Mit dem Nova hat Huawei im Jahr 2016 ein Smartphone auf den Markt gebracht, dass auf Grund seiner vergleichsweise kompakten Abmessungen viele Freunde gefunden hat. Seit September 2017 ist nun der Nachfolger – das Huawei Nova 2 – in Deutschland erhältlich. Das Nova 2 kommt mit einer Dual-Kamera auf der Rückseite sowie mit einer 20 Megapixel Selfie-Kamera, außerdem wurde das Design leicht verändert. Die kompakte Bauweise sowie das 5 Zoll große Display sind geblieben.

Huawei Nova 2: handlich und hochwertig

Das Gehäuse des Huawei Nova 2 ist 142,2 Millimeter lang, 68,9 Millimeter breit und 6,9 Millimeter dick. Es besteht nahezu vollständig aus Metall, wiegt ca. 143 Gramm und ist in den Farben schwarz, gold und blau erhältlich. Die schwarze Version machte im Test einen sehr hochwertigen Eindruck, das Gehäuse liegt durch die abgerundeten Kanten sehr gut in der Hand. Die Verarbeitung ist einwandfrei, das Nova 2 wirkt sehr hochwertig. Lediglich die recht stark sichtbaren Fingerabdrücke trüben das Bild etwas. Positiv: das mitgelieferte Case aus durchsichtigem Kunststoff (Gummi).

Ganz in schwarz: die Rückseite des Huawei Nova 2.
Ganz in schwarz: die Rückseite des Huawei Nova 2.
Im Lieferumfang enthalten: ein Nova 2 Case.
Im Lieferumfang enthalten: ein Nova 2 Case.

Die beiden Kamera-Linsen auf der Rückseite stehen leicht aus dem Gehäuse heraus, dies stört allerdings nicht. Auf der Unterseite gibt es einen USB Typ C Anschluss sowie einen 3,5mm Klinkenstecker, außerdem findet man unten den Lautsprecher und ein Mikrofon. Die SIM-Karte legt man beim Nova 2 an der Seite ein, ein kleines Werkzeug zum entnehmen des SIM-Karten Schlittens ist im Lieferumfang enthalten. Das Nova 2 ist übrigens Dual-SIM fähig, man kann also bei Bedarf zwei Nano-SIM Karten verwenden. Da Huawei einen Kombi-Slot verbaut hat, muss man sich allerdings zwischen Dual-SIM Nutzung und der Verwendung einer MicroSD Speicherkarte entscheiden.

Verpackung des Huawei Nova 2.
Verpackung des Huawei Nova 2.
Anschlüsse des Huawei Nova 2.
Anschlüsse des Huawei Nova 2.

Gutes Display und flotte Software

Das Display des Huawei Nova 2 ist 5 Zoll groß und hat eine Full HD Auflösung (1920 x 1080 Pixel, 443 PPI). Farben werden kräftig wiedergegeben und das Display ist auf Wunsch sehr hell, sodass auch im Sonnenlicht noch alles gut ablesbar ist. Bei der Software hat sich Huawei für Android in Version 7 entschieden, dazu kommt die EMUI 5.1 Benutzeroberfläche, welche neben einem speziellen Design noch einige wichtige Funktionen hinzufügt. Der Arbeitsspeicher ist 4 GB groß, der interne Nutzerspeicher 64 GB. Als Prozessor kommt ein HiSilicon Kirin 659 Octa-Core mit 4x 2,36 GHz und 4x 1,7 GHz zum Einsatz.

Das Huawei Nova 2 Display mit Selfie-Kamera darüber.
Das Huawei Nova 2 Display mit Selfie-Kamera darüber.

Der Akku des Huawei Nova 2 ist übrigens etwa 2.950 mAh stark und hat im Test einen ganzen Tag bei normaler Nutzung durchgehalten. Für Nutzer, die nur gelegentlich WhatsApp verwenden und das Gerät nicht so intensiv nutzen, sind sicherlich auch zwei Tage drin, bevor das Gerät wieder an die Steckdose muss.
Alle weiteren technischen Daten gibt es übrigens direkt auf der Huawei Webseite.

Huawei Nova 2: Kamera mit Zoom

Bei der Kamera hat Huawei im Vergleich zum ersten Nova deutlich aufgerüstet. Auf der Rückseite gibt es nun eine Dual-Kamera mit zwei Sensoren: eine für Weitwinkel-Fotos und eine für Tele-Fotos. Bedeutet: mit der einen Kamera hat man einen sehr weiten Bildausschnitt und kann viele Elemente gleichzeitig erfassen, mit der anderen Kamera hat man einen Zoom und einen viel kleineren Bildausschnitt. Die Auflösung liegt bei 12 bzw. 8 Megapixel im 4:3 Format. Die Bildqualität war im Test sehr ordentlich. Huawei hat viele verschiedene Bild-Modi verbaut, insbesondere mit dem Portrait-Modus lassen sich schöne Aufnahmen erstellen. Was leider negativ aufgefallen ist: die auf der Rückseite verbaute Kamera-LED ist im Vergleich zu vielen anderen aktuellen Smartphones recht dunkel.

Die zwei Kamera-Linsen des Huawei Nova 2.
Die zwei Kamera-Linsen des Huawei Nova 2.

Besonders stark wird beim Nova 2 die Frontkamera beworben („Selfie Star“), denn Huawei hat hier ein 20 Megapixel Sensor verbaut – so etwas gibt es bei anderen Smartphones normalerweise nicht. Die Bildqualität ist gut, insbesondere im Vergleich zu anderen, ähnlich teuren Mittelklasse-Smartphones.

Schwächen beim WLAN

Das Huawei Nova 2 kann über das LTE Mobilfunknetz Geschwindigkeiten von bis zu 300 MBit/s im Downlink erreichen, das entspricht LTE Advanced der Kategorie 6 (LTE Cat6) und ist derzeit Standard bei Mittelklasse-Smartphones. Empfang und Sprachqualität waren im Test ordentlich, es gab keinen Grund zur Beanstandung. Anders sieht es beim WLAN-Modul aus: hier muss sich Huawei Kritik gefallen lassen, denn das Nova 2 unterstützt WLAN lediglich im Frequenzbereich um 2,4 GHz. 5 GHz WLAN und damit auch das schnelle WLAN ac werden nicht unterstützt. Für viele Nutzer mag das nicht tragisch sein, doch die Beschränkung ist nicht zeitgemäß und angesichts des Preises von mehr als 300 Euro unverständlich.

Das Huawei Nova 2.
Das Huawei Nova 2.

Huawei Nova 2: Fazit

Das Nova 2 ist ein würdiger Nachfolger für das Huawei Nova aus dem Jahr 2016. Das Gehäuse wurde deutlich verbessert, es liegt hervorragend in der Hand und damit hinterlässt das Nova 2 auf jeden Fall schon mal einen positiven Eindruck beim potenziellen Käufer. Die Kamera hat mit den zwei verschiedenen Brennweiten ein interessantes Konzept und insbesondere die sehr hochaufösende Selfie-Kamera dürfte viele überzeugen. Ansonsten bekommt man die übliche Standard-Ausstattung für ein Mittelklasse Smartphone, mit einer leichten Schwäche beim WLAN.
Insgesamt ist das Nova 2 sehr empfehlenswert, doch es gibt in dem Preisbereich harte Kokurrenz: die Samsung Galaxy A 2017 Serie mit dem A3 2017 und dem A5 2017, das Honor 8, das Honor 9 und das Huawei P10 Lite sind nur einige der Mitbewerber. Letztendlich dürfte für viele Kunden der Preis entscheiden.