Die Telekom wird ab dem 12. Februar mit dem Angebot MagentaMobil Speedbox ein Konkurrenzangebot zum Vodafone GigaCube auf den Markt bringen. Dies erfuhr das gewöhnlich gut informierte Onlineportal mobiflip.de vorab. Zu einem monatlichen Grundpreis von 29,95 Euro wird es 100 Gigabyte Datenvolumen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 300 MBit/s im Telekom LTE Netz geben. Eine flexible Variante ohne monatliche Grundgebühr sowie Rabatte für junge Kunden sollen direkt ab Marktstart zur Verfügung stehen. Die Telekom hatte bislang auf ein Konkurrenzprodukt zum GigaCube verzichtet und ein ähnliches Angebot lediglich über die Zweitmarke Congstar vermarktet.

Der Telekom Speedbox Router vom Typ Huawei B529s-23a.
Telekom Speedbox (Huawei B529s-23a)

100 GB Tarif inklusive LTE Router

Der Telekom MagentaMobil Speedbox Tarif kostet monatlich 39,95 Euro. Für den Speedbox Router von Huawei wird einmalig 1 Euro fällig, die Vertragslaufzeit beträgt 24 Monate. Im Tarif enthalten sind 100 GB Datenvolumen für die deutschlandweite Nutzung mit bis zu 300 MBit/s im Downlink und bis zu 50 MBit/s im Uplink. Die Datenrate wird auch durch den Router technisch beschränkt, dieser ist bereits im Jahr 2017 auf den Markt gekommen und kann nur LTE Cat.6.

Die Telekom wird auch einen Tarif namens MagentaMobil Speedbox Flex anbieten, dieser kommt ohne monatlichen Grundpreis aus, der Huawei Router kostet bei dieser flexiblen Tarifvariante jedoch 99,95 € einmalig. Ein Datenpass mit 100 GB kann für 44,95 Euro aufgebucht werden, sobald der Router genutzt werden soll. Das Angebot eignet sich zum Beispiel gut, wenn man zwei Mal im Jahr in Deutschland in den Urlaub fährt und in dieser Zeit eine Internetverbindung benötigt.

Nach Verbrauch des Inklusivvolumens kann mit SpeedOn Pässen weiter gesurft werden. 15 GB kosten einmalig 14,95 €, 30 GB kosten 29,95 €. Sowohl der Flex-Tarif als auch der normale MagentaMobil Speedbox Tarif haben einen Anschlusspreis von 39,95 €. In der Young-Variante für Kunden bis 27 Jahre können monatlich 10 Euro gespart werden. Der Tarif ist ausschließlich mit dem Huawei Router nutzbar, eine Nutzung in anderen Endgeräten wie etwa einem Dual-SIM Smartphone wird mittels IMEI-Fencing Technologie ausgeschlossen.

Meinung: Angebot kommt zu spät und mit angezogener Handbremse

Die Telekom ewig gebraucht, bis sie ein Konkurrenzangebot zum Vodafone GigaCube auf den Markt gebracht hat. Anstatt den MagentaMobil Speedbox Tarif wenigstens gleichwertig zum GigaCube zu gestalten, wirkt es aber so, als würde man in der Konzernzentrale in Bonn nicht voll hinter dem Produkt stehen. Anders kann man es nicht erklären, dass der Tarif lediglich 100 Gigabyte Datenvolumen enthält (Vodafone: bis zu 200 GB) und das die SIM-Karte ausschließlich mit dem mitgelieferten Huawei B529 Speedbox Router funktionieren soll. Auch Vodafone vermarktet den GigaCube Tarif nicht als Smartphone-Tarif, doch eine Nutzung in einem beliebigen mobilen Hotspot oder in einem Smartphone als Zweit-SIM ist problemlos möglich. Auch das keine Kombination mit MagentaEINS möglich ist, ist schade. Die Telekom hat wohl Angst, dass der Speedbox Tarif zur Konkurrenz für ihre teuren Smartphone-Tarife werden könnte.

Zu aller Kritik kommt übrigens noch hinzu: die Namensgebung ist wirklich schlecht, angesichts der Tatsache, dass es bereits Produkte mit dem Namen Telekom Speedbox LTE, Telekom Speedbox LTE II und Telekom Speedbox LTE III aus dem gleichen Hause gibt. Ganz zu schweigen von den jeweiligen portablen Mini-Versionen der Speedboxen…