Von -
0

LG Watch Urbane LTE

LG hat heute mit der G Watch Urbane LTE die erste Smartwatch mit integriertem LTE-Modem vorgestellt. Die Uhr verfügt über ein rundes P-OLED Display mit 320×320 Pixel Auflösung und ist gegen Staub und Wasser geschützt. Die Bedienung erfolgt über den Touchscreen und über drei Knöpfe, welche seitlich an der Uhr angebracht sind. Die in silber erhältliche LG G Watch Urbane LTE hat einen 4 Gigabyte großen internen Speicher, auf dem zum Beispiel Musik abgelegt werden kann.

Von -
0

LG G Flex 2 Farben

Das LG G Flex 2 mit gebogenem P-OLED Display wird ab März in Deutschland erhältlich sein und ist dank integriertem Qualcomm X10 LTE Modem das erste Gerät mit LTE Cat9 (450 MBit/s) auf dem deutschen Markt. Doch nicht nur das Modem und das gebogene Display ist beim G Flex 2 ein echtes Novum, auch der Qualcomm Snapdragon 810 Octa-Core Prozessor und die verbesserte, sich selbst “heilende” Rückseite kommt erstmals zum Einsatz. Auf dem Mobile World Congress, welcher am Sonntag in Barcelona startet, möchte LG das Gerät erstmals dem europäischen Publikum vorstellen, nachdem es im Januar 2015 bereits auf der CES in Las Vegas gezeigt wurde.

Von -
1

Huawei HiLink CarFiViele Menschen möchten auch im Auto nicht auf Internet verzichten, doch integrierte Hotspot-Lösungen sind bisher noch sehr teuer und meist den Oberklasse-Modellen vorbehalten. Huawei hat dieses Problem erkannt und bringt nun mit dem HiLink CarFi einen mobilen LTE-Router für den 12V Zigarettenanzünder-Anschluss auf den Markt. Das kleine Gerät versorgt so bis zu 10 Geräte drahtlos via WLAN mit bis zu 150 MBit/s schnellem Internet über LTE. Mit Abmessungen von 59 x 49 Millimetern ist der Huawei HiLink CarFi Hotspot recht kompakt und sollte problemlos in die meisten Mittelkonsolen passen. Über den integrierten USB-Anschluss kann man zudem sein Smartphone aufladen und dank integriertem Akku ist der Router auch außerhalb des Autos nutzbar.

Von -
4

Qualcomm_Logo_Munich

Qualcomm räumt auf: der Hersteller von Mobilfunk-Chipsätzen wie Prozessoren und Modems beendet das Chaos bei den verschiedenen Modem-Namen und benennt seine LTE-Modem-Serie ab sofort einheitlich als “Snapdragon X Modem Serie” – die bisherige Bezeichnung “Gobi” fällt weg. Derzeit hat Qualcomm fünf verschiedene Modems im Angebot: X5 LTE, X7 LTE, X8 LTE, X10 LTE und X12 LTE. Diese Modems werden in den meisten Fällen direkt in einen SoC (System on a Chip) integriert, d.h. mit einem Snapdragon Prozessor, einem Grafik-Chipsatz und weiteren Komponenten kombiniert. Es gibt allerdings auch weiterhin reine Modem-Chipsätze, die nun nicht mehr “Gobi xxxx” heißen, sondern schlicht und einfach mit dem “Snapdragon” Markennamen versehen werden. Bedeutet: das X12 LTE Modem als reiner Modem-Chipsatz heißt künftig “Snapdragon X12 LTE Modem”. Am einfachsten macht dies die folgende Grafik deutlich:

Von -
0

AVM_FRITZBox_6842_und_6810_LTE

AVM hat ein umfassendes Update für seine FRITZ!Box LTE Router vorgestellt. Das Betriebssystem FRITZ!OS steht ab sofort in Version 6.21 für die Modelle FRITZ!Box 6810 LTE, FRITZ!Box 6840 LTE und FRITZ!Box 6842 LTE zur Verfügung und kann entweder manuell per Update-Datei oder automatisch aus dem Webinterface heraus installiert werden. Enthaltene Verbesserungen sind unter anderem ein Roaming-Modus für die Nutzung des LTE-Routers im Ausland sowie Optimierungen bei LTE-Geschwindigkeit und Verbindungsstabilität. Auch feste IP-Adressen im LTE-Netz sind mit dem neuesten Update nutzbar.

Von -
0

D-Link DWR-932Mobile WLAN-Router mit Akku und LTE verkaufen sich derzeit sehr gut, so ist es nicht verwunderlich, dass neben den Platzhirschen Huawei, ZTE und Netgear auch andere Hersteller solche Geräte anbieten – zum Beispiel D-Link. Der D-Link DWR-932 ist ein seit kurzem erhälticher 77 Gramm leichter Hotspot und kann über LTE der Kategorie Geschwindigkeiten von bis zu 150 MBit/s im Downlink und 50 MBit/s im Uplink nutzen. Neben diversen Frequenzbändern für FDD-LTE wird auch das immer weiter verbreitete TDD-LTE auf 2300 MHz unterstützt.

Von -
3

Vodafone R226 LTE Router

Vodafone bietet über LTE derzeit Datenraten von bis zu 225 Megabit pro Sekunde im Downlink und 50 MBit/s im Uplink an. Mit dem Vodafone R226 gibt es nun endlich auch einen mobilen WLAN Router, welcher diese LTE Geschwindigkeiten nutzen und per WLAN an bis zu 10 Geräte gleichzeitig verteilen kann. Ebenfalls mit auf der Ausstattungsliste: Dualband-WLAN und ein kräftiger Akku für bis zu 10 Stunden Betriebszeit.

Von -
4

Huawei Ascend Mate 7

Große Smartphones liegen im Trend – das weiß auch der chinesische Hersteller Huawei. Mit dem Ascend Mate 7 bietet die Firma ein extrem großes Gerät an, welches fast schon als kleines Tablet bezeichnet werden kann. Besonders viel Wert hat man auf eine gute technische Ausstattung und auf das Design gelegt. Fast das gesamte Gehäuse des Ascend Mate 7 besteht aus Metall, lediglich oberhalb und unterhalb der Rückseite wird aus Rücksicht auf die Antennen Plastik verwendet. Bei der Software setzt Huawei auf sein “Emotion UI”. Ob das Gerät seinen Preis wert ist, erfahrt ihr in diesem Test.

Von -
0
lte-sender
LTE-Sendemast

Mit einer Verordnungsänderung hat das Bundeskabinett heute den Weg für die Versteigerung der Frequenzbänder im Bereich um 700 Megahertz frei gemacht. Das bisher noch für das digitale Antennen-Fernsehen DVB-T genutzte Spektrum soll ab spätestens 2019 vollständig für den Mobilfunk zur Verfügung stehen und insbesondere auf dem Land zu einer weiteren Steigerung der Breitband-Geschwindigkeiten führen.
Das digitale Antennen-Fernsehen wird ab 2016 schrittweise auf den Standard DVB-T2 umgerüstet, welcher nicht nur deutlich effektiver arbeitet und dadurch weniger Funkspektrum benötigt, sondern auch weitere Vorteile wie etwa HD-Qualität und mehr Sender bietet.

Von -
0

Huawei Ascend G7

Wird ein günstiges Smartphone mit großem Display und guter Leistung gesucht, so ist die Auswahl mittlerweile extrem groß. Oft bietet es sich an, ein High-End Gerät vom Vorjahr zu einem reduzierten Preis zu erwerben, hier ist das Preis-Leistungs-Verhältnis oft am besten. Doch auch der Blick auf aktuellere Geräte lohnt sich: so hat zum Beispiel der Hersteller Huawei mit dem Ascend G7 seit Kurzem ein Smartphone im Programm, welches mit hochwertigen Materialien und einer guten Ausstattung punkten will. Der Preis liegt bei etwa 250 Euro ohne Vertrag. Ich habe das Huawei Ascend G7 ein paar Tage lang getestet!