netgear-mimo-antenne

Netgear bietet seit einiger Zeit eine externe LTE MIMO Antenne an, die nicht nur für die stationäre Nutzung, sondern auch für die mobile Nutzung geeignet ist und zudem alle wichtigen Frequenzbereiche abdeckt. Anders als viele andere Antennen wird die Netgear 3G/4G MIMO Antenne direkt mit dem passenden Kabel zum Anschluss an viele aktuelle Modem- und Router-Modelle ausgeliefert, zusätzliche Ausgaben für Kabel oder Adapter bleiben einem so erspart. Ich habe mir die externe LTE Antenne kürzlich bestellt und möchte in diesem kurzen Testbericht über meine Erfahrungen berichten.

Kleine Universal-Antenne

Bevor ich meine Erfahrungen mit der Leistung der Antenne beschreibe, kurz noch ein paar grundsätzliche Dinge. Es handelt sich bei der Netgear MIMO Antenne um eine flache, etwa handgroße Antenne, welche für alle in Deutschland und Europa wichtigen Frequenzbereiche nutzbar ist (700-960, 1710-1990, 2110-2170, 2500-2700 Megahertz). Netgear wirbt mit einer Verbesserung der Leistung um bis zu 50%, man sollte jedoch bedenken, dass dies von sehr vielen Faktoren abhängt. Die Antenne ist passiv, d.h. eine echte Verstärkung des Signals gibt es nicht, durch die Positionierung der Antenne kann aber ein Vorteil gegenüber den internen Antennen erzielt werden.
Die Unterstützung aller wichtiger Frequenzbereiche ist für den mobilen Einsatz unverzichtbar und absolut sinnvoll, bringt aber gleichzeitig das Problem mit, dass die Leistung nicht auf einen bestimmten Frequenzbereich optimiert wurde. Dies bedeutet: wenn man hauptsächlich den stationären Einsatz der Antenne plant, dann könnte eine Antenne für einen bestimmten Frequenzbereich (bspw. 800 MHz) möglicherweise eine bessere Leistung erzielen. Der Kauf einer solch speziellen Antenne setzt aber natürlich voraus, dass man weiß, welchen Frequenzbereich der Anbieter vor Ort nutzt.

Die Netgear MIMO Antenne
Die Netgear MIMO Antenne

Die Antenne hat zwei TS9 Anschlüsse (die Schreibweise TS-9 ist ebenso gebräuchlich) und kann an vielen aktuellen Surfsticks sowie mobilen UMTS/LTE WLAN Routern angeschlossen werden. Auch einige stationäre LTE Router haben TS9 Anschlüsse und sind daher mit der Antenne kompatibel, grundsätzlich ist die Antenne aber eher für den mobilen Einsatz konzipiert, was auch das mitgelieferte Zubehör zeigt: es gibt zwei Gummi-Klemmen, um die Antenne am Laptop zu befestigen sowie zwei Saugnäpfe für eine mögliche Fenster-Montage. Beides wirkt durchdacht und wie auch die Antenne selber durchaus hochwertig! Das Kabel dürfte in etwa 1m lang sein – ein guter Kompromiss aus Mobilität und Leistungsverlust.

Kleine Antenne, große Leistung

Ich habe die kleine Netgear MIMO Antenne an meinem Netgear LB1110 LTE Modem getestet, zum Einsatz kamen SIM-Karten von Telekom und O2. Getestet wurde sowohl im 3G (UMTS) Netz als auch im 4G (LTE) Netz. Bei O2 habe ich an meinem Standort grundsätzlich sehr schlechten Empfang, ohne Antenne lag die Geschwindigkeit im 4G Netz bei etwa 1 MBit/s im Downlink und 0,1 MBit/s im Uplink (LTE 800 MHz). Mit der externen MIMO Antenne, welche mit Saugnapf am Fenster montiert war, konnte die Geschwindigkeit auf 5 MBit/s im Downlink und 2 MBit/s im Uplink gesteigert werden. Die Latenzzeit (Ping) sank von rund 200ms auf etwa 40ms. Ohne Antenne konnte man nicht angenehm surfen, mit Antenne kam dagegen DSL-Feeling auf!

Netgear MIMO Antenne mit Saugnäpfen am Fenster.
Netgear MIMO Antenne mit Saugnäpfen am Fenster.

Im Telekom LTE Netz (ebenfalls 800 MHz) war der Einsatz der Antenne ebenfalls sehr erfolgreich. Ohne Antenne zeigte der Router 1 Balken Empfang an, mit Antenne 4 Balken. Beim Speedtest waren ohne Antenne etwa 3 MBit/s sowohl im Uplink als auch im Downlink möglich, mit Antenne vervielfachte sich die Geschwindigkeit auf 18 MBit/s im Downlink und stolze 22 MBit/s im Uplink. Surfen ging übrigens auch ohne Antenne flüssig, was an der niedrigen Ping-Zeit von 30 Millisekunden lag. Mit Antenne wurde die Ping-Zeit nicht besser, doch Downloads und Uploads gehen natürlich bedeutend schneller vonstatten. Auch im Telekom 3G Netz, welches am Standort auch ohne Antenne in bester Qualität zu empfangen war, konnte mit der Antenne noch eine deutliche Verbesserung festgestellt werden: statt etwa 24 MBit/s im Downlink wurden rund 28 MBit/s erreicht – eine erstaunlich gute Leistung für das alte UMTS-Netz!

Netgear MIMO Antenne am Laptop befestigt.
Netgear MIMO Antenne am Laptop befestigt.

Es war aber nicht alles perfekt. Das O2 3G Netz empfange ich hier in ordentlicher Qualität mit 3 Empfangsbalken, etwa 10 MBit/s sind ohne Antenne möglich. Mit angeschlossener Antenne war der Empfang ähnlich gut, die Geschwindigkeit lag aber nur bei etwa einem Drittel. So richtig erklären konnte ich mir dieses Verhalten leider nicht….

Empfehlenswerte Investition

Alles in allem bin ich mit dem Kauf der Netgear MIMO Antenne äußerst zufrieden. Die Leistungsverbesserung ist teilweise wirklich enorm und alleine deswegen hat sich die Investition von rund 35 Euro (bei Amazon.de) schon gelohnt. Die Möglichkeit zum mobilen Einsatz ist ein großer Pluspunkt dieser Antenne und daher ist die externe Antenne auf jeden Fall ein empfehlenswertes Zubehör-Teil für Modems wie das Netgear LB1110, das Netgear AirCard 810 oder diverse Router und Modems anderer Marken.

Netgear Mimo 6000450 Flachantenne (3G/4G, 700-906/1710-1990 /2110-2170/2500-2700 MHz, TS-9) Schwarz

Preis: EUR 34,99

3.3 von 5 Sternen (19 Rezensionen)

16 gebraucht & neu erhältlich EUR 34,99

  • magdieseSeite

    Auf Amazon schreiben zwei Nutzer dass die Anschlüssel Probleme mit der Netgear AC785 machen.

    Hätte es nur einer geschrieben würde ich denken der hat sich etwas angestellt aber bei zwei negativen Kommentaren scheint es ein Problem zu geben.

    Bin jetzt leider verunsichert.

  • Max

    Hm, guter Hinweis, danke. Ich bekomme von Netgear „leider“ nur die AC790 und die AC810 zum Test in den nächsten Tagen, sodass ich es leider mit der AC785 nicht prüfen kann. Mich würde es aber ehrlich gesagt etwas wundern, denn es sind ja normale TS-9 Anschlüsse? Auf der anderen Seite hast du Recht, wenn es zwei Leute nicht hinbekommen, wird wohl etwas dran sein…

  • Antennenfreak.de

    Die Angabe „Steigerung um 50%“ sagt aus, dass es sich um eine 2 dBi-Antenne handelt. Die Steigerung des Durchsatzes geht auschließlich auf den besseren Ort zurück, an dem einfach besserer Empfang herrscht als an dem Ort, wo der Router/das Modem steht. Amazon will mittlerweile fast 60 Euro für die Antenne haben – das ist schon ziemlich überteuert, zumal vergleichbare Modelle jenseits von Amazon bereits für 30-40 Euro – ebenfalls mit TS9-Anschlüssen und Saugnapf fürs Fenster – zu haben sind. Wenn man das Modem an denselben Ort stellt, an dem die Antenne stand, sollten sich die gleichen Durchsatz-Geschwindigkeiten einstellen.
    Die Probleme mit UMTS/3G liegen daran, dass UMTS üblicherweise rein vertikal polarisiert arbeitet, die LTE-Antennen aber meist V-fförmit ausgelegt sind. Die Drehung der Antenne um +/-45 Grad (ausprobieren !) sollte wieder die eigentlich erwartete Geschwindigkeitr produzieren. Allerdings sind die Verluste im Kabel insbesondere bei LTE mit O2 im 800-MHz-Netz einfach deutlich niedriger als bei 3G (2100 MHz) und auch deshalb der Durchsatz geringer war.