Test Telekom Speedstick LTE II

Test Telekom Speedstick LTE II

Von -
5

Telekom Speedstick LTE II

Der Telekom Speedstick LTE II wurde auf der IFA 2012 in Berlin erstmals vorgestellt und ist seit Dezember erhältlich. Anders als der Name vermuten lässt, ist er nicht der Nachfolger des Telekom Speedstick LTE, sondern lediglich eine günstige Alternative. Der Surfstick ist mit einer UVP von 99,95 Euro ohne Vertrag nicht nur 40 Euro günstiger, sondern auch technisch etwas schlechter ausgestattet als sein Namensvetter. Ob ein Kauf des Telekom Speedstick LTE II trotzdem empfehlenswert ist, könnt ihr im folgenden Testbericht lesen.

Lieferumfang und erster Eindruck

Die Verpackung der beiden Speedstick LTE Modelle ist beinahe identisch, ebenso der Lieferumfang: neben dem komplett in weiß gehaltenen Modell wird noch ein USB-Kabel sowie eine Kurzanleitung mitgeliefert. Der Hersteller des Speedstick LTE II ist übrigens nicht etwa Huawei oder ZTE, sondern TCT Mobile – besser bekannt unter dem Markennamen Alcatel. Der Surfstick ist auch ohne Telekom-Branding unter dem Namen Alcatel One Touch L100V erhältlich. Die Verarbeitung wirkt bei weitem nicht so hochwertig wie die des von Huawei hergestellten Speedstick LTE, obwohl hier wie dort nur Plastik verwendet wurde, um einen möglichst guten Empfang zu gewährleisten. Hier nun die technischen Daten:

Hersteller: Telekom (TCT Mobile)
Modellname: Speedstick LTE II (One Touch L100V)
Technologien: LTE (4G), UMTS (3G), GSM (2G)
Frequenzen: LTE: 800/900/1800/2100/2600 | UMTS: 900/1800/2100 | GSM: 850/900/1800/1900
Geschwindigkeiten: LTE: 100Mbit/s down, 50Mbit/s up | UMTS: 42,2Mbit/s down, 5,76Mbit/s up (bei Nutzung von DC-HSPA+) | GSM: 256kbit/s (bei Nutzung von EDGE)
Chip & Software: Chipsatz: Qualcomm MDM9200, Firmware-Version: EX1549E8XX, Software-Version: E121B0E8C0
Sonstiges: MicroSD-Schacht bis 32 GB. Kein externer Antennen-Anschluss vorhanden.Kein Sim- oder Netlock vorhanden.

Speedstick LTE II LED

Inbetriebnahme und Nutzung

Die Unterseite des Speedstick LTE II lässt sich entfernen. Darunter findet man den Simkarten-Schacht sowie einen Steckplatz für eine MicroSD-Speicherkarte bis 32 GB. Nach einlegen der Simkarte und anstecken an dem Computer muss man die mitgelieferte Software installieren, eine Version des Telekom Internet Manager. Die Installation lief unter Windows XP und unter Windows 7 problemlos und schnell. Nachdem die Software gestartet ist, muss man eventuell noch den PIN-Code eingeben, danach kann man sich mit dem Internet verbinden.

Speedstick LTE 2 offen

Connection Manager

In den Einstellungen der Software lassen sich verschiedene Parameter verändern, unter Anderem kann man den Speedstick LTE II auf “nur LTE” oder “nur UMTS” einstellen. Wenn man in einer Region mit schwachem Empfang wohnt, kann das durchaus sinnvoll sein. Auch lassen sich im Internet Manager diverse Statistiken einsehen, etwa das verbrauchte Datenvolumen und die Online-Zeit. Möchte man eine Simkarte von einem anderen Netzbetreiber nutzen, so muss gegebenenfalls ein neues Verbindungsprofil hinzugefügt werden. Einen Simlock- oder Netlock hat der Speedstick LTE II nicht, auch wenn das von manchen Onlineshops so beworben wird.

Geschwindigkeit und Empfang

Die Empfangsstärke ist auf einem guten Niveau, allerdings ist der Speedstick LTE von Huawei in manchen Situationen besser gestellt, da er sich im Gegensatz zum Speedstick LTE II schwenken lässt. Sollte der Empfang sehr schlecht sein, so kann man eventuell mit dem mitgelieferten USB-Kabel eine bessere Position für den Surfstick finden. Externe Antennen lassen sich leider nicht anschließen, da die passenden Anschlüsse fehlen. Wer darauf angewiesen ist, sollte lieber zum ersten Speedstick LTE greifen oder einen gänzlich anderen LTE-Internetstick kaufen.

LTE-Stick Speedstick II

Die Geschwindigkeiten sind sowohl im LTE- als auch im UMTS-Netz hervorragend. Im UMTS-Netz konnte ich mit DC-HSPA+ knapp 30 Megabit/s im Download erreichen, die Pingzeiten lagen bei rund 35 Millisekunden. Im LTE-Netz auf 800 MHz waren knapp 50 MBit/s möglich, auch hier war der Empfang vorbildlich, sodass noch in abgelegenen Regionen eine stabile Verbindung möglich war. Nach längerer Benutzung wurde der Stick allerdings ziemlich warm, neuere Modelle wie etwa der Huawei E3276 arbeiten deutlich kühler.

Fazit: günstige Alternative zum Speedstick LTE

Im Test konnte der Telekom Speedstick LTE II durch guten Empfang, gute Geschwindigkeiten und eine ordentliche Software überzeugen. Sucht man aktuell einen günstigen LTE-Stick, so kann man bedenkenlos zugreifen. Wenn man Anschlüsse für externe Antennen oder einen schwenkbaren USB-Anschluss braucht, ist jedoch der er erste Speedstick LTE die bessere Wahl. Der Speedstick LTE II ist aktuell ab etwa 100 Euro ohne Sim- und Netlock bei Amazon erhältlich.

T-Mobile Speedstick LTE II Surfstick

Preis: EUR 50,00

3.4 von 5 Sternen (5 Rezensionen)

12 gebraucht & neu erhältlich ab EUR 33,00

  • Linuxlover

    Könntest du ihn ganz aufmachen und zeigen, welcher Chipsatz verbaut wurde?

  • Max

    Hi, hat ein Kollege bereits gemacht. Es wurde (wie fast in jedem LTE-Stick) ein Qualcomm MDM9200 Chipsatz verbaut. Habe die Informationen inkl. Versionsnummern auch noch mal oben im Test ergänzt.

  • http://www.bclog.de/ Ralph A. Schmid

    Ja, der Schrauber war ich :) Sauber und modern aufgebaut (nur das Gehäuse zumindest beim schwarzen Modell ist billigst gemacht), Qualcomm MDM9200-chipset, die HF-Stufen habe ich nicht genauer untersucht, das ist meist mühsam, da Informationen zu finden.

  • Martin Dörflinger

    zum Thema Sim-Lock, ich kann bestätigen, dass er keiner hat, selbst wenn er mit einem Telekom Vertrag erworben wird und es heisst, er sei gesperrt. Anfangs lief nur die Telekom-Karte, bei den anderen kann man kein “verbinden” klicken, obwohl er Netz hat. Nach Update des Internetmanagers und Update der Firmware ging bei mir danach alles, obwohl es nach wie vor die Telekom Software/Firmware bleibt xD Einen ordentlichen Geschwindigkeittest konnte ich hier noch nicht machen, da der Vertrag erst noch geschalten wird und o2 hier kein LTE anbietet. Bis der Vertrag geschaltet wird, verwende ich die o2 Karte und hierzu kann ich nur sagen, dass ich mit meinen jetzigen Sticks (HSPA Stick von Huawei, Nokia und 4g System) größere Netzschwankungen feststellen konnte. Ich war hier jetzt für den HSDPA Bereich voll am Anschlag, was des Netz hergibt und hatte auch innerorts noch HSDPA im Gebäude, wo ich sonst nur UMTS hatte

  • Chris Streetman

    hat mal jemand getestet mit welchem AVM Router der LTE II läuft?