Das das Google Nexus One, welches im Auftrag von Google bei HTC gefertigt wird, baugleich zum HTC eigenen HTC Desire ist, ist hinlänglich bekannt. Nun ist es einem findigen Hacker gelungen das von HTC angepasste ROM auf dem Nexus One zum Laufen zu bringen.



Wichtigstes Feature war sicherlich die überzeugende „HTC Sense“ Oberfläche, welche die schon ohnehin auf Touchscreen Eingaben ausgelegte Android GUI noch weiter verfeinert und mit zusätzlichen Funktionen ausstattet. Genauso brisant ist der Fakt, das die mit „Sense“ ausgestatteten Smartphones als einzige Android basierenden Geräte über den Flashplayer verfügen, in der Version 10.1 Beta. Der Flashplayer spaltet die mobile Community jedoch in zwei Lager: Die einen, die die volle Funktionalität der Webseiten, inklusive Youtube, Flashgames und Co nicht missen wollen, und andererseits jene, welche von der größtenteils in Flash programmierte Werbung nicht auch noch auf dem Smartphone belästigt werden wollen.

Auffällig ist jedoch, das die beiden Smartphones trotz gleicher Hardware andere Partitionsgrößen aufweisen, sodass die Portierung mit einiger Arbeit verbunden war, musste das ROM zunächst abgespeckt und lauffähig gemacht werden, bevor es auf dem Nexus One lauffähig wurde.

An dieser Stelle gilt unser Dank den Entwicklern von Modaco und den XDA Developers, welche derartige Entwicklungen erst möglich machen. Wann erste stabile Versionen mit voller Funktionalität zur Verfügung stehen werden ist noch unklar, lange dürfte es bei erfolgreicher Weiterentwicklung jedoch nicht mehr dauern.

Quelle: Engadget