Datenblatt Archer MR200

Auf dem MWC hat der Hersteller TP-Link den neuen Archer MR200 LTE-Router vorgestellt. Das Gerät verfügt über ein integriertes Multimode-Modem für LTE, UMTS und GSM und unterstützt neben dem weit verbreiteten FDD-LTE Standard auch das TDD-LTE Verfahren. Der maximale Downlink-Speed liegt bei 150 MBit/s (LTE Cat4), über WLAN kann die Internet-Verbindung mit bis zu 433 MBit/s an angeschlossene Endgeräte weitergegeben werden. Ich konnte mir den Archer MR200 auf dem Messe-Stand von TP-Link genauer ansehen.

LTE-Modem und Dualband-WLAN
Das LTE-Modem im TP-Link Archer MR200 Router schafft Geschwindigkeiten von bis zu 150 MBit/s im Downlink und 50 MBit/s im Uplink. Auch UMTS samt DC-HSPA+ (bis 42,2 MBit/s im Downlink) und GSM/GPRS/EDGE werden unterstützt. Die SIM-Karte wird auf der Rückseite des Routers in einen Schacht eingesteckt. Ebenfalls auf der Rückseite befinden sich vier LAN-Anschlüsse, wobei einer auch als WAN-Anschluss verwendet werden kann, dazu aber gleich mehr. Außerdem gibt es eine Taste für WLAN, eine für WPS und eine Power-Taste, mit dem man das Gerät ausschalten kann, ohne zwingend das Netzteil entfernen zu müssen.
Die zwei WLAN-Antennen sind angeschraubt und lassen sich auf Wunsch durch eigene externe Antennen ersetzen. Die Mobilfunk-Antennen sind laut TP-Link Mitarbeiter hingegen fest integriert, eine externe Antenne lässt sich scheinbar nicht anschließen. Das WLAN-Modul arbeitet übrigens sowohl auf 2,4 GHz als auch auf 5 GHz, im 2,4 GHz Bereich liegt die maximale Geschwindigkeit bei 300 MBit/s und auf 5 GHz bei 433 MBit/s. Mit WLAN-ac lässt sich die maximale Datenrate bei einem passenden Endgerät sogar auf 750 MBit/s steigern.

Archer MR200 Anschluesse

WAN-Anschluss aber kein Telefon
Der vierte LAN-Anschluss lässt sich bei Bedarf auch als WAN-Anschluss verwenden, d.h. man kann ihn als Eingang für ein externes Modem verwenden, wenn man das interne Mobilfunk-Modul nicht nutzen möchte. Leider scheinen sowohl die drei LAN-Anschlüsse als auch der LAN/WAN Anschluss nur maximal 100 MBit/s zu unterstützen, Gigabit-LAN wäre hier deutlich sinnvoller gewesen, zumal man mit normalem 100 MBit/s LAN das integrierte LTE-Modem nur zu zwei Drittel ausreizen kann. Auch eine integrierte Telefon-Funktion fehlt, man kann also weder direkt über die SIM-Karte telefonieren noch über VoIP.

TP-Link Archer MR200

Marktstart in Deutschland ungewiss
Ob er TP-Link Archer MR200 LTE-Router auch in Deutschland auf den Markt kommt, ist bisher nicht bekannt. Angesichts der fehlenden Unterstützung für Telefonie sowie auf Grund der langsamen LAN-Schnittstellen gibt es aber ohnehin bereits deutlich bessere LTE-Router in Deutschland, welche bereits im Markt verfügbar sind – zum Beispiel die Telekom Speedbox LTE III oder die AVM FRITZ!Box 6842 LTE.

  • duweisstschonwer

    jetzt wo es Telekom Hybrid gibt und nur dort ohne Trafficlimit sind neue Router, solange sie nicht Hybrid-fähig sind, sowieso uninteressant. Zumindest für mich.

    wie lange habe ich früher gewartet ob man den Vodafone B3000 oder B4000 hierzulande mal kaufen kann.

    beim B3000 wurde ich damals nur von einen überboten.

    hatte irgendein Vodafone Shop auf Ebay eingestellt.

  • Daniel

    Hallo, die LTE Antennen sind abnehmbar, hingegen sind 3 Wlan Antennen im Gerät verbaut.

    Antenna: 3x internal Wifi, 3 detachable 4G Antennas.

    LG

  • Max

    Danke für den Hinweis, Daniel!