Das Vodafone R101 Mobile Sharing Dock ist ein kleiner Router, der die Internetverbindung eines Vodafone Surfsticks per WLAN oder LAN mit mehreren Computern teilt. Der von Astoria Networks hergestellte R101 ist zwar schon etwas länger auf dem Markt, auf Grund des sehr günstigen Preises von rund 25€ haben wir uns trotzdem für einen Test entschieden. Auf unserem Testgerät war die Firmware Version 1.03.09 vom 9. September 2011 installiert.

Erster Eindruck des Vodafone R101 und Anschlüsse

Das Vodafone R101 Mobile Sharing Dock kommt in einem relativ großen Pappkarton im Vodafone Design daher. Im Lieferumfang ist neben dem R101 noch ein kurzes LAN-Kabel und natürlich der Netzstecker mit ausreichend langem Anschlusskabel. Das Mobile Sharing Dock wirkt auf den ersten Blick relativ ordentlich verarbeitet und ist im Vergleich zu anderen Routern recht klein. An die geniale Größe des Dovado Tiny kommt der R101 aber nicht heran. Auf der Rückseite findet man neben dem Stromanschluss einen Ein-Aus Schalter und einen LAN-Port, auf der Oberseite ist der USB-Anschluss für das 3G/4G Modem oder einen USB-Speicher – doch dazu später mehr. Ebenfalls auf der Front finden sich 4 LEDs, die Betriebsstatus, Netzverfügbarkeit, Verbindungsstatus und WLAN-Status anzeigen.

Inbetriebnahme und Nutzung

In diesem Test haben wir als USB-Modem den Vodafone K5005 LTE/UMTS Stick verwendet. Nachdem die Simkarte in den Stick eingelegt wurde und der Stick in das Vodafone R101 Sharing Dock gesteckt wurde, kann man den Vodafone R101 mit dem Stromnetz verbinden. Danach verbindet man seinen Computer wahlweise per LAN oder WLAN mit dem Sharing Dock, die WLAN-Verbindung ist ab Werk verschlüsselt, das Passwort findet sich auf der Rückseite des Vodafone R101. Wenn man das Webinterface über die Adresse 192.168.0.1 aufgerufen hat, muss man nur noch unter dem Menüpunkt „Mobiles Internet“ die PIN eingeben und dann verbindet sich das Sharing Dock automatisch mit dem LTE- oder UMTS-Netz. Insgesamt ist die Einrichtung also sehr einfach gehalten!

Wir haben das Sharing Dock etwa 3 Tage lang genutzt, die Internetverbindung erwies sich als extrem stabil, wir konnten keinen einzigen Verbindungsabbruch feststellen. Die WLAN-Verbindung war stets sehr schnell, Windows zeigte eine Bruttodatenrate von 130 MBit/s. Auch die Performance im LTE Netz war sehr gut und zum Teil besser als wenn man den K5005 direkt am Laptop angeschlossen hatte. Vorteil des Vodafone Mobile Sharing Dock ist natürlich, dass man es genau dort in der Wohnung aufstellen kann, wo der beste Empfang herrscht.

Einstellungsmöglichkeiten

Trotz seines günstigen Kaufpreises bietet das R101 erfreulich viele Konfigurationsmöglichkeiten. Über den Menüpunkt „Mobiles Internet“ kann man beispielsweise aktuelle Verbindungsdaten wie Signalstärke, verbrauchtes Volumen und Verbindungsdauer abrufen, außerdem lässt sich die bevorzugte Funktechnologie festlegen (Nur 4G LTE, UMTS bevorzugt, Nur UMTS, Nur GPRS). Unter dem Menüpunkt „Sharing Dock“ kann man Einstellungen für LAN, NAT und DMZ vornehmen, auch ein Zugriff aus dem Internet auf den R101 soll so möglich sein. Die interessanteste Funktion neben dem teilen der mobilen Breitbandverbindung ist sicher die Möglichkeit, Festplatten oder USB-Sticks an das Vodafone Mobile Sharing Dock anschließen zu können. Leider hat der Router nur einen USB-Port, sodass man sich zwischen USB-Festplatte und Internet entscheiden muss, aber für den Preis kann man nicht mehr erwarten.

Fazit

Das Vodafone R101 Mobile Sharing Dock ist ein absoluter Preis-Leistungs-Schlager. Für rund 25€ erhält man einen Router, der sehr stabil läuft und mit dem Vodafone K5005 auch LTE-Verbindungen unterstützt. Wichtig zu wissen ist aber, dass nur Surfsticks unterstützt werden, die auch von Vodafone verkauft werden – andere Modems wie etwa den Telekom Speedstick LTE oder geflashte Vodafone USB-Modems erkennt das Sharing Dock nicht.

Vodafone sharing Dock R101 für UMTS oder LTE Stick

Preis: EUR 16,99

(0 Rezensionen)

2 gebraucht & neu erhältlich ab EUR 16,99