Mit dem Play bietet Honor seit kurzem ein neues Smartphone in Deutschland an, welches sich insbesondere an Nutzer richtet, die mit ihrem Smartphone Spiele spielen wollen. Das Gerät hat dazu einen leistungsstarken Prozessor mit „GPU Turbo“ integriert und bietet ein besonders großes Display. Einen ersten Eindruck zum Honor Play mit Einzelheiten zum Lieferumfang und zum Gehäuse sowie mit einigen Bildern vom Gerät haben wir bereits vorige Woche veröffentlicht. In diesem Testbericht soll nun ein detaillierter Blick auf die Technik folgen.

Das Honor Play Smartphone.
Das Honor Play Smartphone.

Gutes Display und schnelles Entsperren

Das Display des Honor Play ist mit 6,3 Zoll vergleichsweise groß. Die Auflösung ist mit 2340 x 1080 Pixel sehr hoch, dadurch ist die Darstellung stets scharf. Positiv ist im Test auch die sehr gute Displayhelligkeit aufgefallen. Der Rahmen rund um das Display ist schön schmal, die „Notch“ gefiel im Test ebenfalls, in diesem Bereich des Displays können zum Beispiel Piktogramme dargestellt werden.

Notch Display beim Honor Play.
Notch Display beim Honor Play.

Das Honor Play bietet zum Entsperren nicht nur einen Fingerabdrucksensor, sondern auch eine Gesichtserkennung an. Beide Methoden arbeiten zuverlässig und schnell. Der Fingerabdrucksensor ist gut gelegen auf der Rückseite positioniert und funktioniert schneller als die Gesichtserkennung, doch insgesamt hinterließ auch die Gesichtserkennung bei ausreichend Licht einen sehr guten Eindruck.

Genug Leistung für das Gaming Smartphone

Im Honor Play arbeitet ein HiSilicon Kirin 970 Chipsatz. Der erstmals 2017 im Huawei Mate 10 eingesetzte Chip bietet eine Taktrate von maximal 2,36 GHz je Prozessorkern und hat 4 GB Arbeitsspeicher zur Verfügung. Zum Einsatz kommt zudem die „GPU Turbo“ Technologie, laut Honor bringt das bei bestimmten Spielen, welche dafür optimiert sind, bis zu 60% mehr Leistung und bis zu 30% weniger Stromverbrauch. Spielt man jedoch ein Spiel, welches nicht für den GPU Turbo optimiert ist, so kann man nur die reguläre Leistung abrufen.

Rückseite des Honor Play.
Rückseite des Honor Play.

Dual-Kamera mit ordentlicher Bildqualität

Das Honor Play bietet auf der Rückseite zwei Kamera-Sensoren, einer davon arbeitet mit 16 Megapixel Auflösung, der zweite Sensor mit 2 Megapixel Auflösung. Eine Art „künstliche Intelligenz“ (AI), also ein Software-Mechanismus, soll die Bildqualität verbessern. Im Test war die Bildqualität meist ordentlich, konnte aber nicht mit teureren Smartphones wie dem Huawei P20 Pro oder dem Apple iPhone 8 mithalten. Leider wirkten die Farben oft etwas blass. Schaltet man die AI Foto Funktion ein, so erhält man oft sehr unnatürlich wirkende Bilder. Farben werden zu stark betont und Kanten – zum Beispiel von Gebäuden – zu stark nachgeschärft.

AI Kamera Symbol im Kamera-Menü.
AI Kamera Symbol im Kamera-Menü.

Modem, Sprachqualität, Akku und weiteres

Der Akku hielt im Test erfreulich lange durch, etwa 2 Tage waren bei moderater Nutzung und etwa einen Tag bei normaler Nutzung möglich. Geladen wird per USB C Schnellade-Funktion, kabelloses Laden per Qi Standard unterstützt das Gerät leider nicht.

Das Modem hinterließ einen guten Eindruck, bis zu 240 Mbit/s konnten via LTE im Downlink gemessen werden. Auch die Empfangs- und Sprachqualität war im Test gut.

Das Honor Play Smartphone.
Das Honor Play Smartphone.

Fazit

Das Honor Play bietet ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Display ist nicht nur riesig, sondern bietet auch eine sehr gute Darstellungsqualität und eine tolle Helligkeit. Die Systemgeschwindigkeit ist dank Kirin 970 Chipsatz sehr gut und die Android Software bietet viele Funktionen. Bei der EMUI Benutzeroberfläche könnte Honor aber gerne etwas weniger Farben einsetzen, oft wirkt das System durch die vielen Menüs und Apps überfrachtet und unübersichtlich. Auch sind sehr viele Fremdanbieter-Apps vorinstalliert, welche sich glücklicherweise deinstallieren lassen.

Das Honor Play ist ein sehr gutes Smartphone für den Preis von knapp über 300 Euro. Eines ist das Honor Play aber nicht: ein explizites Gaming Smartphone. Dafür fehlen ihm trotz „GPU Turbo“ einfach die Funktionen bzw. das Zubehör, was es von einem „normalen“ Smartphone abhebt. Nicht einmal Stereo-Lautsprecher hat Honor verbaut. Klar, man kann mit dem Honor Play gut spielen – aber das geht mit vielen anderen Smartphones genauso gut. Wenn man auf den GPU Turbo wert legt, kann man zum Beispiel auch ein Honor 10 oder ein Huawei P20 kaufen und hat die gleiche Leistung.