Apple iPhone 6 space grau

Das Apple iPhone 6 ist seit Freitag, 19.09.2014 erhältlich und wurde im Vergleich zu den bisherigen iPhone Generationen deutlich verändert: das Display ist mit einer Diagonale von 4,7 Zoll so groß wie nie zuvor, das Gehäuse ist erstmals seit vier Jahren wieder abgerundet und als Betriebssystem kommt iOS 8 zum Einsatz. Auf den ersten Blick sieht man nicht, dass es sich um ein Apple iPhone handelt – doch das ändert sich spätestens, wenn man das Gerät das erste Mal in die Hand nimmt: es ist extrem gut verarbeitet und die Materialien sind gewohnt hochwertig. Einige fühlen sich vermutlich direkt an die erste iPhone Generation aus dem Jahre 2007 erinnert.

iPhone 6 Verpackung iPhone 6 in Packung

Komplett neues Design
Schon die Verpackung unterscheidet sich deutlich von den bisherigen iPhones: sie ist extrem schlicht, fast komplett weiß. Auf der Seite steht lediglich „iPhone“, auf der Front ist eine weiße Silhouette des iPhone 6 eingepresst. Mir persönlich ist die Verpackung zu lieblos. Die meisten Käufer wird das aber nicht interessieren, denn im Normalfall landet der Karton eh schnell im Schrank. Viel wichtiger ist da das Design des iPhone selber.

Meiner Meinung nach ist das Apple iPhone 6 das schönste iPhone, welches jemals auf den Markt gekommen ist. Zumindest von vorne betrachtet (ich habe die Farbe „space gray“ gewählt). Eine Glasscheibe bedeckt die komplette Front, zu den Seiten hin wurde sie leicht abgerundet, so wie es zum HTC zum Beispiel schon bei seinem One X vor zwei Jahren gemacht hat. Das fühlt sich nicht nur ganz hervorragend an, es lässt das Display auch noch mal „näher“ am Finger erscheinen.

iPhone 6 in Hand iPhone 6 Rueckseite

Die Rückseite des Apple iPhone 6 hingegen ist weniger schön: sie besteht zu einem Großteil aus Metall, nur oben und unten durch feine Plastik-Bänder getrennt, welche für die diversen Antennen von großer Bedeutung sind. Meiner Meinung nach deutlich ärgerlicher als die Plastik-Bänder ist aber die Kamera, welche ganz leicht aus dem Gehäuse heraus steht. Warum Apple sich für diese Lösung entschieden hat und das Gerät nicht einfach zu Gunsten einer leistungsfähigen Batterie etwas dicker gemacht hat, ist mir ein Rätsel.

Insgesamt liegt das iPhone 6 bei weitem nicht so gut in der Hand wie die bisherigen iPhones. Das liegt natürlich an den deutlich gewachsenen Abmessungen in der Breite und der Höhe. Einhandbedienung ist zwar mit großen Händen möglich, aber nicht so bequem wie etwa beim iPhone 5s oder gar beim iPhone 4s.  Durch die Metall-Rückseite und das geringe Gewicht ist das Gerät zudem recht rutschig, sodass man aufpassen muss, dass es nicht aus der Hand gleitet. Eine Tasche sollte hier Abhilfe schaffen. Ich habe mich spontan im Apple Store für das Silicon Case entschieden: dieses schützt das Gerät gut, fühlt sich gut an und behebt zudem das Problem mit der rutschigen Rückseite, zerstört aber natürlich das tolle Design fast völlig.

iPhone 6 Seite

Technisch kaum Überraschungen
Auf der technischen Seite gibt es so gut wie keine Überraschungen. Klar, Apple hat mit dem A8 und dem M8 mal wieder kleine Updates für seinen Chipsatz vorgestellt und mit LTE Kategorie 4 werden nun auch im Mobilfunknetz Geschwindigkeiten von bis zu 150 MBit/s unterstützt, aber im Vergleich zur Konkurrenz hinkt Apple hier doch teils deutlich hinterher. Dafür ist Apple wiederum bei einigen Details sehr gut: der Fingerabdruck-Sensor funktioniert z.B. zuverlässiger als bei jedem anderen Smartphone im Markt und die Anzahl der unterstützten LTE-Frequenzbänder ist absolut einzigartig.

Seite Silicone Case Rueckseite Silicone Case

Auch das Display ist rein von den technischen Daten her keine Meisterleistung. So löst es mit „lediglich“ 1334 x 750 Pixeln auf, was einer Pixeldichte von 326ppi entspricht. So scharf war auch schon das Display des Apple iPhone 4 im Jahr 2010. Android-Smartphones wie etwa das Samsung Galaxy S5 oder das LG G3 bieten deutlich höhere Auflösungen. Doch all das ist im Alltag völlig egal, denn das 4,7 Zoll Display des iPhone 6 ist so ziemlich das Beste, was man derzeit bekommen kann. Es ist extrem Blickwinkelstabil, hat eine tolle Farbwiedergabe und bietet Schwarzwerte, wie man sie sonst nur von AMOLED Displays kennt. Einzelne Pixel sucht man quasi vergeblich, die Anzeige ist so gestochen scharf und „lebendig“, dass man meinen könnte, es wäre eine Folie aufgeklebt.

Weitere Details im Testbericht
Natürlich bietet das Apple iPhone 6 noch viel mehr als nur ein großes, schönes Display und ein neues Design. Auf mich macht das neue iPhone einen guten Eindruck, auch wenn der Umstieg nach mehr als einem halben Jahr Android-Nutzung schwer fällt. Im Testbericht zum Apple iPhone 6, welcher Ende September hier auf maxwireless.de erscheinen wird, werde ich das Gerät natürlich noch detaillierter vorstellen und auf wichtige Dinge wie Empfang, Sprachqualität und Akku-Laufzeit eingehen.