzeit und anstehende Termine können auch bei ausgeschaltetem Display angezeigt werden.

Always-On Display beim Galaxy S7, hier mit Uhrzeit- und Datum-Anzeige
Always-On Display beim Galaxy S7, hier mit Uhrzeit- und Datum-Anzeige

Verbesserte Kamera

Die Kamera sitzt beim Samsung Galaxy S7 wieder zentral auf der Rückseite, steht nun allerdings nur noch ganz leicht aus dem Gehäuse heraus, den deutlich sichtbaren Kamera-Hubbel vom Galaxy S6 gibt es also nicht mehr. Die Kamera wurde aber nicht nur optisch aufgewertet, auch technisch kann sie einiges mehr: die Optik ist mit f1.7 sehr lichtstark und die einzelnen Pixel sollen deutlich größer als beim Vorgänger sein. Die Auflösung ist mit 12 Megapixel im 4:3 Format etwas niedriger als beim Vorgänger. Im 16:9 Format sind etwa 9 Megapixel möglich. Videos können natürlich auch weiterhin mit 4K UHD Auflösung aufgenommen werden.

Die 12 Megapixel Kamera steht kaum aus dem Gehäuse heraus.
Die 12 Megapixel Kamera steht kaum aus dem Gehäuse heraus.

LTE Cat9 mit 450 MBit/s

Neben einem neuen Prozessor, welcher im 14nm Verfahren gefertigt wird, hat das Samsung Galaxy S7 auch ein aktuelles LTE Modem an Bord. Damit sind Geschwindigkeiten von bis zu 450 MBit/s über das LTE Netz möglich, sofern das Netzwerk entsprechend ausgebaut ist und ein passender Tarif genutzt wird. Im Uplink sind bis zu 50 MBit/s erreichbar. WLAN unterstützt das Galaxy S7 natürlich auch, hier wird sowohl der Frequenzbereich um 2,4 GHz als auch der um 5 GHz unterstützt (WLAN 802.11ac mit MIMO).

Der interne Speicher des Samsung Galaxy S7 ist 32 Gigabyte groß, später soll auch eine Version mit 64 Gigabyte internem Speicher erscheinen. Im Gegensatz zum Galaxy S6 ist beim Galaxy S7 eine Speicher-Erweiterung per MicroSD Speicherkarte möglich, somit kann der Speicher kostengünstig aufgerüstet werden. Der Arbeitsspeicher ist übrigens 4 Gigabyte groß, in Verbindung mit dem schnellen Prozessor war im ersten Hands-On eine zügige Bedienung und umfangreiches Multitasking möglich.

Samsung Galaxy S7 schwarz

Guter erster Eindruck

Im ersten Test konnte das Samsung Galaxy S7 auf jeden Fall überzeugen. Im Gegensatz zum Schwestermodell Samsung Galaxy S7 edge ist es dank kleinerem Display handlicher, die technischen Daten sind aber weitestgehend identisch. Ein richtiger Test des Serienmodells muss nun zeigen, wie lange der (nicht wechselbare) 3.000 mAh Akku durchhält und wie sich das Gerät generell im täglichen Einsatz schlägt.
Das Samsung Galaxy S7 ist ab dem 11. März 2016 in Deutschland erhältlich, alle drei Netzbetreiber haben das Smartphone in ihrem Portfolio gelistet und auch bei allen anderen wichtigen Händlern ist das Gerät ab März verfügbar. Vorbesteller erhalten zum Gerät eine Gear VR Virtual Reality Brille kostenfrei dazu.

Samsung Galaxy S7 Smartphone (5,1 Zoll (12,9 cm), 32GB interner Speicher)

Preis: EUR 319,99

36 gebraucht & neu erhältlich ab EUR 116,99