Vor wenigen Tagen hat AVM eine neue Labor-Firmware für die AVM FRITZ!Box Modelle 6890 LTE und 6820 LTE veröffentlicht. Die Firmware enthält unter anderem auch eine neue Modem-Firmware mit der Versionsnummer 01.02.15, damit soll die Performance des Mobilfunk-Modems verbessert werden. Die FRITZ!Box 6820 LTE bekommt mit der Firmware erstmals die WLAN Mesh Funktionen.

AVM Fritzbox 6890 LTE. Bild: maxwireless.de.
AVM Fritzbox 6890 LTE. Bild: maxwireless.de.

Labor-Firmware für LTE Router

Während die FRITZ!Box 6890 als LTE-Flaggschiff von AVM bereits Anfang Juni 2018 eine Labor-Firmware bekommen hat, kommen Nutzer der FRITZ!Box 6820 LTE nun das erste Mal in den Genuss einer solchen Beta-Version. Interessierte Besitzer dieser beiden Modelle können mit Hilfe der Labor-Firmware neue Funktionen schon vor der Veröffentlichung testen – müssen allerdings unter Umständen auch mit Fehlern bei der Nutzung rechnen, da die Firmware noch nicht fertig ist. Details und Hinweise zur Installation sind auf der AVM Labor Seite aufgeführt.

AVM Fritzbox 6820 LTE
AVM Fritzbox 6820 LTE

Neue Modem-Firmware im Test

Die neue Modem-Firmware hat auf der FRITZ!Box 6890 LTE die Versionsnummer 01.02.15 (vorher: 01.02.14). Das vom Chip-Giganten Intel hergestellte Modem wird durch das Update etwas schneller, wie ein kurzer Test von maxwireless.de gezeigt hat. Im Netz der Telekom lag die Geschwindigkeit im Uplink vor dem Update bei etwa 32 MBit/s, nach dem Update wurden bis zu 40 MBit/s erreicht. Im Downlink zeigten sich hingegen keine Verbesserungen, hier erreichte die FRITZ!Box bei Nutzung von Carrier Aggregation (B3+B7) etwa 110 MBit/s. Im Vodafone LTE800 Netz (B20) waren bei vergleichsweise schlechtem Empfang keine Verbesserungen feststellbar. Eine schlechtere Performance ist durch die neue Firmware in keinem Fall aufgetreten. In den letzten zwei Tagen seit dem Update läuft die Firmware stabil, es gibt keine Verbindungsabbrüche. An den Latenzzeiten hat sich nichts geändert. Die FRITZ!Box 6820 LTE wurde mangels Testgerät nicht mit der neuen Modem Firmware getestet.

Im Vergleich mit einigen anderen aktuellen LTE Router-Modellen oder auch aktuellen Smartphones bietet die FRITZ!Box 6890 LTE leider weiterhin einen unterdurchschnittlichen Downlink-Speed – dies war bereits im ausführlichen Test der FRITZ!Box 6890 zum Marktstart im Jahr 2017 aufgefallen. Beispiel: mit einem Netgear Nighthawk M1 (mobiler LTE Router) waren am gleichen Standort, wo die FRITZ!Box 6890 LTE mit der neuen Firmware etwa 110 MBit/s im Downlink und 40 MBit/s im Uplink erreichte, etwa 210 MBit/s im Downlink möglich. Immerhin überzeugt die FRITZ!Box 6890 mit einer sehr guten Leistung im Uplink, hier lieferte der Netgear Router nur 25 MBit/s.

Die AVM FRITZ!Box 6890 LTE am DSL-Anschluss.
Die AVM FRITZ!Box 6890 LTE am DSL-Anschluss.

Die FRITZ!Box 6890 LTE bekommt mit der Labor-Software zusätzlich zur neuen Modem-Firmware auch eine Hybrid-Funktion. Diese ermöglicht den parallelen Betrieb von (V)DSL und LTE und bietet dadurch erhöhte Datenraten. In einem ersten Test zeigten sich teils deutlich gesteigerte Geschwindigkeiten. Im Gespräch auf der IFA 2018 wurde angekündigt, dass die Hybrid-Funktion bis zum Release der finalen Firmware nochmals verbessert werden soll.