Test: Huawei E5730 MiFi-Hotspot

Test: Huawei E5730 MiFi-Hotspot

Von -
4

Huawei E5730

Der mobile WLAN-Router Huawei E5730 bewirbt sein Alleinstellungsmerkmal schon von außen durch einen Schriftzug gut sichtbar: den 5200 mAh großen Akku. Damit sind auf Wunsch nicht nur bis zu 16 Stunden Betriebszeit möglich (zum Vergleich: andere Geräte dieser Art bieten maximal 10 Stunden Laufzeit), auch das Aufladen anderer Geräte ist über den USB-Port des E5730 möglich. In unserem Test haben wir die Variante Huawei E5730s-2 verwendet, welche uns freundlicherweise vom Händler wlan-unterwegs.de zur Verfügung gestellt wurde. Im Test kamen SIM-Karten von Telekom, Vodafone und E-Plus zum Einsatz, um ein möglichst gutes Bild von der Leistung des mobilen DC-HSPA+  Hotspots zu erhalten.

Der starke Akku wird groß beworben
Der starke Akku wird auf der Vorderseite groß beworben…
... und auf der Rückseite sieht man sofort die Anschüsse.
… und auf der Rückseite sieht man sofort die Anschüsse.

Lieferumfang und erster Eindruck
In der Verpackung des Huawei E5730 befindet sich noch eine kurze Schnellstartanleitung sowie – bei Erwerb über wlan-unterwegs.de – noch eine ausführliche, bebilderte Anleitung. Das Gerät ist komplett aus mattem, weißem Plastik gefertigt, lediglich die Front ist glänzend und mit einem Linien-Muster durchzogen. Insgesamt ist der Huawei E5730 gut verarbeitet und stabil, das durch den großen Akku bedingte hohe Gewicht trägt zu der guten Wertigkeit bei.

Auf der Front findet man – anders als zum Beispiel beim etwa gleich teuren Huawei E5372 LTE-Router – kein Display, sondern nur 5 LEDs, die über den Betriebszustand informieren. Auf der linken Seite, neben den LEDs, befindet sich das Huawei Logo, auf der rechten Seite der Ein- bzw. Ausschalter (dieser ist ebenfalls beleuchtet und “pulsiert” bei eingeschaltetem Router). Auf der Seite gibt es drei Anschlüsse, das sind zwei mehr als bei Geräten dieser Art üblich. In der Mitte findet man den MicroUSB-Anschluss, welcher zum Aufladen des Hotspots genutzt werden kann. Daneben gibt es einen Ethernet-LAN-Anschluss, welcher Geschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s über Kabel ermöglicht. Außerdem hat Huawei einen Full-Size USB-Port verbaut, dieser ermöglicht das einfache Aufladen anderer Geräte über den Akku des Routers. Die Rückseite lässt sich entfernen, allerdings nur um die SIM-Karte (Standard Mini-SIM) einzulegen, nicht um den Akku zu wechseln – dieser ist fest im E5730 verbaut.

Die Rückseite ist abnehmbar...
Die Rückseite ist abnehmbar…
... der Akku allerdings nicht wechselbar.
… der Akku allerdings nicht wechselbar.

Inbetriebnahme und Webinterface
Die Inbetriebnahme des Huawei E5730 bereitet keine Probleme: nachdem die SIM-Karte eingelegt ist und das Gerät eingeschaltet wurde, verbindet man sich entweder via LAN-Kabel oder über WLAN mit dem Router. Das WLAN-Passwort ist unter der Rückseite abgedruckt, Einstellungen der Verbindungsparameter wie etwa des APNs sind im Normalfall nicht nötig. Sofern die SIM-Karte einen PIN-Schutz besitzt, muss dieser im Webinterface entsperrt werden. Das Webinterface öffnet sich beim Browser-Start in diesem Fall automatisch, ist aber auch sonst jederzeit unter der Adresse 192.168.8.1 erreichbar. In der getesteten Version war das Webinterface in vielen verschiedenen Sprachen verfügbar, darunter natürlich auch deutsch und englisch, sodass jeder Nutzer schnell zurecht kommen sollte.

Das Webinterface ist sehr übersichtlich.
Das Webinterface ist sehr übersichtlich.

Die Einstellungsmöglichkeiten im Webinterface sind gewohnt umfangreich und unterscheiden sich nur minimal von anderen MiFi-Hotspots von Huawei. So gibt es natürlich einen separaten Punkt zur Ethernet-Schnittstelle, diese kann speziell konfiguriert werden und auf Wunsch sogar mit Zugangsdaten bestückt werden, sodass der E5730 hinter einem DSL- oder Kabel-Modem als klassischer WLAN-Router eingesetzt werden kann (dann ist der Internet-Zugriff aber natürlich nur noch über WLAN möglich).

Ansonsten bietet das Webinterface die üblichen Funktionen wie eine ausführliche Nutzungs-Statistik mit Anzeige der Online-Zeit und des verbrauchten Datenvolumens. Doch die Verbrauchswerte können nicht nur angezeigt werden, der Huawei E5730 bietet auch die Option, den eigenen Tarif zu hinterlegen und sich so z.B. bei 90% verbrauchtem Datenvolumen warnen zu lassen. Natürlich gibt es auch die Möglichkeit, SMS zu senden und zu empfangen. Firmware-Aktualisierungen findet der Huawei E5730 direkt über das Internet, sofern ein entsprechendes Update verfügbar ist. Dazu muss man im Webinterface lediglich auf “Aktualisieren” klicken.

Geschwindigkeit und Empfang
Der Huawei E5730 unterstützt neben GSM mit GPRS und EDGE die UMTS-Technologie mit dem Datenbeschleuniger DC-HSPA+ auf den Frequenzbändern um 900 und 2100 Megahertz. Damit sind in allen deutschen Mobilfunknetzen Geschwindigkeiten von bis zu 42,2 MBit/s im Downlink und 5,76 MBit/s im Uplink möglich, sofern der Tarif diese Datenraten ebenfalls zulässt. In der Praxis konnten wir im Netz der Deutschen Telekom bis zu 31 MBit/s im Downlink messen, was für DC-HSPA+ durchaus eine sehr gute Geschwindigkeit ist. Vodafone und E-Plus waren ebenfalls öfter über der Marke von 20 MBit/s im Downlink, im Uplink waren bei allen drei Betreibern bis zu 4,7 MBit/s möglich. Insgesamt bot der Huawei E5730 damit eine gute Leistung und die Ping-Zeiten von meist um 50 Millisekunden sind für das mobile surfen ebenfalls ordentlich.

Vergleich mit dem beliebten Huawei E5776 (1/2)
Vergleich mit dem beliebten Huawei E5776 (1/2)
Vergleich mit dem beliebten Huawei E5776 (2/2)
Vergleich mit dem beliebten Huawei E5776 (2/2)

Der Empfang im UMTS-Netz ist gut, auch in schwach versorgten Regionen bietet der Router eine stabile Verbindung. Auf LTE muss man beim Huawei E5730 leider verzichten, ebenso auf Anschlüsse für externe Antennen zur Signalverstärkung oder gar einen MicroSD-Schacht. Erfreulich: das Gerät wird auch bei längerer Nutzung nicht besonders warm.

Sonderfunktion mobiler Akku
Ein großer Vorteil des Huawei E5730 ist der große USB-Anschluss, mit dem man ganz einfach andere Geräte mit Strom versorgen kann. Der Output liegt bei 5V/2A. Im Test konnten wir ein Samsung Galaxy S4 problemlos in der üblichen Zeit aufladen, separate Einstellungen muss man dazu nicht vornehmen. Es genügt, ein entsprechendes USB-Ladekabel mit dem E5730 und dem aufzuladendem Endgerät zu verbinden. Eine Status-Lampe gibt es übrigens nicht, man kann also nicht auf den ersten Blick sehen, ob der E5730 gerade lädt oder nicht.

Fazit
Der Huawei E5730 ist ein sehr spezieller MiFi-Router und erfüllt seine Aufgaben sehr gut. Klar: wer einen mobilen WLAN-Router mit möglichst aktuellem LTE-Modem-Chipsatz und sehr schnellem WLAN sucht, ist beim E5730 sicher falsch. Doch im UMTS-Betrieb erreicht der Huawei E5730 gute bis sehr gute Geschwindigkeiten und mit dem vollwertigen LAN- und USB-Anschluss bietet der E5730 zwei Ausstattungsmerkmale, die in dieser Kombination bisher einzigartig sind.
Der Huawei E5730 ist ab sofort im Handel erhältlich, zum Beispiel bei unserem Partner wlan-unterwegs.de für 109,00 Euro zzgl. Versand.

Test Übersicht
Funktionsumfang
Geschwindigkeit, Empfangs-/Sendeleistung
Akku-Laufzeit
Preis
  • Pingback: Test: TP-Link M5360 MiFi Router | maxwireless.de()

  • Pingback: Huawei E5770 mit LTE und RJ45 LAN | maxwireless.de()

  • Rudolf Putz

    Ist Huawei E5730s-2 genrell für den Dauereinsatz geeignet und kann man dafür ein Handyladegerät verwenden.

  • Max

    Handy-Ladegerät klappt auf jeden Fall, ist ja Micro USB. Dauerbetrieb: sollte normal problemlos gehen, aber eine Garantie seitens Huawei wird es da sicher nicht geben, da das Gerät ja kein Industrieprodukt ist, welches speziell für diesen Zweck entwickelt wurde.