AVM war auch 2017 mit einem großen Messestand auf der CeBIT in Hannover vertreten. Auf einer Pressekonferenz hat das Unternehmen aktuelle Informationen rund um FRITZ!-Produkte und Dienste bekannt gegeben und natürlich auch neue Hardware vorgestellt, darunter die FRITZ!Box 7590. Auf dem Messestand selbst wurden nicht nur neue Geräte vorgestellt, auch bereits im Handel erhältliche Produkte konnten vom Messe-Besucher begutachtet werden. 

Die AVM Fritzbox 7590
Die AVM Fritzbox 7590

FRITZ!Box 7590

Highlight auf dem AVM Messestand war natürlich das neue VDSL Flaggschiff-Modell FRITZ!Box 7590. Der Nachfolger der FRITZ!Box 7490 soll im Sommer 2017 für rund 270 Euro UVP auf den Markt kommen und den neuen Supervectoring Standard mit bis zu 300 MBit/s im Downlink unterstützen. Das Design der 7590 unterscheidet sich deutlich von dem bisheriger AVM Router, die bekannten Anschlüsse bleiben aber allesamt erhalten. Neben den vier RJ-45 Gigabit LAN Anschlüssen gibt es nun zusätzlich auch noch einen Gigabit WAN Port zum Anschluss eines externen Modems.
Alle Details zur FRITZ!Box 7590 haben wir in einem separaten Artikel zusammengefasst, dort gibt es auch viele Bilder vom Gerät.

FRITZ!Box 6590 Cable

Die FRITZ!Box 6590 Cable ist zwar keine Neuvorstellung, doch AVM hat angekündigt, den Router mit integriertem Docsis 3.0 Kabelmodem nun endlich bis zum Sommer 2017 in den Handel zu bringen. Nutzer eines Kabel-Anschlusses können also bald auf einen Router mit sehr moderner Technik zurückgreifen.

Die FRITZ!Box 6590 Cable kann bis zu 1,7 GBit/s im Kabelnetz erreichen, wenn der Anbieter einen entsprechenden Tarif anbietet. Auch das TV-Signal kann die FRITZ!Box 6590 Cable verwerten: der Nutzer hat die Möglichkeit, drahtlos an einem Endgerät seiner Wahl die Free-TV Programme über das Heimnetzwerk anzusehen. Beim WLAN entspricht die Technik der von FRITZ!Box 7580 bzw. 7590, es gibt 4×4 MU-MIMO Antennentechnik für bis zu 1,7 GBit/s im 5 GHz Frequenzband und bis zu 800 MBit/s im 2,4 GHz Frequenzband.

Übrigens: AVM hat auf der CeBIT Pressekonferenz bekannt gegeben, dass monatlich Kabel-Router im fünfstelligen Bereich verkauft werden. Die seit Sommer 2016 geltende Wahlfreiheit beim Router wird vom Kunden also scheinbar gut angenommen, viele Kabel-Nutzer gönnen sich ein Upgrade zum normalen Kabel-Modem.

FRITZ!Box 7590 und FRITZ!Box 6590 Cable
FRITZ!Box 7590 und FRITZ!Box 6590 Cable

FRITZ!Powerline 1260E

Der Powerline-Adapter mit der Modellnummer 1260E soll WLAN auch an den Stellen ermöglichen, wo ein einfacher Repeater nicht mehr sinnvoll einsetzbar ist – zum Beispiel, weil die Entfernung zum Router zu weit ist. Über Powerline wird das Internetsignal eingespeist und via WLAN ac verteilt. Bis zu 866 MBit/s im 5 GHz Bereich bzw. bis zu 400 MBit/s im 2,4 GHz Bereich sind so möglich. Auch einen RJ-45 Gigabit LAN Anschluss gibt es, zum Beispiel um einen kabelgebundenen Computer anzuschließen.

DECT Zubehör

Smart Home Produkte werden immer beliebter, viele Nutzer möchten in Zukunft die Raumtemperatur, die Beleuchtung oder weitere Sensoren per Smartphone steuern. AVM hat auf der CeBIT 2017 zu dem Thema nichts komplett neues gezeigt, sondern mit der FRITZ!DECT 210 und dem FRITZ!DECT 300 zwei Produkte ausgestellt, die seit kurzem im Handel verfügbar sind.

FRITZ!DECT 210
FRITZ!DECT 210

Wie der Name schon sagt, basieren die beiden Geräte auf dem DECT Funkstandard. Die FRITZ!DECT 210 ist eine smarte Steckdose für den Innen- und Außeneinsatz, welche ferngesteuert an- und ausgeschaltet werden kann und zudem den Energieverbrauch messen, aufzeichnen und auswerten kann. Dank IP44 Spritzwasserschutz eignet sich die Steckdose insbesondere für den Einsatz im Garten.  Derzeit ist das Gerät ab etwa 55 Euro im Handel erhältlich.
Das FRITZ!DECT 300 Heizkörper-Thermostat ist für rund 50 Euro erhältlich und erlaubt die Regelung der Heizkörper-Temperatur über die FRITZ!Box. Über die FRITZ!Box App ist auch eine Steuerung vom Smartphone aus möglich.