Datenblatt Archer MR200

Auf dem MWC hat der Hersteller TP-Link den neuen Archer MR200 LTE-Router vorgestellt. Das Gerät verfügt über ein integriertes Multimode-Modem für LTE, UMTS und GSM und unterstützt neben dem weit verbreiteten FDD-LTE Standard auch das TDD-LTE Verfahren. Der maximale Downlink-Speed liegt bei 150 MBit/s (LTE Cat4), über WLAN kann die Internet-Verbindung mit bis zu 433 MBit/s an angeschlossene Endgeräte weitergegeben werden. Ich konnte mir den Archer MR200 auf dem Messe-Stand von TP-Link genauer ansehen.

LTE-Modem und Dualband-WLAN
Das LTE-Modem im TP-Link Archer MR200 Router schafft Geschwindigkeiten von bis zu 150 MBit/s im Downlink und 50 MBit/s im Uplink. Auch UMTS samt DC-HSPA+ (bis 42,2 MBit/s im Downlink) und GSM/GPRS/EDGE werden unterstützt. Die SIM-Karte wird auf der Rückseite des Routers in einen Schacht eingesteckt. Ebenfalls auf der Rückseite befinden sich vier LAN-Anschlüsse, wobei einer auch als WAN-Anschluss verwendet werden kann, dazu aber gleich mehr. Außerdem gibt es eine Taste für WLAN, eine für WPS und eine Power-Taste, mit dem man das Gerät ausschalten kann, ohne zwingend das Netzteil entfernen zu müssen.
Die zwei WLAN-Antennen sind angeschraubt und lassen sich auf Wunsch durch eigene externe Antennen ersetzen. Die Mobilfunk-Antennen sind laut TP-Link Mitarbeiter hingegen fest integriert, eine externe Antenne lässt sich scheinbar nicht anschließen. Das WLAN-Modul arbeitet übrigens sowohl auf 2,4 GHz als auch auf 5 GHz, im 2,4 GHz Bereich liegt die maximale Geschwindigkeit bei 300 MBit/s und auf 5 GHz bei 433 MBit/s. Mit WLAN-ac lässt sich die maximale Datenrate bei einem passenden Endgerät sogar auf 750 MBit/s steigern.

Archer MR200 Anschluesse

WAN-Anschluss aber kein Telefon
Der vierte LAN-Anschluss lässt sich bei Bedarf auch als WAN-Anschluss verwenden, d.h. man kann ihn als Eingang für ein externes Modem verwenden, wenn man das interne Mobilfunk-Modul nicht nutzen möchte. Leider scheinen sowohl die drei LAN-Anschlüsse als auch der LAN/WAN Anschluss nur maximal 100 MBit/s zu unterstützen, Gigabit-LAN wäre hier deutlich sinnvoller gewesen, zumal man mit normalem 100 MBit/s LAN das integrierte LTE-Modem nur zu zwei Drittel ausreizen kann. Auch eine integrierte Telefon-Funktion fehlt, man kann also weder direkt über die SIM-Karte telefonieren noch über VoIP.

TP-Link Archer MR200

Marktstart in Deutschland ungewiss
Ob er TP-Link Archer MR200 LTE-Router auch in Deutschland auf den Markt kommt, ist bisher nicht bekannt. Angesichts der fehlenden Unterstützung für Telefonie sowie auf Grund der langsamen LAN-Schnittstellen gibt es aber ohnehin bereits deutlich bessere LTE-Router in Deutschland, welche bereits im Markt verfügbar sind – zum Beispiel die Telekom Speedbox LTE III oder die AVM FRITZ!Box 6842 LTE.