Im Coax-Glasfaser Kabel-Netz von Vodafone, Unitymedia und co. wird in absehbarer Zeit der DOCSIS 3.1 Standard aktiviert. Dadurch werden deutlich höhere Bandbreiten möglich, Gigabit Geschwindigkeiten dürften im Kabel-Netz mittelfristig die Regel werden. AVM hat mit der FRITZ!Box 6591 bereits einen Router vorgestellt, der ein DOCSIS 3.1 Modem integriert hat und somit Geschwindigkeiten von bis zu 6 GBit/s  nutzen kann. Sobald der Standard im Netz aktiviert wird, soll das Gerät im Handel verfügbar sein.

Die AVM FRITZ!Box 6591 Cable. Bild: AVM.
Die AVM FRITZ!Box 6591 Cable. Bild: AVM.

Starke Ähnlichkeit zur FRITZ!Box 6590

Wie man anhand des Namens schon vermuten kann, basiert die FRITZ!Box 6591 auf der FRITZ!Box 6590. Das Gehäuse ist gleich, die Technik ist bis auf das Modem ebenfalls identisch. Das ist aber nicht weiter schlimm, denn die FRITZ!Box 6590 ist noch nicht allzu lange erhältlich und die Technik daher noch aktuell.
Das Modem der FRITZ!Box 6591 kann 2×2 OFDM DOCSIS 3.1-Kanalbündelung mit 6 GBit/s im Downstream und 2 GBit/s im Upstream. Auch die Vorgänger-Technik DOCSIS 3.0 wird unterstützt, hier gibt es 32×8 DOCSIS-3.0-Kanalbündelung mit bis zu 1,7 GBit/s Downstream und bis zu 240 MBit/s Upstream. Der Upstream-Filter ist von 5-204 MHz konfigurierbar.

WLAN mit 4×4 MU-MIMO

Im Inneren des Gehäuses 4×4 Dualband WLAN AC+N mit Multi-User MIMO Antennen-Technik verbaut, mit einem aktuellen Endgerät lassen sich sehr hohe Datenraten erzielen. Der Router erlaubt im 5 GHz Frequenzbereich Geschwindigkeiten von bis zu 1.733 Mbit/s, im 2,4 GHz Frequenzbereich sind bis zu 800 Mbit/s möglich. Dabei handelt es sich um brutto Angaben, real (netto) stehen am Endgerät auch bei idealen Bedingungen nur etwa 70-80% der Geschwindigkeit zur Verfügung.

FRITZ!Box für Gigabit-Verbindungen auf dem MWC 2018. Bild: AVM.
FRITZ!Box für Gigabit-Verbindungen auf dem MWC 2018. Bild: AVM.

Anschlüsse und Telefonie

Wie es sich für eine gute Modem-Router-Kombination gehört, hat die AVM FRITZ!Box 6591 auch eine vollwertige Telefonanlage integriert. Es gibt zwei Anschlüsse für analoge Telefone sowie einen ISDN S0 Anschluss für ein ISDN-Endgerät wie zum Beispiel eine Telefonanlage. Die Konfiguration der Telefonanlage erfolgt im Browser über die FRITZ!OS Weboberfläche.

Neben den Telefonanschlüssen gibt es auch vier RJ45 Gigabit LAN Anschlüsse zum Anschluss von Endgeräten wie Computern oder einer Spielekonsole. Außerdem gibt es zwei USB 3.0 Ports, etwa für einen Drucker oder ein Speichermedium, welches ins Heim-Netzwerk eingebunden werden soll.

Verfügbar, sobald DOCSIS 3.1 da ist

AVM möchte die FRITZ!Box 6591 in den Handel bringen, sobald DOCSIS 3.1 in den Netzen umgesetzt wird. Ob die – bis auf das Modem – baugleiche FRITZ!Box 6590 dann vom Markt genommen wird oder ob beide Geräte parallel angeboten werden sollen, ist derzeit noch nicht bekannt.