Das Honor 9 ist seit wenigen Wochen erhältlich und erfreut sich bereits großer Beliebtheit: mehr als eine Million Geräte hat die Huawei-Tochtermarke nach eigenen Angaben bereits ausgeliefert. Während für Besitzer des 2016er Flaggschiff-Smartphones Honor 8 ein Upgrade auf die neue Version eher unsinnig ist, profitieren Besitzer des zwei Jahre alten Honor 7 von den Neuerungen des Honor 9 – zumindest in der Theorie – schon deutlich mehr. Grund genug, das Honor 9 mal im Vergleichs-Test gegen das Honor 7 antreten zu lassen.

Design: Metall gegen Glas

Das Honor 7 kam im August 2015 mit einem kantigen Metall-Gehäuse auf den Markt. Das Gerät liegt gut in der Hand und fühlt sich durchweg solide an, ist optisch allerdings kein Highlight. Das Display-Glas ist zu den Seiten hin nicht abgerundet, Display-Folien haften daher problemlos. Das seitlich abgerundete 2.5D Glas des Honor 9 fühlt sich dagegen deutlich besser an und sieht zudem besser aus. Auch sonst ist das Gehäuse des Honor 9 optisch viel auffälliger als das des Honor 7: der Rahmen besteht aus Metall, die Rückseite aus Glas und die Geräte-Farben schwarz, blau und silber schimmern im Licht sehr schön. Nachteile: das Glas-Gehäuse ist rutschig und anfällig für Fingerabdrücke.

Das Design ist ohne Frage eine Sache des Geschmacks: dem einen gefällt das schlichte, matte und unkomplizierte Metall-Gehäuse des Honor 7 besser, dem anderen das gut verarbeite Glas-Gehäuse des Honor 9. Einen klaren Gewinner gibt es beim Punkt „Design“ nicht.

Display: sichtbarer Fortschritt

Hält man das Honor 7 in der einen Hand und das Honor 9 in der anderen Hand und regelt die Display-Helligkeit jeweils auf 100%, dann fällt sofort das bessere Display des Honor 9 auf. Im Vergleich ist es deutlich heller, bietet eine kontrastreichere Darstellung und ist zudem bei schrägem Blickwinkel besser ablesbar. Bei der Display-Auflösung gibt es übrigens keine Änderung, was aber auch völlig in Ordnung ist: beide Displays bieten eine ausgesprochen scharfe Darstellung und auch ohne eine Verbesserung der Auflösung ist der Fortschritt beim LCD des Honor 9 klar sichtbar.

Die Display-Größe ist bei beiden Smartphones mit rund 5,2 Zoll nahezu identisch, das Honor 9 bietet allerdings den Vorteil, dass mehr nutzbare Display-Fläche zur Verfügung steht, da keine Navigationstasten eingeblendet werden müssen. Zwei Touch-Tasten unter dem Display bieten die Funktionen „zurück“ und „Multitasking“, der Fingerabdrucksensor ist ebenfalls auf der Front platziert worden und dient zudem als Home-Taste.

Prozessor, Speicher und co

Die Technik im Inneren hat sich in den letzten zwei Jahren natürlich weiterentwickelt, das Honor 9 hat eine deutlich bessere Hardware als das Honor 7. Während beim Honor 7 ein HiSilicon Kirin 935 Chipsatz zum Einsatz kommt, wird beim Honor 9 ein HiSilicon Kirin 960 verwendet. Der Arbeitsspeicher ist beim Honor 9 4 GB groß, beim Honor 7 nur 3 GB. Man merkt den Fortschritt bei Prozessor und Arbeitsspeicher allerdings bei der alltäglichen Nutzung nicht so stark, wie man vielleicht erwarten würde: die Software arbeitet auf beiden Geräten schnell und zuverlässig. Apropos Software: auf dem Honor 7 arbeitet Android in Version 6.0, dabei wird es vermutlich auch bleiben, ein Update auf Android 7 steht nicht in Aussicht. Das Honor 9 verfügt dagegen ab Werk über das aktuelle Android 7.0 und wird sicherlich auch ein Update auf die nächste Android-Version bekommen.

Einen echten Fortschritt sieht man beim internen Speicher: das Honor 7 bietet nur magere 16 GB, das Honor 9 mit 64 GB die vierfache Menge. Beim Honor 9 ist also viel mehr Platz für Anwendungen und Medien. Eine Möglichkeit zur Speicher-Erweiterung bieten übrigens beide Geräte (via MicroSD Karte), die Dual-SIM Funktion wird auf Grund des Hybrid-Slots bei der Nutzung einer Speicherkarte allerdings blockiert.

Dual-Kamera beim Honor 9

Glaubt man dem Marketing von Honor, so dürfte es bei der Kamera die meisten Verbesserungen im Vergleich zwischen Honor 7 und Honor 9 gegeben haben. Das Honor 7 hat eine Kamera mit 20 Megapixel Auflösung, das Honor 9 eine Dual-Kamera mit 12 Megapixel Auflösung. Auch wenn die Auflösung etwas geringer ist, soll das Honor 9 deutlich bessere Bilder machen, was unter Anderem auch mit dem zweiten Kamera-Sensor (monochrom) zusammenhängt. Folgend daher ein Vergleich von fünf Bildern, die je einmal mit beiden Geräten aufgenommen wurden. Zuerst das Honor 7:

Dann die Bilder vom Honor 9:

Es fällt auf, dass die Bilder vom Honor 9 etwas dunkler, aber teilweise auch etwas schärfer sind. Die Bilder vom Honor 7 wirken im Vergleich etwas blass, können sich aber dennoch recht gut sehen lassen. Schlecht ist die Kamera des Honor 7 nicht, aber die des Honor 9 ist – meiner Meinung nach – klar besser. Übrigens: das Honor 9 kann 4K Videos aufnehmen, das Honor 7 nicht.

Fazit

Das Honor 9 ist insgesamt gesehen das deutlich bessere Gerät – was allerdings auch zu erwarten war. Wer besonderen Wert auf eine gute Kamera, aktuelle Software und ein gutes Display legt, sollte einen Wechsel auf das Honor 9 in Betracht ziehen. Allerdings bietet das zwei Jahre alte Honor 7 für die meisten Nutzer auch noch eine völlig ausreichende Leistung: es ist schnell, bietet ein scharfes Display und ein sehr solides Metall-Gehäuse und die Kamera braucht sich nicht verstecken. Das Honor 7 gehört noch lange nicht zum alten Eisen!