Test Vodafone B2000 LTE Router

Test Vodafone B2000 LTE Router

Von -
27

Mit dem B2000 LTE Router hat der Düsseldorfer Netzbetreiber Vodafone zur CeBIT 2012 den Nachfolger des beliebten B1000 Router vorgestellt. Vor wenigen Tagen ist der Vodafone B2000 bei uns zum Test eingetroffen und im folgenden könnt ihr lesen, ob sich der Kauf des neuen LTE/UMTS/GSM Router lohnt. Getestet wurde der B2000 mit Firmware Version V100R001C35SP060, hergestellt wird der Router von Huawei unter dem Modellnamen B593u-12.

Lieferumfang und erster Eindruck

Der B2000 kommt in einer schön gestalteten Packung daher, wobei sich der Lieferumfang auf das wesentliche beschränkt. So ist neben dem Vodafone B2000 ein Netzstecker mit ausreichend langem Anschlusskabel, ein kurzes LAN-Kabel, ein kurzes USB-Kabel und etwas Papierkram in Form einer Kurzanleitung und einem Garantieschein enthalten. Ansonsten sieht der Vodafone B2000 auf den ersten Blick aus wie sein Vorgänger B1000, die Unterschiede fallen erst bei genauerem hinsehen auf: neben den 4 LAN-Anschlüssen sind nun noch 2 USB-Anschlüsse und 2 RJ-11 Telefonanschlüsse hinzugekommen. Außerdem ist auf der rechten Seite ein Ein-/ Ausschalter angebracht, auf der linken Seite findet man die Tasten für WLAN, WPS und Reset. Hier die technischen Daten noch mal im Detail:

Hersteller: Huawei
Modellname: B2000 (original: B593u-12)
Technologien: LTE (4G), UMTS (3G), GSM (2G)
Frequenzen: LTE: 2600MHz, 800MHz | UMTS: 2100MHz, 900MHz | GSM: 850MHz, 900MHz, 1800Mhz, 1900MHz
Geschwindigkeiten: LTE: 100MBit/s down, 50MBit/s up | UMTS: 43,2Mbit/s down, 5,76Mbit/s up (bei Nutzung von DC-HSPA+) | GSM: 256kbit/s (bei Nutzung von EDGE)
Sonstiges: WLAN b/g/n, 2x USB Anschluss, 2x RJ-11 Anschluss für analoge Telefone, 2x SMA-Anschluss für externe Antennen

Inbetriebnahme und Einstellungsmöglichkeiten

Nach dem Einsetzen der Vodafone Simkarte muss man den B2000 einschalten, den Computer mit dem Router verbinden und im Browser vodafonemobile.cpe aufrufen. Dort gibt man dann das Gerätepasswort ein und wird ins Webinterface weitergeleitet. Für eine Verbindung zum Internet muss nun nur noch der PIN eingegeben werden, dann verbindet sich der B2000 automatisch mit dem Internet. Solltet ihr einen reinen LTE-Tarif haben (Vodafone Zuhause Internet 3600S und höher), dann ist unter Umständen die Einstellung „Nur LTE“ beim Menüpunkt „Netzwerk“ notwendig, sonst versucht sich der Router ständig ins UMTS-Netz einzubuchen. Da der Vodafone B2000 keinen Simlock hat, ist auch die Nutzung von Simkarten anderer Netzbetreiber möglich. Dann muss allerdings ein neuer APN hinzugefügt werden. Außerdem ist zu beachten, dass die von der Telekom oft verwendete 1800MHz LTE Frequenz nicht unterstützt wird!

Die restlichen Einstellungsmöglichkeiten sind für ein Netzbetreiber-Gerät gut und umfangreich. So kann man beispielsweise bis zu 4 unterschiedliche SSIDs über WLAN aussenden lassen und kann die Sendeleistung und die Kanalbandbreite des WLAN-Signals einstellen. Ein weiteres Beispiel für die detaillierten Einstellungsmöglichkeiten ist der MTU-Wert, der bei Bedarf manuell verändert werden kann. Eine Neuerung im Vergleich zum B1000 sind die beiden Telefon-Anschlüsse, die im Webinterface natürlich entsprechend mit Voice-over-IP Daten gefüttert werden können. „Echte“ Telefonie über UMTS oder GSM ist leider nicht möglich, es wird nur IP-Telefonie unterstützt. In den erweiterten VoIP Einstellungen des B2000 kann man etwa CODEC-Einstellungen oder spezielle Spracheinstellungen vornehmen.

Da der Vodafone B2000 über 2 USB-Anschlüsse verfügt, können im Menü diverse Einstellungen vorgenommen werden, die etwa angeschlossene Speichermedien betreffen. Die USB-Speicher dürfen im FAT32- oder NTFS-Format vorliegen. Über DLNA kann man die Daten mehreren Geräten im Netzwerk zur Verfügung stellen, etwa Smartphones und Fernsehern. Auch Drucker können so ins Netzwerk eingebunden werden, um von mehreren Personen genutzt werden zu können. Sehr interessant ist auch die Funktion, FTP-Downloads automatisch durch den Vodafone B2000 durchführen zu lassen, der PC kann während des Downloads ausgeschaltet bleiben. Die heruntergeladene Datei wird dann auf einem angeschlossenen Speichermedium gespeichert.

Empfangsstärke, Geschwindigkeiten und Antenne

Die Empfangsstärke des Vodafone B2000 ist sehr gut. Im Vergleich zum Vodafone K5005 LTE-Stick werden bis zu 4x höhere Geschwindigkeiten am gleichen Standort erreicht, insbesondere unter schlechten Empfangsbedingungen holt der B2000 noch viel aus der „Leitung“ heraus. Im Webinterface kann man den Empfang entweder in „Balken“ angezeigt bekommen, oder professioneller als RSRP- und RSRQ-Wert. Auch die CellID und die Zellbandbreite in KHz wird angezeigt, sodass man Rückschlüsse auf die verwendete Frequenz ziehen kann (10.000KHz = 10MHz Bandbreite = LTE800). Anders als noch beim Vodafone B1000, kann man sich all diese Informationen nun direkt im Browser anzeigen lassen und braucht nicht mehr umständlich eine log-Datei herunterladen. Wenn man die Datenraten und den Empfang verbessern möchte, kann man das mit externen Antennen wie etwa der Funkwerk LTE800 MIMO Antenne tun. Die rückseitigen SMA-Antennenanschlüsse lassen sich im Webinterface über die Antennen-Einstellungen aktivieren, sodass gewährleistet ist, dass auch wirklich die externen Antennen genutzt werden.

Verfügbarkeit des Vodafone B2000

Vodafone verkauft den Router für 299,90€ ohne Vertrag oder für 69,90€ mit Vodafone LTE Zuhause Internet S Tarif. Dazu kommen bei Vertragsabschluss noch die üblichen 2,50€ Hardwareaufschlag im Monat. Zwar ist der B2000 über die „Shopsuche“ auch im Vodafone Onlineshop erhältlich, allerdings nur mit Vertrag. Ohne Vertrag ist der Vodafone B2000 aktuell zum Beispiel bei Amazon.de erhältlich!

Fazit

Der Vodafone B2000 ist ein guter LTE Router, der durch tollen Empfang und gute Datenraten überzeugt. Außerdem sind die Einstellungsmöglichkeiten vergleichsweise gut und die Funktionsvielfalt kann aktuell nur von einer AVM FritzBox 6840 LTE geschlagen werden. Etwas schade ist, dass kein LTE1800 unterstützt wird – aber gut, Vodafone nutzt diese Frequenz in seinem Netz nun mal nicht, daher ist es verständlich. Unverständlich ist hingegen aber, dass der Vodafone B2000 nicht offensiver vermarktet wird. Meiner Meinung nach wäre er der ideale Ersatz für das Turbobox + Easybox Gespann, das man aktuell bei Abschluss eines LTE+Telefon Vertrages bekommt!

LTE B2000 WLAN-Router Vodafone

Preis: EUR 89,00

4.1 von 5 Sternen (23 Rezensionen)

4 gebraucht & neu erhältlich ab EUR 60,00

  • LTE-Freunde

    Hallo Max,
    wieder ein mal ein sehr schöner und aufschlußreicher Testbericht. Da hat Huawei ja ganz schön einen drauf gepackt. Wenn ich das so lese, dann kommt dieser Router den Fritzboxen sehr sehr nahe. Sehr interessant wäre, ob der B2000 mit der LTE-Telefonie von Vodafone zurecht kommt.

    Weiter so und viele Grüße
    Ospel

  • Max

    Vielen Dank für das Lob, freut mich das dir der Testbericht gefallen hat! Rein technisch dürfte er mit der LTE-Telefonie von Vodafone sicher zurecht kommen. Allerdings wird man vermutlich die gleiche Prozedur wie auch bei der AVM Box durchlaufen müssen, da Vodafone die VoIP Daten ja nicht zur Verfügung stellt. Aber vielleicht kommt der Router ja bald auch in den anderen Tarifen mit automatischer Konfiguration für Telefon, auch wenn ein Vodafone Experte auf der CeBIT da keine Hoffnung machte….

    Gruß
    Max

  • Franz Moehrle

     Servus aus Erding ,

    sauberer Bericht , kein hochgezogenes Technikdeutsch ! Ich glaub ich entwickel mich noch zum Betamax-Fan :-)

    Weiter so und danke für deine Mühe

    Grüße

    Franz

  • Gervre

    Sorry Leute, eine Frage: Für wie viele UMTS Außenantenne? Wird ein Stecker, an denangeschlossen? dank

  • maxwireless

    Hallo! Eine Antenne sollte bei UMTS normal reichen. UMTS wird ja nicht auf MIMO gesendet. Getestet habe ich es aber nicht.

  • solo99

    kann man die firmware vom vodafon b2000 auslesen und sie z.b. beim baugleichen drei webgate einspielen, da der vodafon b2000 mehr Einstellungen bietet?
    wäre das möglich?

  • maxwireless

    Hallo, leider kann man die Firmware nicht einfach auslesen. Es hilft nur abwarten, bis Vodafone die Firmware auf seiner Webseite zur Verfügung stellt. Dann kann man die Software auch auf den Drei Webgate flashen. Der Webgate muss allerdings auch ein B593u-12 sein, sonst könnte es ggfs. Schwierigkeiten beim flashen geben.

  • solo99

    es ist ein b593u-12, dann heisst es wohl erstmal abwarten.

    einziger unterschied ist das der webgate keine 2x RJ-11 anschluss für analoge telefone hat.

  • maxwireless

    Doch, die RJ-11 Anschlüsse hat der Webgate bestimmt auch.Sie werden nur – wie bei der Telekom Speedbox LTE – unter der Rückabdeckung versteckt sein.  Schau mal unten durch die Lüftungsgitter, da sieht man die schon etwas.  Im Prinzip könnte man die Freilegen und mit der passenden Firmware wäre dann auch VoIP möglich ;)

  • solo99

    ja hast recht, kann die anschlüsse auch erkennen.

  • Gervre

    Hallo, danke für die info

  • Oschiian

    Ist es irgendwie möglich an die Bedienungsanleitung in PDF Form zu kommen? Vodafone selbst verweist von der Website an die Hotline und die zurück auf die Website :(

  • Bla

    UMTS wird in Deutschland bisher mir nirgends bekannt auf MIMO gesendet. 
    Kann aber auf MIMO aufbauen. Unterstützt der Router den MIMO bei HSPA?
    DC-HSPA ohne MIMO kann die genannte 42Mbit schaffen. „Normales“ HSPA ohne DC kann jedoch dank MIMO auch genau die 42Mbit schaffen.

    Für die Allgemeinheit zur Info: Wenn ihr nur 21Mbit von Vodafone LTE angeboten bekommt und direkt neben den Sendemast wohnt, wurde der Sendemast nicht mit LTE MIMO ausgestattet.

    MIMO = 2TX2RX anstatt 1TX1RX – so vollständigkeitshalber erwähnt ;)

  • maxwireless

    Das kann aber auch nicht sein – MIMO ist bei LTE obligatorisch, also muss Vodafone es auch einsetzen.
    Ob der Router auch MIMO bei HSPA unterstützt weis ich nicht – aber wie du schon sagtest, es wird aktuell sowieso nicht eingesetzt und auch in Zukunft ist das nicht geplant.

  • maxwireless

    Hallo, mir ist leider kein Handbuch zum B2000 bekannt. Es befindet sich keines im Lieferumfang und in elektronischer Form gibt es auch nichts. Allerdings sind in einem Seitenbereich im Web-Interface immer alle Funktionen wie in einem Handbuch erklärt, wenn jemand nicht klar kommt, kann er da also sehr gut nachlesen, was die Funktionen bedeuten.

  • Uatu

    Ich habe vor Kurzem eine sehr umfangreiche Recherche nach einer solchen Bedienungsanleitung (sowohl für das originale Huawei-Gerät, als auch für die beiden deutschen Varianten von Telekom und Vodafone) gemacht. Das einzige magere Ergebnis war der Quick Start Guide der schwedischen Telia (schwedisch und englisch). Ggf. einfach nach manual b593 googlen.

  • Southpark112
  • Hallo Max,

    ich hab da mal eine Frage: Weißt du wie man einen Port einstellen kann bei dem Router ? Ich habe es mit einem Kumpel Stundenlang versucht aber nicht hinbekommen wir möchten gerne Über Tunngle zusammen ein altes Spiel spielen aber es geht nicht weil irgendwas mit der Portfreigabe nicht stimmt kannst du uns bitte weiter helfen?

    PS: Sehr guter Test bericht.

  • Max

    Hallo Jens,
    ich habe mir das auch gerade noch mal angesehen und kann leider nicht weiter helfen. Ich selbst habe das auch noch nie bei einem anderen Router gebraucht, daher leider wenig Erfahrung…
    Gruß,
    Max

  • Meester Proper

    Welchen Tarif nutzt du? Im Vodafone-Netz ist es nur bei den Vodafone LTE Zuhause Internet und Vodafone LTE Zuhause Telefon & Internet Tarifen möglich, einen Port frezugeben. Bei der Telekom sind nur die Tarife der Call & Surf Comfort via Funk Tarife dazu fähig.

  • Mathias

    Hallo Max,
    habe mir diese Tage den Vodfone B2000 zugelgt. Stelle nun fest, dass ich das zugehörige Netzteil verlegt habe. Nun habe ich einige 12 V Netzteile in meinem Repertoir, jedoch vermisse ich auf dem Router, bzw. im Manual eine Angabe ob Plus im Inneren des 12 V Steckers/Buchse liegt oder außen. Da ich das Gerät nicht schießen will, kann vielleicht jemand, möglicherweise du nachsehen, wie die Polarität des Steckers bzw. der Buchse ist? Besten lieben Dank, Mathias aus Lünen

  • Max

    Hallo Mathias,
    da würde ich Dir gerne helfen, aber ich habe aktuell auch keinen Huawei B593u-12 mehr vor Ort, kann also nicht nachsehen. Vielleicht findet sich ja ein anderer Nutzer des Routers?
    Gruß, Max

  • ET

    Hallo auch,

    ich habe die Version V100R001C35SP061 auf dem B2000, werde auch laufend aufgefordert, eine aktuelle zu laden ( V100R001C35SP061), wenn ich jedoch aktualisieren will, muss ich zuerst die „Spiegeldatei“ hochladen.
    Wo oder wie finde ich die ?

  • ET

    Sorry, Blödsinn, ist ja schon die aktuelle, trotzdem zeigt er mir jedesmal an, dass ich aktualisieren soll ?

  • Max

    Hört sich merkwürdig an. So wirklich erklären kann ich mir das nicht.

  • Albert

    MIMO ist für feststehende Anlagen absoluter Mist. Es wurde für Autoradios erfunden, weil sich bei denen während der Fahrt die Empfangssignale oft ändern. Bei einem LTE-Heimbetrieb mit Außenantenne ist das aber nie der Fall.
    Man sollte zuerst die Polarisation des gesendeten LTE-Signals ermitteln – oft vertikal. Dann muß man z.B beim B2000 die Antennenbuchse auf der linken Seite (von Buchsen aus gesehen) mit einer Spule 10 Wdg. mit 5mm Durchmesser kurzscließen. Nun genügt eine kleine 10 Element-Yagi und ein Kabel auch bei sehr schlechten Empfangsbedingngen.

    Statt dem MIMO-Blödsinn – eine Antenne vertikal, eine horizontal – kann man diese Antennen in gleicher Polarisation „stocken“ was zusätzlich 3dB (6dBi) bringt. Durch den Wegfall des 2. Antennenkabels erhält man bei 10 m noch einmal 5dB (8dBi) „Gewinn“. Damit bekommt man bei weniger Aufwand insgesamt wenigstens 14dBi Zusatzgewinn. Man kann auch sagen die MIMO-Scheiße bei stationären LTE-Anlagen bringt unabhängig von der Antenne erst einmal 14 dBi Verlust.

  • Pingback: Telekom Speedbox LTE (Huawei B593) – LTE/UMTS/GSM Router | maxwireless.de()