Vorwort
Da liegt es nun in meiner Hand – das erste in Deutschland erhältliche LTE-Handy. Vodafone wird es ab dem 01. März in Düsseldorf in den Verkauf bringen und ab 01. April 2012 kann man es dann auch Bundesweit und über den Vodafone Onlineshop erwerben (Produktseite zum HTC Velocity 4G). Die Vodafone Tarife zur Nutzung von LTE sind freilich noch ziemlich teuer und von den Konditionen, gerade was das Highspeed-Inklusivvolumen angeht, ausbaufähig. Aber wer der Erste sein wollte, musste ja schon immer etwas tiefer in die Tasche greifen. Ob das exklusiv bei Vodafone erhältliche HTC Velocity 4G sein Geld wert ist und ob es auch abseits der LTE-Funktionalität überzeugen kann, erfahrt ihr in diesem Testbericht.

 Lieferumfang und Verarbeitung
Die Verpackung meines Testgerätes ist komplett neutral gehalten, im Verkauf wird diese wohl noch etwas bunter werden. Der Lieferumfang entspricht hingegen weitestgehend der fertigen Version: neben dem HTC Velocity 4G in der Farbe „offwhite“ ist ein Netzadapter und ein USB-Kabel enthalten, das sowohl die Funktion des Ladekabels als auch des Datenkabels übernimmt. Außerdem liegt ein Headset dem Gerät bei, welches über eine Kabelfernbedienung mit Vor-/Zurück Tasten und Anrufannahmetaste verfügt.

Das LTE Smartphone besteht zu großen Teilen aus Plastik, lediglich die Akku-Abdeckung auf der Rückseite ist aus Metall und die Display-Abdeckung aus Glas. Allerdings ist das in Klavierlack-Optik gehaltene Plastik sehr hochwertig und die Verarbeitung ist sehr gut! Um den Akku einzulegen, muss die rückseitige Metallabdeckung nach oben geschoben werden – auch dieser Mechanismus wirkt sehr wertig.

Technische Daten in der Übersicht

HTC Velocity 4G

Betriebssystem

Android 2.3.7 mit HTC Sense 3.5 (Update auf ICS 4.0 ist für März/April geplant)

Funktechnik

GPS, WLAN b/g/n, Bluetooth 3.0, LTE (Kategorie 3, 100/50Mbit/s), UMTS (HSPA 14,4Mbit/s), GSM

Mobilfunkfrequenzen

LTE (800/2600MHz), UMTS (900/2100MHz), GSM (850/900/1800/1900MHz)

Prozessor, RAM

1,5GHz DualCore (Qualcomm APQ 8060), 1GB RAM, Funkchip Qualcomm MDM9200

Display

4,5 Zoll IPS Touchscreen mit qHD Auflösung (540×960 Pixel), 262144 darstellbare Farben

Kamera

8 Megapixel mit CMOS Sensor (Hintergrund- beleuchtet), f/2.2 Blende und 1080p FullHD-Video, Dual-LED Flash

Sonstiges

16GB interner Speicher, MicroSDHC Slot, Info-LED, 1,3 Megapixel Frontcam, 1620mAh Akku, 163 Gramm schwer

 LTE: tolle Geschwindigkeiten, unspektakuläre Pingzeiten
Als erstes habe ich natürlich die LTE-Funktion getestet, das herausstechende Merkmal des HTC Velocity 4G. Während der Pressekonferenz im Düsseldorfer Rheinauhafen war der Empfang natürlich sehr gut und die Datenraten entsprechend „Presse tauglich“: während Kollegen zum Teil bis zu 57Mbit/s im Download erreichen konnten, waren bei mir zumindest mehrfach Geschwindigkeiten von über 40Mbit/s im Download und um 15Mbit/s im Upload möglich, der Ping lag je nach Server bei wenig spektakulären 60-80 Millisekunden. Das ganze spielte sich im 800MHz LTE-Netz ab, die „schnelleren“ 2600MHz Frequenzen werden aktuell noch nicht von Vodafone eingesetzt und sollen erst später zur Kapazitätssteigerung ausgerollt werden.
Der zweite Test wurde im Düsseldorfer Stadtteil Bilk durchgeführt und brachte ein überraschendes Ergebnis mit sich: Die Datenraten waren reproduzierbar nochmals höher als im Rheinauhafen! Im Download erreichte ich mit der Speedtest.net App und einem Server in Frankfurt etwas über 50Mbit/s im Download und bis zu 20Mbit/s im Upload – viel mehr ist aus 800MHz LTE wohl nicht rauszuholen. Der Ping lag allerdings weiterhin bei eher schlechten 60-80 Millisekunden.
Der dritte und letzte Test fand dann in Schwabach bei Nürnberg statt. Hier war der Empfang weit weniger gut als in den beiden anderen Tests (1-2 „Balken“) und die Speedtests vielen weniger gut aus: im Download erreichte ich im Schnitt über mehrere Tests hinweg rund 15Mbit/s, im Upload gute 10Mbit/s. Außerdem auffällig im Schwabacher LTE-Netz: das Velocity 4G wechselte nicht automatisch ins LTE-Netz sondern musste manuell dazu gezwungen werden – in Düsseldorf gab es dieses Problem nicht. Allerdings ist wird dieser Fehler bis zum bundesweiten Marktstart am 01. April sicher noch behoben, Vodafone hat einen entsprechenden Hinweis verlauten lassen.
Für alle diejenigen unter Euch, die mit dem Gedanken spielen, das HTC Velocity 4G ohne Vertrag zu kaufen und dann im Telekom Netz einsetzen zu wollen: das Gerät unterstützt mit der aktuellen Firmware leider nicht die 1800MHz LTE-Frequenz, die die Telekom in vielen Städten einsetzt. Das Velocity ist im Telekom LTE Netz also nur teilweise nutzbar!

 Display, Arbeitsgeschwindigkeit und Akku
Das HTC Velocity 4G überzeugt nicht nur mit hohen Geschwindigkeiten im Mobilfunknetz, auch das Display macht eine sehr gute Figur. Es ist mit 4,5 Zoll relativ groß, aber trotzdem noch gut bedienbar und dank der qHD Auflösung gestochen scharf. Die Farben sind kräftig und dank IPS-Bauweise unverfälscht, auch die Leuchtkraft überzeugt. Zwar könnte man meckern, dass die qHD Auflösung nicht der letzte Schrei ist und 720p HD-Auflösung für solch ein Gerät angemessen wäre, doch im realen Einsatz ist das absolut nebensächlich.
Genau so gut wie um das Display steht es auch um die Geschwindigkeit: der 1,5GHz DualCore Prozessor macht dem Android Betriebssystem samt HTC Sense Oberfläche ordentlich Dampf unter der Haube, Eingaben gehen komplett ohne Verzögerung vonstatten und auch bei allen anderen Aufgaben macht die Benutzung einfach großen Spaß. Auf Benchmarks jeglicher Art verzichte ich aber, da ich diese für wenig aussagekräftig halte. Ich denke, ein Gerät muss bei der täglichen, praktischen Benutzung überzeugen und nicht in theoretischen Benchmarks, die letztendlich wenig darüber aussagen, ob die Android Oberfläche ohne Ruckeln läuft oder nicht.

Ein heikles Thema und sicherlich einer der interessantesten Punkte dieses Tests: wie lange hält der Akku? Nun, nicht besonders lange! So musste das Velocity 4G selbst im Standby-Betrieb jeden Abend an die Steckdose, da scheint der Qualcomm MDM9200 2G/3G/4G Multimode Chip doch schon etwas Stromhungriger zu sein, als seine 2G/3G-only Kollegen.

Kamera, Entertainment und Funkverhalten
Ein bekannter Schwachpunkt bei HTC Smartphones ist in letzter Zeit der Lautsprecher – leider ändert sich das auch beim Velocity 4G nicht. Der Lautsprecher ist auf lautester Stufe nicht nur viel zu leise, die Qualität ist auch nicht herausragend.
Anders steht es um den Frontlautsprecher, welcher für Gewöhnlich bei Telefonaten zum Einsatz kommt: der Telefonpartner ist auch in lauten Umgebungen wie bspw. im Bahnhof noch gut zu verstehen. Apropos Telefonieren: dies stellt beim HTC Velocity 4G einen besonderen Punkt dar, denn telefoniert wird nur über das 2G oder 3G Netz und nicht über LTE. Einen ausführlichen Artikel habe ich dazu hier geschrieben: Aktuelle Erfahrungen: Telefonieren und SMS im LTE-Netz
Kommen wir zur Kamera: meiner Meinung nach sind die Aufnahmen der 8 Megapixel Kamera wirklich gut, die Farben sind naturgetreu. Auch bei schlechten Lichtverhältnissen ist die Kamera brauchbarer als so manch andere Handy-Kamera. Ich muss aber dazu sagen, dass ich kein Foto-Spezialist bin, das sind also alles subjektive Empfindungen. Daher habe ich einfach mal 5 Testfotos gemacht –überzeugt euch selbst:

Testfoto 1 | Testfoto 2 | Testfoto 3 | Testfoto 4 | Testfoto 5 (die Fotos sind original und unbearbeitet!)

Neben Fotos kann die Kamera des HTC Velocity 4G auch FullHD-Aufnahmen aufnehmen, die ebenfalls ganz gut aussehen. Hier ein Beispiel (bitte im YouTube Player auf FullHD stellen, um die beste Qualität zu erhalten):

 Im Gegensatz zur Kamera hebt sich die Musikfunktion nicht von der Masse der (Android) Smartphones ab. Das mitgelieferte Headset klingt passabel, aber für echten Musikgenuss sollte man wohl separate Kopfhörer anschaffen. Ich habe die Musikqualität mal mit einem iPhone 4 verglichen und da spielt das Velocity 4G in einer komplett anderen Liga – weit unter dem iPhone. Die Musik klingt irgendwie „flacher“ und nicht so gut wie beim Apple Gerät. Auch das HTC Sensation XL mit Beats Audio klang etwas besser als das Velocity 4G. Trotz alledem sollte das Gerät zum gelegentlichen Musikhören absolut ausreichen.

Fazit
Das erste LTE Handy für Deutschland überzeugt! Zwar ist das HTC Velocity 4G zumindest technisch gesehen und im Hinblick auf den MWC 2012 kein absolutes High-End Gerät, aber das Gesamtkonzept stimmt: besonders hervorzuheben ist das tolle Display, die gute Verarbeitung und natürlich die LTE-Funktion, die im Test begeistert und hält, was sie verspricht! Das Velocity 4G kann man allen Empfehlen, die öfter in mit LTE versorgten Gebieten unterwegs sind oder einfach die nächste Generation Mobilfunk in den Händen halten wollen – dieses Smartphone ist ein guter Einstieg in die vierte Generation.

Ab 01.03.2012 ist das HTC Velocity  4G in ausgesuchten Vodafone Filialen in Düsseldorf mit speziellen LTE Tarifen erhältlich, ab 01.04. soll das HTC Velocity 4G auch im freien Handel wie etwa bei Amazon erhältlich sein.