Testbericht AVM FritzBox 6810 LTE

Testbericht AVM FritzBox 6810 LTE

Der Berliner Router Hersteller AVM liefert seit einigen Wochen die FritzBox 6810 LTE aus. Der neue LTE Router ergänzt das bisherige Topmodell AVM FritzBox 6840 LTE nach unten und stellt so eine günstigere Alternative zu anderen LTE Routern dar. Erstmals wird in der FritzBox 6810 LTE auch das neue AVM Design verwendet, das speziell für LTE Router entwickelt wurde und keine externen Antennen mehr benötigt. Wir haben die FritzBox 6810 LTE mit Firmware-Version 108.05.22 getestet und sagen euch, ob sich der Kauf des neuen AVM Modells lohnt.

Lieferumfang und erster Eindruck

Die FritzBox 6810 LTE kommt in einer recht kleinen Verpackung, die AVM-typisch ein schönes Design hat. Neben den technischen Daten wurde auch der Lieferumfang aufgedruckt. Neben dem kleinen LTE Router ist noch ein kurzes LAN-Kabel, eine CD mit Anleitung und eine Kurzanleitung enthalten. Auf den ersten Blick fallen die sehr kompakten Maße der FritzBox 6810 auf, die kaum größer als eine Hand ist. Im Gegensatz zu den bisherigen FritzBox Modellen von AVM wird die 6810 LTE nicht liegend installiert, sondern steht hochkant. Das liegt an den integrierten LTE Antennen. Doch das Design ist durchaus sehenswert, sodass die FritzBox 6810 LTE problemlos im Flur oder im Wohnzimmer aufgestellt werden kann.

Technische Daten und Inbetriebnahme

Der Einschub für die Simkarte befindet sich auf der Unterseite der Box und durch ein kleines Piktogramm wird unmissverständlich erklärt, in welcher Richtung die Karte positioniert werden muss. Neben dem Simkarten-Schacht wurde der Stromanschluss positioniert. Auf der Rückseite der FritzBox 6810 LTE findet man einen 10/100MBit/s LAN-Anschluss, eine RJ-11 Schnittstelle für ein Telefon und einen kleinen Reset-Knopf, auf der Vorderseite signalisieren diverse LEDs den Betriebsstatus.

Die Inbetriebnahme ist recht einfach. Nachdem die Simkarte eingelegt wurde, muss der Computer entweder per LAN oder WLAN mit der FritzBox verbunden werden und im Browser die Adresse „fritz.box“ aufgerufen werden. Nach einer eventuellen PIN-Eingabe startet der Einrichtungsassistent. Hier wird der Netzanbieter abgefragt und die Internetverbindung überprüft und konfiguriert. Nach der Einrichtung der Verbindung ist das Internet sofort nutzbar und es müssen keine weiteren Einstellungen vorgenommen werden. Wer trotzdem noch Parameter wie etwa das WLAN-Passwort ändern will, kann das im Menü der FritzBox 6810 LTE tun.

Einstellungen und Konfiguration

Das Einstellungsmenü ist, wie von AVM gewohnt, extrem Umfangreich. Im Bereich LTE bietet die FritzBox 6810 zuerst einmal eine “LTE Übersicht” (siehe Screenshots unten), auf der verschiedene Parameter wie etwa der Signalpegel, die genutzte Funkfrequenz und die CellID der Funkzelle aufgelistet sind. Auf insgesamt 4 weiteren Menüpunkten kann man diese Informationen dann detaillierter betrachten: unter “LTE” gibt es genauere Informationen zum Netz, die “Netzliste” listet alle nutzbaren LTE Funkzellen in Reichweite und den Netzbetreiber auf und der Menüpunkt “Empfang”  bietet einen Ausrichtungsmodus, mit dem schnell und einfach der ideale Standort für die FritzBox 6810 LTE gefunden werden kann.

Neben den umfangreichen Einstellungen zum Thema LTE gibt es natürlich auch noch weitere Konfigurationsmenüs, die aber nicht exklusiv auf die FritzBox 6810 LTE beschränkt sind und daher den meisten bekannt sein dürften. Die meisten dieser Einstellungen sind selbsterklärend und auch für Einsteiger gut nutzbar. So ist es zum Beispiel sehr leicht, ein kabelloses Telefon per DECT mit der FritzBox 6810 LTE zu verbinden und dann per VoIP über LTE zu telefonieren. Die Voice over IP Einstellungen lassen sich ebenfalls mit ein paar Klicks vornehmen.

Empfang und Datenraten

Kommen wir zu einem extrem wichtigen Punkt für einen LTE Router, dem Empfang. Hier kann die AVM FritzBox 6810 leider nicht so recht überzeugen: an Orten mit schlechter LTE Versorgung bietet sie oft keinen Empfang, obwohl andere Geräte wie etwa die Telekom Speedbox LTE oder der Huawei E398 noch akzeptablen Empfang aufweisen. Damit liegt die FritzBox 6810 vom Empfang her etwa auf dem Niveau des Schwestermodells FritzBox 6840.

In Gebieten mit etwas besserer LTE Versorgung funktioniert die 6810 dagegen sehr gut und holt auch vergleichsweise viel Bandbreite aus dem Netz: auf LTE800 konnten wir Datenraten von bis zu 56 Megabit/s im Download erreichen. LTE 2600 konnten wir mangels Netz leider nicht testen. Die Pingzeiten lagen sowohl über LAN als auch über WLAN nicht höher als etwa bei einem LTE Surfstick, im O2 LTE Netz konnten wir Reaktionszeiten von rund 30 Millisekunden messen.

Fazit

Die AVM FritzBox 6810 LTE ist ein sehr kleiner LTE Router, der sich ideal für kleine (Single)-Wohnungen eignet. Die Anschlüsse sind im Vergleich zu anderen Routern überschaubar, aber dafür ist die 6810 auch etwas günstiger als andere LTE Router. Während die WLAN-Reichweite selbst für größere Wohnungen geeignet ist, könnte der LTE Empfang ruhig etwas besser sein, zumal keine externen Antennen angeschlossen werden können! Auch der Verzicht auf die 1800 MHz Frequenz ist schade, denn das Modell würde sich ideal für kleine Stadt-Wohnungen anbieten – und in der Stadt wird nun mal mindestens von einem Anbieter auf 1800 Megahertz gesendet.

Wer die AVM FritzBox 6810 LTE nun erwerben will, muss sich noch ein kleines bisschen gedulden: die Auslieferung des 199 Euro teuren Modells ist zwar bereits in vollem Gange, doch bei Online-Händlern wie Amazon ist der Router noch nicht verfügbar.

AVM FRITZ!Box 6810 LTE (LTE-Router, 300 MBit/s, DECT-Basis)

Preis: EUR 161,44

3.8 von 5 Sternen (151 Rezensionen)

62 gebraucht & neu erhältlich ab EUR 135,16

  • LTE-Freunde

    Hallo Max,
    wieder einmal ein sehr schöner Bericht. Einen kleinen Bug in der Firmware habe ich entdeckt. Bei der Übersicht der LTE-Informationen (3. Screenshot) steht mittig für die Down- als auch für die Uploadgeschwindigkeit 21 Mbit/s. In der detailierten Ansicht stimmts dann aber wieder. Sehr schade finde ich, dass man keine Antenne anschließen kann. Ein Herausführen der Antennenanschlüsse hätte den Preis sicherlich nicht ins Astronomische getrieben denke ich

    VG
    Ospel

  • Max

    Hey Ospel,
    das mit den Antennen sehe ich genau so. Zumal der Empfang ja nicht der allerbeste ist. Auch 1800 hätte der Box gut zu Gesicht gestanden, Da es ja eher eine “City-Box” ist, zumindest con der Größe her ;) Gruß Max

  • Juergen / www.loetseite.de

    Hallo,

    nachdem ich den LTE Empfang Ende 2011 mit einem Vodafone Vertrag und Vodafone easybox 803 getestet hatte, war ich kurz vor dem verzweifeln. Internet riss immer wieder ab. Auch Telefonie (mehrere Festnetzrufnummern) war höchst problematisch. Man konnte mich fast immer anrufen, ich kam fast nie raus. So ging das über 4 Wochen. Rückgabe, Abruch, schade. Doch ich gebe nicht auf! Ende 2012 habe ich den Test erneut durchgeführt, wieder mit vodafone, wieder mit easybox aber diesmal die neuere 904 Box. Vermutlich hat vodafone zwischenzeitig auch die Funktürme upgedatet. Fazit; super. Alles funktioniert nahezu tadellos und zuverlässig. Nach dem das klar war, habe ich mir dann die Fritz Box 6810 LTE zugelegt. Auch damit funktionierte alles problemlos. Aber Vorsicht! Ohne das Telefonie Passwort, kann man keine Festnetznummern einrichten, denn Autokonfig gibts nur, wenn die SIM Karte mitgeliefert wurde! An dieses PW kommt man aber eigentlich nicht ran, denn vodafone gibt sowas normalerweise nicht raus!