Vorwort:
Das HTC Sensation XL ist mit seinem 4,7 Zoll großen Display eines der größten aktuell verfügbaren Android-Smartphones. Nur das Samsung Galaxy Note ist noch ein Stück größer – bezeichnet sich aber auch nicht mehr als reines Smartphone. Wir von maxwireless.de haben den HTC Boliden einem 4 wöchigem Test unterzogen und sagen euch, ob sich das Gerät trotz seiner Größe im Alltag einsetzen lässt und wie es sich sonst schlägt.

Lieferumfang und Verarbeitung:
Das Sensation XL gibt es in zwei verschiedenen Versionen, einmal mit In-Ear Headset und einmal mit On-Ear Headset (Bügel-Kopfhörer). Beide Headsets stammen vom Hersteller „Beats“, der auch den Sound des Sensation XL optimiert haben will, mit der sogenannten Beats Audio Technologie. Doch dazu später mehr. Weiter im Lieferumfang enthalten sind natürlich das Sensation XL selbst und ein Datenkabel, welches gleichzeitig auch als Ladekabel fungiert, wenn man es mit dem ebenfalls mitgelieferten Netzstecker verbindet.
Hat man das Smartphone dann aus der stabilen Pappschachtel befreit, so beeindruckt erst einmal die schiere Größe des Geräts. Die verwendeten Materialien sind Metall und Plastik, durch den Metallstreifen auf der Rückseite liegt das XL gut in der Hand. Die Verarbeitung unseres Testgerätes war ordentlich, aber nicht überragend: so knarzte der untere Teil der Rückseite unter Druck erheblich und ein kleiner Lichtspalt auf der Rückseite zeigte, dass Vorder- und Rückseite nicht perfekt aufeinander saßen.

Inbetriebnahme und erste Nutzung:
Die Inbetriebnahme ist relativ einfach und sollte auch für Nutzer machbar sein, die bisher noch kein Smartphone hatten. Nach dem ersten Start werden diverse Einstellungen abgefragt und man kann auch direkt die Verbindung zu sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter herstellen. Von letzterem  würden wir allerdings abraten, mehr dazu gleich. Hat man die Einstellungen vorgenommen, so erreicht man den Start-Bildschirm von Android bzw. die HTC-Sense Oberfläche. Hier kann der Nutzer nochmals diverse Einstellungen vornehmen und sein Gerät individualisieren und personalisieren, beispielsweise durch eine große Auswahl an praktischen und gut aussehenden Widgets. Das alles braucht natürlich seine Zeit – nachher möchte man es aber nicht mehr missen.

Verarbeitung nicht perfekt: ein kleiner Lichtspalt auf der Unterseite

Größe, Display, Geschwindigkeit und Akku:
Das 4,7 Zoll große Display überzeugt auf den ersten Blick. Die Farben sind kräftig, der Blickwinkel ist sehr gut und die Ausleuchtung ist gleichmäßig und auf Wunsch sehr hell. Die verhältnismäßig niedrige Auflösung von 800×480 Pixeln stört eigentlich nie, lediglich beim Surfen im Internet dürfte sie gerne höher sein. Die Größe des Geräts ist zwar erst mal gewöhnungsbedürftig, aber in manchen Situationen auch ziemlich Vorteilhaft, wie etwa beim Schauen von Videos.
Das Sensation XL hat einen 1,4GHz schnellen Singlecore Prozessor verbaut, der dem Gerät ordentlich einheizt. Verzögerungen sind so gut wie gar nicht festzustellen, auf alle Eingaben reagiert das HTC schnell und zuverlässig. Allerdings sind uns im Testzeitraum mehrere Abstürze des Betriebssystems aufgefallen, sodass sich das Gerät jeweils 10 Sekunden genehmigte, um sich wieder „aufzurichten“. Alles in Allem ist der Prozessor aber sehr schnell und steht einem DualCore Prozessor in nichts nach – ich würde sogar behaupten, dass der Hauptkonkurrent Samsung Galaxy S2 mit einem DualCore-Prozessor etwas langsamer ist.
Der Akku des Sensation XL hält bei normaler Nutzung etwas mehr als einen Tag durch. Das ist nicht besonders viel, aber bei aktuellen Smartphones ist leider generell nicht viel mehr zu erwarten, von daher geht diese Leistung in Ordnung.

Android OS und HTC Sense:
Im Vergleich mit anderen Android Geräten haben die HTC Smartphones die HTC Sense Oberfläche, die das Arbeiten mit Android erheblich vereinfachen soll. Das Sensation XL verfügt über Version 3.5 dieser Software und im Großen und Ganzen kann man HTC Sense als echte Bereicherung bezeichnen. Allerdings gibt es auch einige Dinge an Android und HTC Sense, die extrem nervig sind: so versucht das Gerät ständig und oft auch ungefragt, Daten aus den sozialen Netzwerken wie Facebook mit den Kontakten im Telefon zu verbinden. Natürlich kann man dies in den Einstellungen unterbinden – nervig ist es trotzdem. Schöner wäre es, wenn die Verknüpfungen von diversen Quellen nur manuell geschehen würden, wenn der Nutzer dies auch wirklich wünscht.
Ein weiteres Manko an Android ist, dass die im Android Market verfügbaren Apps qualitativ bei Weitem nicht an die Apps aus dem iOS Betriebssystem von Apple herankommen. Zwar gibt es fast jede erdenkliche Software auch für Android, aber alleine die schiere Masse an verschiedenen Display-Auflösungen führt quasi automatisch dazu, dass Apps nicht perfekt auf das jeweilige Gerät abgestimmt sind.
Doch Android hat natürlich auch immense Vorteile gegenüber anderen Betriebssystemen, wie zum Beispiel die tollen Individualisierungsmöglichkeiten auf dem Gerät selbst.

Funkverhalten, Telefonieren und Lautsprecher:
Das HTC Sensation XL unterstützt Bandbreiten bis 14,4Mbit/s im Download über HSDPA. Im Test konnten wir maximal 10Mbit/s erreichen (ein Surfstick am gleichen Standort rund 22Mbit/s). Der Empfang des Sensation XL im UMTS Netz ist relativ gut, hier gibt es keinen Grund zum Meckern. Der Empfang im GSM Netz konnte ebenfalls überzeugen: selbst in einem Kellerraum, in dem nur wenige Handys Empfang haben, konnte man mit dem Sensation XL telefonieren (GSM 900).
Die Sprachqualität ist gut, die Gegenstelle ist gut verständlich. Nutzt man den Freisprechmodus, so stört nur die sehr geringe maximale Lautstärke des Lautsprechers. Der Lautsprecher scheint generell von schlechter Qualität zu sein – andere Hersteller zeigen hier, wie es besser geht.

Musik:
Das HTC Sensation wird als Musikhandy beworben und daher darf ein Test des Musik-Players nicht fehlen. Die Bedienung und das Aussehen des Players können durchaus überzeugen, aber wie sieht es mit der Musikqualität aus? Zum Test verwendeten wir die In-Ear Kopfhörer. Ohne Beats-Profil klingt das XL wenig berauschend, irgendwie viel zu flach, selbst Bässe kommen nicht gut rüber. Schaltet man dann das Beats-Soundprofil wieder hinzu, so ist der Klang direkt wesentlich „voller“ und besonders im Bassbereich würde ich den Klang als gut bezeichnen. Die Mitten und teilweise auch die Höhen sind aber immer noch nicht optimal.
Schließt man den Kopfhörer an ein iPhone (4) an, so hört man direkt, dass auch die Beats-Technologie nicht perfekt ist. Das iPhone ist einfach noch einmal eine Stufe besser – das hört man wirklich! Insgesamt würde ich den Sound mit Beats-Technologie vom Sensation XL aber als gut bezeichnen, eine Verbesserung zur Variante ohne Beats ist es in jedem Fall.

Fazit:
Das HTC Sensation XL überzeugte im Test durch sein tolles Display und sehr gute Geschwindigkeit bei der Bedienung. Die geringe Auflösung stört höchstens im Browser und der Single-Core Prozessor ist besser als so mancher Dual-Core Prozessor der Konkurrenz. Auch die einfache Bedienung hat uns gefallen – die Individualisierungsmöglichkeiten sind besonders gelungen. Weniger schön ist die Datensammelei von Android, die man aber nach einigem Suchen unterbinden kann.
Insgesamt kann man das Sensation XL allen empfehlen, die ein großes Smartphone haben wollen, welches zuverlässig seinen Dienst verrichtet. Wenn man die Größe am Anfang schon nicht gut findet, wird man sie unserer Erfahrung nach aber auch nach einigen Wochen nicht besser finden – es ist und bleibt eine Geschmackssache.