Test: Huawei E5372 Mobile WiFi Hotspot

Test: Huawei E5372 Mobile WiFi Hotspot

Von -
29

DSCN5186

Mit dem Huawei E5372 haben wir nun einen weiteren mobilen WLAN Router im Test. Der Huawei E5372 ist der kleine Bruder des erfolgreichen Huawei E5776, bietet technisch gesehen aber sogar einige Verbesserungen im Vergleich zu allen bisher getesteten Modellen. Dazu gehört zum Beispiel die Unterstützung für WLAN im 5 GHz Bereich und eine Repeater-Funktion. Das Modem ist schon von vielen anderen Huawei Geräten bekannt: es stammt aus eigenem Hause und bietet neben GSM und UMTS auch LTE nach Kategorie 4 mit bis zu 150 Megabit pro Sekunde im Download. Mit einer UVP von 149 Euro ist der Huawei E5372 recht günstig, noch preiswerter ist aber die Version mit Vodafone Branding – zu erkennen unter dem Namen Vodafone R215.

Lieferumfang und erster Eindruck
Der Huawei E5372 kommt in einer kleinen Papp-Schachtel daher, die neben dem Gerät selbst noch ein USB zu Micro-USB Kabel sowie eine kurze Anleitung enthält. Auf ein Steckernetzteil muss der Käufer verzichten, wobei das für die allermeisten vermutlich nicht so tragisch ist, denn modulare Netzteile mit USB-Anschluss dürften mittlerweile in den meisten Haushalten mehrfach vorhanden sein. Ansonsten ist natürlich noch der 1780 mAh starke Akku erwähnenswert, dieser ist zur Freude vieler Nutzer wechselbar und befindet sich natürlich auch im Lieferumfang.

Der erste Eindruck vom Huawei E5372 ist gut. Das wahlweise weiße bzw. schwarze Plastik ist matt und zieht keine Fingerabdrücke an, das Gewicht ist mit 130 Gramm ziemlich angenehm und die Abmessungen sind mit 99 mm x 62 mm x 14 mm für ein LTE-fähiges Gerät sehr kompakt. Auf der Front ist ein kleines OLED-Display platziert, welches alle wichtigen Informationen anzeigt und außerdem in Verbindung mit dem Power-Button und dem seitlichen Menü-Button auch bestimmte Einstellungen ermöglicht.

Hersteller: Huawei
Modellname: E5372 (E5372s-32)
Technologien: LTE (4G), UMTS (3G), GSM (2G)
Frequenzen: LTE: 800/900/1800/2100/2600 | UMTS: 850/900/1900/2100 | GSM: 850/900/1800/1900
Maximale Geschwindigkeiten: LTE: 150 Mbit/s down, 50Mbit/s up | UMTS: 42,2 Mbit/s down, 5,76 Mbit/s up (bei Nutzung von DC-HSPA+) | GSM: 384 KBit/s (bei Nutzung von EDGE)
WLAN 802.11b/g/n bis 300 MBit/s, 2×2 MIMO, sowohl 2,4 GHz als auch 5 GHz, Repeater-Modus
Chip & Software: Chipsatz: HiSilicon V7R1 mit Balong710 Modem, Firmware-Version: 21.221.19.00.00, Software-Version: 13.100.06.00.03
Sonstiges: MicroSD-Schacht bis 32 GB | 2x Externer Antenne-Anschluss Typ TS-9 | Display 128×128 Pixel | Wechselbarer Akku 1780mAh

Ebenfalls auf der Seite befinden sich zwei Antennen-Anschlüsse vom Typ TS-9, damit ist der E5372 der erste mobile WLAN Router mit LTE von Huawei, der voll kompatibel mit externen LTE-Antennen wie etwa der Funkwerk LTE 800 MIMO Antenne ist. Auch ein MicroSD-Schacht für Speicherkarten bis 32GB ist mit an Board, allerdings hat Huawei den Steckplatz direkt neben der SIM-Karte im Akku-Schacht (und damit nicht von außen zugänglich) verbaut.

Huawei E5372

Software und Bedienung
Der Huawei E5372 lässt sich auf zwei verschiedene Arten konfigurieren: entweder per Huawei Mobile WiFi App über ein Endgerät mit Android oder iOS Betriebssystem oder über das Webinterface in einem beliebigen Browser. Die App ist benutzerfreundlich und durchdacht, die wichtigsten Funktionen und Einstellungen sind nach wenigen Sekunden durchgeführt. Den vollen Funktionsumfang bietet aber nur das Webinterface, hier kann man den Huawei E5372 zum Beispiel auf „LTE-only“ festlegen oder eine manuelle Netzsuche starten. Zwei Funktionen lassen sich auch direkt am Gerät über das Display steuern: zum einen der WLAN-Repeater und zum anderen das WLAN-Frequenzband.

Menue Huawei E5372

Sowohl über die App als auch über das Webinterface kann man ausführliche Statistiken über den Datenverbrauch sowie die Online-Zeit abrufen. Der Datenzähler wird auf Wunsch automatisch zu einem bestimmten Datum zurückgesetzt. Insgesamt arbeitete die Software bei unserem Testgerät sehr schnell und zuverlässig und wirkte insgesamt ausgereifter als bei den Vorgängern Huawei E589 und Huawei E5776.

Mobile Hotspot und WLAN-Repeater
Bisher hatten mobile UMTS bzw. LTE Hotspots mit Akku immer nur eine Funktion: die mobile Internetverbindung per WLAN an mehrere Geräte weiter zu geben. Beim Huawei E5372 kommt nun erstmals eine zweite Einsatzmöglichkeit hinzu: der Internetzugang über ein vorhandenes WLAN-Netzwerk als WLAN-Repeater. Hat man diese Funktion eingeschaltet, so muss man einmalig das Passwort des Netzwerkes eingeben, mit dem sich der E5372 verbinden soll. Sobald sich der Router dann in Reichweite des WLAN-Netzes befindet, wird die Internetverbindung nicht mehr über Mobilfunk, sondern über WLAN hergestellt. Für die Endgeräte am E5372 ändert sich nichts, sie merken im Idealfall keinen Unterschied.

Anschluesse

Natürlich ist auch die ganz normale Nutzung als mobiler Hotspot möglich, der Repeater kann ausgeschaltet werden. Bis zu 10 Geräte sind per WLAN mit dem Huawei E5372 koppelbar, ein weiteres Gerät kann die Internetverbindung per USB nutzen. Damit auch wirklich die vollen 150 Megabit pro Sekunde im Download am Endgerät ankommen können, hat Huawei erstmals auch WLAN im 5 GHz Band in einen mobilen Hotspot eingebaut. Außerdem kann man im Webinterface auswählen, ob ein 20 MHz oder ein 40 MHz breiter WLAN-Kanal genommen werden soll. Beide Funktionen sind aber nur optional verfügbar, standardmäßig funkt der Router auf 2,4 GHz WLAN mit 20 MHz Kanalbandbreite.

Empfang, Datenraten und Akku
Der Empfang des Huawei E5372 ist besonders im LTE-Netz auf 800 und 1800 Megahertz gut und in etwa vergleichbar mit dem des Huawei E5776, vielleicht sogar etwas besser. Auch im UMTS-Netz ist der Empfang gut, im GSM-Netz wurde nicht getestet. Die Datenraten über LTE sind selbst an schwach versorgten Orten noch sehr ordentlich, so wie man es schon von anderen LTE-Geräten kennt: bei einem Balken LTE800 im Vodafone-Netz waren noch etwa 11 MBit/s down und 3 Mbit/s up bei 60 Millisekunden Ping möglich, völlig ausreichend zum surfen.

LTE800-E5372-VF
Gute Geschwindigkeiten über Vodafone LTE800

Die absolute Spitze wurde im LTE1800-Netz der Deutschen Telekom erreicht: 118 MBit/s im Download bei einem Ping von nur 27 Millisekunden konnte der Huawei E5372 aus der Luft holen. Üblicherweise liegen die Datenraten aber niedriger, insbesondere wenn man das Gerät mobil im Zug oder im Auto nutzt, wo der Empfang nicht immer optimal ist. Für die stationäre Nutzung an schlecht versorgten Orten empfiehlt sich zudem die Nutzung einer externen LTE-Antenne, welche über die beiden TS-9 Anschlüsse mit dem E5372 verbunden werden kann.

E5372-Externe-Antenne

Der einzige Kritikpunkt am Huawei E5372 ist der Akku: mit einer Kapazität von 1780 mAh bietet er laut Huawei eine Betriebszeit von etwa 6 Stunden und eine Standby-Zeit von rund 300 Stunden. In unserem Test haben wir bei stationärer Nutzung mit dauerhaftem Radio-Stream jedoch nur eine Laufzeit von rund 5:15 erreicht, bei Nutzung im Zug mit ständigem Zellwechsel zwischen 2G, 3G und 4G war sogar schon nach rund Vier Stunden und 45 Minuten Stunden Schluss.
Für die meisten Nutzer sind diese Akkulaufzeiten sicher absolut in Ordnung, im Vergleich zum großen Bruder Huawei E5776 zeigen sich aber große Unterschiede, dieser hält mit seinem fest verbauten 3000 mAh Akku circa 8 bis 10 Stunden durch.

Fazit: Empfehlenswerter LTE-Hotspot
Mit dem E5372 hat Huawei nichts gänzlich neues auf den Markt gebracht, die meisten Funktionen gab es bereits vorher in anderen Geräten. Doch das Gesamtpaket stimmt einfach: noch nie gab es einen mobilen Hotspot, der so viel Technik auf so kleinem Raum vereint und dazu noch äußerst ausgereift wirkt. Vom Empfang über die Datenraten bis hin zur Software ist alles auf einem guten Niveau, nur der Akku dürfte gerne eine etwas höhere Kapazität besitzen – doch dafür ist er problemlos wechselbar. Alles in Allem ist der E5372 ein sehr empfehlenswerter mobiler Router.

Der Huawei E5372 ist ab dem vierten Quartal 2013 zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 149,95€ im Handel erhältlich. Weiterhin wird der Anbieter Vodafone das Gerät unter dem Namen R215 in sein Sortiment aufnehmen, ein gesonderter Testbericht folgt hier in Kürze.

Vielen Dank an Huawei Deutschland für die zeitige Bereitstellung des Testgerätes! 

Test Übersicht
Funktionsumfang
Geschwindigkeit, Empfangs-/Sendeleistung
Akku-Laufzeit
Preis
  • Alain36

    Bonjour,

    Auriez vous l’amabilité de me dire, si les connecteurs de la Bbox nomade de Bouygues telecom sont bien de type : TS-9.

    Et est-ce qu’il faut brancher une antenne à chaque entrée, merci

    éventuellement me dire ou je peux trouver une antenne pour le HUAWEI E5372 GP merci.
    Cordialement Alain.

    Hallo

    Wären Sie so freundlich, mir zu sagen, wenn die nomadischen Bbox Bouygues Telecom Anschlüsse gut Art: TS-9.

    Und was ist die Verbindung eine Antenne auf jeden Eintrag, danke

    vielleicht sagen Sie mir, wo finde ich eine Antenne für HUAWEI E5372 GP Dank.

    Grüße Alain

  • Julius Degel

    Das Gerät wird manchmal als 5372 Cat verkauft, manchmal als Huawei E5372s-32. Nun hat jemand gesat, die Bezeichnung s-32 wäre wichtig für das europäischen Netz. Stimmt das oder kann ich auch das billigere Cat kaufen?

  • Max

    Hallo Julius, Huawei ist bei den Bezeichnungen in der Tat manchmal verwirrend. Das „Cat“ ist mir noch nie begegnet, steht aber vermutlich für „Category“ und bezeichnet dann einfach die LTE-Kategorie (4). Beim Kauf solltest du darauf achten, dass die LTE-Frequenzbänder 800, 1800 und 2600 Megahertz unterstützt werden. Dann bist du in Deutschland und Europa auf der richtigen Seite. Beim E5372s-32 ist das der Fall.

  • Julius Degel

    Danke Max, die Bezeichnung heißt echt Cat4 – danke für die Hilfe!

  • Julius Degel

    Nochmal ich – ich bin halt kein Techniker: wenn ich mich an s-32 halten kann als Bezeichnung, ist dann auch die S-22 gut für Europa, die findet man öfter billig angeboten.

  • Max

    Der S-22 geht auch für Europa, hat alle benötigten Frequenzbänder.

  • Zille

    Hallo, ist bekannt ob das Teil auch bei AT&T in den USA funktioniert?

  • Max

    Ja, und nein. AT&T verwendet in den USA die Bänder um 700, 1700 und 1900 MHz für LTE, der Huawei E5372 unterstützt keines davon.

  • Andreas

    Gerade das Gerät gerade getestet und bin ein wenig enttäuscht. Mit meiner Telekom-SIM habe ich mit dem Huawei eine Downloadgeschwindigkeit (bei 4 Balken) von 7 Mbit im LTE-Netz. Gleiche SIM in das iPad Mini gesteckt, direkt neben dem Huawei platziert (2 Balken auf dem iPad) und dort habe ich beim Spendetest eine Downloadgeschwindigkeit von 28 Mbit.

    Mehr als viermal so schnell. Ist das normal? Wo ist denn da das Nadelöhr?

  • Max

    Moin Andreas, nein das ist natürlich nicht normal. Kann ich mir auf Anhieb auch nicht so recht erklären. Mal über USB-Verbindung versucht? So könnte man einen Fehler im WLAN Modul ausschließen…

  • Pauline

    Das HUAWAI e5372 hat ja zwei externe Antennenanschlüsse, die
    sind aber nur für LTE…;( Kann frau da evtl. dran was umstecken/-löten (ohne das Gerät zu
    zerstören), um diese als externe WLan-Antennen nutzen zu können? Die
    Anschlussmöglichkeit externer WLan-Antennen (ggf. als nachträgliche Bastelllösung) macht m. E. Sinn. Wenn, wie leider häufig, z. B. im Hotel, nur noch im Gang vernünftiger HotSpot-Zugang
    funktioniert, kann man mit entsprechenden Kabeln die Antennen in den Flur hängen, ohne gleich das ganze Gerät vor der Tür platzieren zu müssen und Langfinger anzulocken…

    Hat jemand evtl. einen Schaltplan oder sogar eine Bastelanleitung dafür?

    Ist das HUAWAI e5372 eigentlich auch für „offene Firmware“ geeignet, wie dd-wrt oder openwrt?

    Herzlichen DANK

    Pauline

  • Max

    Hi Pauline.
    Die Antennen-Anschlüsse sind nur für Mobilfunk gedacht. Es ist definitiv nicht möglich, sie für WLAN zu verwenden. Selbst mit löten / basteln wird das nicht funktionieren vermute ich. Die WLAN-Antennen sind bei solchen Geräten meisten auf die Platine aufgeätzt und besitzen keine Punkte, an denen man einfach ein externes Signal einspeisen könnte.

    Auch bei dd-wrt oder openwrt sieht es schlecht aus, mir ist kein Huawei Router bekannt, auf dem so eine alterative FW läuft…

    Gruß,
    Max

  • Pauline

    Ganz lieben Dank Max, auch wenn ich mir ne positivere Antwort erhofft habe. Mhh, insbesondere das mit der „WLan-Antenne auf die Planine geätzt“ gefällt mir ja überhaupt nicht …;-(
    Beim Asus WL-330N3G, TP-Link TL-MR3020 und TL-MR3040 dürfte das antennenmäßig wohl nicht besser aussehen, oder? Die zwei TP-Link werden aber von dd-wrt, bedauerlicherweise ist da ja alles leider nur in englisch…;-(

    Kennst du evtl. einen anderen kleinen, leichten und wenig Strom fressenden WLan->WLan-Router/Bridge der über einen externen WLan-Antennenanschluss verfügt oder den man damit nachrüsten könnte?

  • Max

    Also wo das mit der WLAN-Antenne auf jeden Fall geht, ist beim Dovado Tiny (Test: http://maxwireless.de/2011/test-dovado-tiny-router/). Nachteile: kein integriertes Modem, man braucht also einen Stick bzw. den vorhandenen E5372. Außerdem kein integrierter Akku. Ansonsten bin ich mit dem Tiny sehr zufrieden.

    Und ja, bei den von dir genannten Geräten dürfte es in der Tat nicht viel besser aussehen, was die Antenne angeht.

  • Pauline

    Ja, beim Dovado Tiny steht abnehmbare Antenne dabe! Dein Link funktionierte bei mir nicht, daher noch mal hier: http://maxwireless.de/2011/test-dovado-tiny-router/
    Aber aus dem technischen Datenblatt (http://www.dovado.com/images/Dovado%20TINY_GERMAN_7.2.0_B.pdf ) ist aber leider nicht ersichtlich, ob sich das Gerät als Client in ein WLAN einwählen und parallel ein weiteres WLAN-Netz aufmachen kann? Ob es an HotSpots mit Authentifizierungsseite läuft, ist ebenfalls nicht zu erkennen. Es wird z. B. zwar als Modus Router und Bridge genannt, aber nicht genau was. Funktioniert der DOVADO TINY auch von WLan-zu-WLan im Bridgeing-Modus oder nur Lan-zu-WLan bzw. G4/LTE-zu-WLan?

  • griesgramix

    Kann man an einem der beiden Antennenanschlüsse auch eine UMTS-Antenne anschliessen? Oder unterstützen die Anschlüsse nur LTE?

  • Max

    UMTS-Antenne geht auch. Sollte an Anschluss 1 angeschlossen werden soweit ich weiß, aber wird man dann ja merken, welcher Anschluss für UMTS funktionstüchtig ist ;)

  • Volker

    Hallo,

    ich weiss, das Gerät ist schon etwas älter, aber grade bin ich dabei, mein Wohnmobil etwas auf zu peppen. Das Teil sagt mir zu, allerdings würde mich interessieren, wie der WLAN Repeater funktioniert. Ist das ein richtiges Repeaten oder bucht sich der Router in das Fremde WLAN ein und stellt auf einem anderen Kanal sein Signal zur Verfügung? Und wie reagiert der Router auf „offene WLAN-Netze“, wie sie z.B. bei Campingplätzen häufig angeboten werden?

    LG
    Volker

  • Volker

    Ich habe den MR3020 mit einer externen WLAN Antenne nachgerüstet. Es ist ein wenig trickie, aber machbar. Anhand des manuellen Umschalter kann man das Gerät in den WISP Modus schalten. Damit bucht sich das Gerät in vorhandene WLANs ein und stellt einen separaten WLAN Hotspot auf einem anderen Kanal zur Verfügung. Vorteil: Die Bandbreite der WLAN Verbindung wird nicht halbiert, wie es bei einem normalen Repeater der Fall ist. Will man 3G nutzen, muss das Modem ran und der Schalter auf 3G umgestellt werden. Der Router startet neu und man kann via WLAN und 3G ins Internet.

  • Max

    Hallo Volker, der Router bucht sich wie ein Endgerät in das fremde WLAN ein und nutzt dieses einfach als Zugang. Das Signal wird also nicht einfach nur verstärkt, wie man es von einem einfachen Repeater kennt. Bezüglich offener WLANs habe ich es noch nicht getestet, kann ich aber gerne in den nächsten Tagen mal machen. Gebe hier Rückmeldung mit einer erneuten Antwort.
    Gruß, Max

  • Volker

    Vielen Dank! :)

  • Max

    Kurze Rückmeldung: man kann sich auch problemlos in ein unverschlüsseltes WLAN mit dem E5372 einloggen. Gleiches Verfahren!

  • Pauline

    Hallo Volker, suuuper, danach habe ich schon lange gesucht!!! Hast du evtl. beim Umbau ein paar Fotos gemacht und einen Schaltplan von dem Teil, die du teilen könntest? Wie verhält sich das Gerät, mit der externen Antenne, wie viel db Gewinn erreichst du damit?

  • Volker

    https://apollo.open-resource.org/lab:argus

    da ist weiter unten eine Anleitung. Leider auf Englisch.

    Ich habe nicht gemessen, wie stark die Verstärkung ist, da das ja auch von der verwendeten Antenne abhängt. Ich werde die Tage aufs Wohnmobil eine externe Antenne montieren, dann werden wir sehen, wie gut das Funktioniert. :)

  • Pauline

    ganz lieben DANK für die Anleitung. Werde sie mir wohl noch übersetzen müssen …;-)

    Willst du eine Richtfunkantenne aufs Wohnmobils montieren? Wir haben ganz tolle Erfolge mit so einem billigen Selbstbau-Parabolspiegel für die WLan-Antenne bei zwei Routern erreicht. Durch zwei Stahlbetondecken mit Fußbodenheizung durch super Empfang, wo vorher nur ganz, ganz schwach. Allerdings ist außerhalb des Umkreises von zwei / drei Metern um den Platz, da wo ich den Empfang hin ausgerichtet habe nun gar nix mehr. Hier die Bauanleitung: http://www.chip.de/downloads/WLAN-Verstaerker-zum-Selberbauen_35747900.html

    Nicht hübsch anzusehen, aber wirkungsvoll. Auf dem Dach deines Wohnmobils aber nicht praktikabel. Aber vielleicht einTipp für Versuche für im Innenraum oder sind im Wandaufbau Metallfolien verarbeitet?.

  • Volker

    Das ist mein Problem. Ich hab keinen Yoghurtbecher als WoMo… Noch richtige Aluhaut… ;) Da geht kaum was von innen. Aber freut mich, wenn du damit was anfangen kannst :)

  • Thomas Biermann

    Ich nutze ebenfalls den E5372 schon länger und wollte nun eine externe Antenne kaufen. Antennen mit einem TS9 Stecker passen aber nicht. Entweder habe ich die falsche Antenne oder am HUAWEI ist gar kein TS9 Anschluss. In Ihrem Test haben Sie ein Pigtail mit einem TS9(m) verwendet oder? Die wenigsten Antennen haben einen TS9(m) Anschluss, werden aber als passend verkauft. Können Sie vielleicht ein Beispiel geben, welche Antenne direkt paßt oder welches Pigtail ich verwenden muss?
    Beim Thema Antenne wird man sehr in die Irre geleitet.
    Vielen Dank vorab,
    Thomas

  • Max

    Hm, also ich habe oben in den Bildern TS-9 Pigtails auf SMA verwendet. Habe ich damals bei Conrad gekauft, um die 12 Euro für ein Set aus 2 Pigtails. Müssten sogar diese hier sein: http://www.conrad.de/ce/de/product/318391/Antennenadapter-SMA-auf-TS9

    Warum es bei dir nun nicht geht, weiß ich auch nicht – eventuell ist es ja wirklich kein TS-9 Anschluss an deiner Antenne? Ich kann für Antennen http://www.brennpunkt-srl.de empfehlen, die Webseite wirkt zwar etwas veraltet, aber ich habe bei dem Händler damals (via Ebay) eine günstige und sehr gute Antenne gekauft.

  • Jochen Karl

    Hallo aus München, ihr habt beim E5372T folgendes Problem geschildet „Insgesamt läuft die Software sehr zuverlässig und flüssig und der Funktionsumfang ist ordentlich. Zwei kleine Kritikpunkte gibt es allerdings: das WLAN-Passwort wird jederzeit im Klartext im Display des Huawei E5377T angezeigt und bei Nutzung mit einer MultiSIM der Telekom wird sowohl der Datenkanal als auch der Sprachkanal belegt, sodass bei eingehenden Anrufen der Hotspot die Verbindung „abblockt“ und Anrufe auf die Mailbox geleitet werden.“ Ist dieses Problem beim E 5372 auch vorhanden ? Speziell das mit der Probleme der MultiSIM Karte ? Gruß Jochen