Mit den drei 2017 vorgestellten iPhone-Modellen iPhone 8, iPhone 8 Plus und iPhone X bietet Apple erstmals auch kabelloses Aufladen an. Die Geräte haben eine Rückseite aus Glas und verfügen über Wireless Charging nach dem Qi-Standard, welcher auch von vielen anderen Smartphones genutzt wird. Mit dem iOS 11.2 Update ist auch schnelles kabelloses Aufladen mit maximal 7,5 Watt möglich. 

Wireless Charger von Choetech.
Wireless Charger von Choetech.

Apple nutzt Qi Standard

Für Apple iPhone Nutzer ist es überaus positiv, dass der amerikanische Hersteller nicht auf eine proprietäre Technologie für Wireless Charging setzt, sondern den bereits weit verbreiteten Qi Standard unterstützt. Ladegeräte mit Qi sind bereits von vielen Herstellern zu geringen Preisen erhältlich und es gibt für quasi jeden Geschmack das passend gestaltete Ladegerät. Auch Apple selbst möchte künftig ein solches Qi Ladegerät anbieten: die AirPower „Matte“ soll 2018 verfügbar sein und neben einem iPhone auch eine Apple Watch (ab Series 3) und die Apple EarPods Kopfhörer aufladen können.

Glasrückseite des Apple iPhone 8 mit Wireless Charging Funktion.
Glasrückseite des Apple iPhone 8 mit Wireless Charging Funktion.

Das Basismodell

Für den Test hat der chinesische Hersteller Choetech zwei verschiedene Wireless Charger zur Verfügung gestellt. Das günstigere Basismodell kostet derzeit (Dezember 2017) rund 13 Euro und bietet ein sehr flaches und unscheinbares Design. Das Ladegerät ist ordentlich verarbeitet und bietet auf der Auflagefläche ein paar Gummi-Streifen, sodass das iPhone nicht so leicht weg rutscht. Ein Netzteil ist nicht im Lieferumfang enthalten, lediglich ein Micro-USB Kabel zum Anschluss des Ladepads.

Einfaches Wireless Charging Pad von Choetech.
Einfaches Wireless Charging Pad von Choetech.
Vorne sichtbar: Status LED.
Vorne sichtbar: Status LED.

Im Test hat das Ladepad eine gute Figur gemacht und sowohl mit einem Apple iPhone 8 als auch mit einem Samsung Galaxy S7 Edge funktionierte das Aufladen tadellos. Etwas störend war jedoch die Status-LED auf der Front des Pads, auf dem Nachttisch kann man das Gerät daher nicht einsetzen, wenn man es gerne dunkel hat.

Stand-Lader mit Lüftung

Das Problem mit der LED hat auch der etwa 23 Euro teure Stand-Lader mit der Modellnummer T522-S, auch wenn die LED etwas schwächer leuchtet. Ansonsten sind die 10 Euro mehr wirklich sehr sinnvoll investiert, denn der „Wireless Stand Charger“ macht im Test einen sehr guten Eindruck. Das Design aus mattem, schwarzem Kunststoff ist gelungen und dadurch, dass man das Gerät einfach „hinstellen“ kann, ist das Ladegerät deutlich praktischer als ein einfaches Pad.

T522 Wireless Charger von Choetech.
T522 Wireless Charger von Choetech.
MicroUSB Anschluss auf der Rückseite. Ein Netzteil ist nicht im Lieferumfang enthalten.
MicroUSB Anschluss auf der Rückseite. Ein Netzteil ist nicht im Lieferumfang enthalten.

Das Ladegerät verfügt – anders als das einfache Basismodell – über zwei Ladespulen, sodass man sein Smartphone sowohl liegend als auch stehend aufladen kann. Außerdem ist ein Lüfter verbaut, der die Wärme nach außen abführen soll. Im Test mit dem Apple iPhone 8 war der Lüfter nie auch nur ansatzweise hörbar – so soll es sein. Allerdings wurde das Smartphone auch mit dem einfachen Ladepad kaum wärmer, sodass der Sinn des Lüfters insgesamt nicht ganz klar wurde.

Unabhängig der Marke: Stand-Ladegerät im Vorteil

Egal ob man sich nun für das hier getestete Choetech Gerät oder für ein anderes entscheidet: ein Stand-Ladegerät ist meiner Meinung nach in jedem Fall besser als eines, wo man das Smartphone flach auflegt. Das Gerät kann beim Stand-Charger nicht weg rutschen und man hat eingehende Mitteilungen immer gut im Blick. Vorteil für iPhone X Nutzer außerdem: Face ID funktioniert mit dem Stand-Ladegerät problemlos, beim flachen Ladepad muss man das Gerät anheben.