Das Samsung Galaxy Note II wurde zur IFA 2012 im August vorgestellt und verkauft sich nach ersten Berichten recht gut. Für uns Grund genug, dass Riesen-Smartphone mal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Samsung verkauft das Gerät in zwei Varianten: einmal als GT-N7100 mit einem GSM/UMTS-Modem und einmal zusätzlich mit LTE als GT-N7105. Letztere Version ist aber nicht über den freien Handel ohne Branding erhältlich, sondern nur über die Netzbetreiber. Aktuell haben Telekom und Vodafone das LTE-Gerät im Sortiment, O2 beschränkt sich auf die UMTS-Variante. Für unseren Erfahrungsbericht haben wir ein Samsung Galaxy Note 2 GT-N7100 der Deutschen Telekom in der Farbe grau verwendet.

Neben dem Note 2 ist nur ein Headset, ein USB-Kabel und ein Netzstecker im Lieferumfang enthalten – weiteres Zubehör wie eine Tasche oder eine Dockingstation müssen bei Bedarf separat erworben werden. Auf den ersten Blick wirkt das Samsung Galaxy Note 2 extrem groß,vor Allem im Vergleich mit dem Apple iPhone 5, wie auf dem Vergleichsfoto unten ersichtlich ist. Leider hat Samsung auch beim zweiten Galaxy Note auf Plastik als Fertigungsmaterial gesetzt – besonders wertig ist das Gerät dadurch leider nicht. Die Verarbeitung an sich ist jedoch gut und etwas positives hat die Plastik-Bauweise auch: der Akku kann gewechselt werden und der Speicher ist erweiterbar.

Das 5,5 Zoll große Display löst mit 1280×720 Pixeln auf und bietet eine scharfe Darstellung. Einzelne Pixel kann man nur mit Mühe erkennen, die AMOLED-Technik macht einen sehr guten Eindruck. Einzig die maximale Helligkeit ist optimierungsbedürftig, bei starker Sonneneinstrahlung kann es Probleme mit der Lesbarkeit geben. Der integrierte Stylus des Note 2 macht sehr viel Spaß und stellt einen echten Mehrwert dar. In Verbindung mit den vorinstallierten Programmen S Note und Paper Artist lassen sich spielend leicht Zeichnungen oder Notizen anfertigen. Auch die Handschrift-Erkennung arbeitet zuverlässig.

Die Geschwindigkeit des Samsung Galaxy Note 2 ist hervorragend. Das liegt zum einen sicherlich am 1,6 GHz schnellen QuadCore Prozessor, zum anderen ist Android 4.1.1 Jelly Bean sehr ausgereift und läuft wunderbar flüssig. Die restliche technische Ausstattung ist ebenfalls auf einem sehr hohen Niveau: die rückseitige Kamera löst mit 8 Megapixel auf und filmt bei Bedarf auch in FullHD. Der interne Speicher ist je nach Version 16,32 oder 64 Gigabyte groß, wobei es die LTE-Variante nur mit 16GB gibt. Zur Speicher-Erweiterung kommen MicroSD Karten zum Einsatz. Der interne Lautsprecher ist zwar recht laut, kann sich qualitativ aber nicht von der Masse abheben. Die Sprachqualität kann dagegen überzeugen, im Telekom UMTS-Netz ist sogar HD-Voice möglich.

Während das UMTS-Modell nur einfaches HSPA+ mit bis zu 21,6 MBit/s unterstützt, sind bei der LTE-Variante auch im UMTS-Netz höhere Geschwindigkeiten möglich. Möglich macht das die DC-HSPA+ Technik, die nur in der LTE-Version zum Einsatz kommt und tatsächlich einen Vorteil bietet: am gleichen Standort war mit dem GT-N7100 bei 15 MBit/s im Download Schluss, während das GT-N7105 im UMTS-Netz der Telekom im gleichen Moment 24 MBit/s schaffte. Weitaus besser sind die Geschwindigkeiten natürlich im LTE Netz, hier unterstützt das Samsung Galaxy Note 2 LTE alle in Deutschland genutzten Frequenzen.

Der Akku des Galaxy Note 2 ist 3100 mAh stark – diese Kennziffer lässt eine gute Laufzeit vermuten. Und genauso ist es auch, das Gerät hält extrem lange durch. Nicht nur bei den Standby-Zeiten, auch im normalen Betrieb hält das Note 2 deutlich länger durch als andere Smartphones mit dieser Ausstattung. Damit ist das Gerät auf jeden Fall empfehlenswert, wenn man die enorme Größe mag und sich mit dem Plastik-Gehäuse arrangieren kann.