Von -
0

Netgear AC790s Hotspot

Der Netgear AC790s LTE-Hotspot wurde im September 2014 vorgestellt und ist seitdem in Australien beim Anbieter Telstra im Portfolio. Die Besonderheit im Vergleich zu anderen mobilen LTE-Routern mit Akku ist das große Touchscreen-Display sowie die Unterstützung für LTE-Advanced Cat6. In Deutschland bzw. in Europa ist der Netgear AC790s bislang noch nicht erhältlich und es ist auch fraglich, ob wir das Gerät noch zu Gesicht bekommen werden, denn der Nachfolger mit LTE Cat9 steht schon in den Startlöchern. Da ich den Vorgänger des AC790s – den Netgear AC785s –  aber sehr gut fand, habe ich mir den Netgear AC790s auf dem MWC mal etwas genauer angesehen.

Von -
3

ZyXel LTE5621 Front

Neben dem mobilen LTE-Hotspot WAH7706 hat ZyXEL mit dem LTE5621 auch einen stationären LTE-Router mit sehr guter Ausstattung auf dem MWC in Barcelona vorgestellt. Das Gerät bietet von schnellem LTE Cat6 über WLAN ac bis hin zur integrierten Telefon-Anlage mit CSFB alles, was man sich von einem modernen LTE-Router wünscht. Ich konnte mir den ZyXEL LTE5621 auf dem Messe-Stand von ZyXEL genauer ansehen und habe einige Bilder vom Gerät gemacht.

Von -
1

ZyXel WAH7706

Der Netzwerk-Spezialist ZyXEL hat auf dem MWC einige interessante neue Produkte vorgestellt, darunter auch den mobilen WLAN-Router WAH7706. Der Hotspot mit integriertem Akku unterstützt LTE-Advanced nach Kategorie 6 und damit Datenraten von bis zu 300 Megabit pro Sekunde im Downlink. Die Verbindung zu den Endgeräten wie Notebooks, Tablets und Smartphones erfolgt via WLAN, bis zu 32 Geräte können gleichzeitig mit dem ZyXEL WAH7706 verbunden werden.

Von -
1

5G Logo KT

Auf dem Mobile World Congress 2015 haben die Netzwerk-Ausrüster und diverse Netzbetreiber nicht nur die aktuellen Weiterentwicklungen im Bereich LTE vorgestellt, sondern auch ihre Gedanken und Forschungsergebnisse für den LTE-Nachfolger 5G präsentiert. Die fünfte Mobilfunk-Generation ist zwar noch längst nicht spezifiziert, doch schon 2020 sollen erste kommerzielle Netze in Betrieb gehen, da ist man sich auf jeden Fall einig. Dabei ist derzeit noch die Frage offen, was 5G eigentlich beinhalten soll und welche Anwendungszwecke es bedienen soll.
Ich habe mir die Ideen auf dem MWC mal genauer angesehen und konnte von erstaunlich weit fortgeschrittenen Test-Aufbauten bis hin zu rein theoretischen und abstrakten Szenarien alles finden. In den nächsten Wochen möchte ich euch einen ersten Eindruck von dem verschaffen, was zukünftig möglicherweise “5G” genannt wird. Den Eindruck macht eine Technik, die ich auf dem Stand von Korea Telecom (KT) im Bereich der GSMA Innovation City auf dem MWC 2015 entdeckt habe: die Triple Mode Cell.

Von -
0

Netgear LTE Cat9

Netgear hat auf dem Mobile World Congress als erster Hersteller einen mobilen WLAN Hotspot mit integriertem LTE-Advanced Cat9 Modem vorgestellt. Das in Zusammenarbeit mit Qualcomm entwickelte Gerät wurde sowohl auf dem Messestand von Netgear präsentiert als auch für eine Live-Demonstration am Stand von Qualcomm gezeigt. Durch Carrier Aggregation von bis zu 3 Frequenzbereichen können über LTE der Kategorie 9 Geschwindigkeiten von bis zu 450 MBit/s im Downlink und 50 MBit/s im Uplink erreicht werden. Ich habe mir das Gerät und die Technik mal etwas genauer angesehen.

Von -
1

Datenblatt Archer MR200

Auf dem MWC hat der Hersteller TP-Link den neuen Archer MR200 LTE-Router vorgestellt. Das Gerät verfügt über ein integriertes Multimode-Modem für LTE, UMTS und GSM und unterstützt neben dem weit verbreiteten FDD-LTE Standard auch das TDD-LTE Verfahren. Der maximale Downlink-Speed liegt bei 150 MBit/s (LTE Cat4), über WLAN kann die Internet-Verbindung mit bis zu 433 MBit/s an angeschlossene Endgeräte weitergegeben werden. Ich konnte mir den Archer MR200 auf dem Messe-Stand von TP-Link genauer ansehen.

Von -
0

Huawei Watch

Auf dem MWC gab es extrem viele Wearables zu sehen, die kleinen Geräte sind ganz klar der Mega-Trend in der Mobilfunk-Branche. Neu vorgestellt wurde auch die Huawei Watch, die erste Smartwatch von Huawei und meiner Meinung nach die bisher schönste Uhr mit Android Wear. Sie ist auf den ersten Blick nicht von einer gewöhnlichen Uhr zu unterscheiden: das Gehäuse ist rund und besteht aus Stahl, das Display hat nur einen sehr dünnen Rand und die Dicke der Uhr ist auch in Ordnung. Ebenfalls vorgestellt wurden das Huawei TalkBand B2 und das TalkBand N1.

Von -
0

ZTE MF970 Router

ZTE hat auf dem Mobile World Congress 2015 neben dem MF285 LTE-Router auch den mobilen LTE-Hotspot MF970 vorgestellt. Die Besonderheit: der ZTE MF970 unterstützt – wie der Huawei E5786 – LTE-Advanced Cat6 mit bis zu 300 Megabit pro Sekunde im Downlink und verfügt über WLAN ac im 2,4 und 5 GHz Bereich. Ich konnte mir den ZTE MF970 auf dem Messestand von ZTE bereits genauer ansehen und habe zudem einige Fotos vom Gerät gemacht. Die Details erfahrt ihr in diesem Artikel.

Von -
6

Der Huawei E5786

Huawei hat bei einigen seiner mobilen WLAN-Hotspots mit LTE-Modem einen sogenannten WLAN Extender bzw. WLAN-Repeater integriert, mit dem man den Router in ein bereits vorhandenes WLAN-Netzwerk einbuchen kann und dieses als Zugang zum Internet nutzen kann. Ursprünglich sollte auch das aktuelle Flaggschiff Huawei E5786 mit einem solchen WLAN Extender auf den Markt kommen, doch viele Leser von maxwireless.de berichten, dass die Funktion bei ihrem Gerät nicht enthalten sei, obwohl es sich um einen originalen Huawei E5786s-32a mit deutscher Sprache im Menü handele. Ich konnte auf dem Mobile World Congress mit den zuständigen Personen bei Huawei sprechen und habe nun einige neue Informationen.

Von -
0
Bundesnetzagentur_Bonn_Tulpenfeld
Gebäude der Bundesnetzagentur in Bonn

Wie heute im Laufe des Tages bekannt wurde, muss sich die Bundesnetzagentur auf zwei Klagen bezüglich der Vergabe-Richtlinien bei der kommenden Frequenzauktion für Mobilfunk-Frequenzen einstellen. Zum einen klagt die Telefónica Deutschland gegen die Auktion, weil sie Bedenken bezüglich der geplanten “Reinvestition” der Erlöse der Auktion in den Breitband-Ausbau sieht. Zum anderen klagt das Unternehmen Liquid Broadband, weil es sich als Neueinsteiger benachteiligt sieht. In meiner persönlichen Einschätzung ist die Klage von Telefónica aber deutlich interessanter und durchaus berechtigt, daher möchte ich in diesem Artikel ein paar Gedanken dazu aufschreiben.