Test Huawei E587 DC-HSPA+ Hotspot

Test Huawei E587 DC-HSPA+ Hotspot

Von -
3

Heute im Test: der mobile Huawei E587 Router. In anderen Ländern, wie zum Beispiel in Kanada oder Frankreich, ist der Huawei E587 Dual Carrier HSPA+ MiFi schon länger zu haben, nun können auch Kunden auf dem deutschen Markt den mobilen Hotspot erwerben. Hierzulande ist der Hosentaschen-Hotspot bei keinem Mobilfunkanbieter erhältlich, sondern ausschließlich beim online Händler zu erwerben. Wir haben den E587 auf Herz und Nieren getestet. Highlights des Huawei E587 sind unter anderem der DC-HSPA+ Support mit bis zu 43,2 MBit/s im Downlink und der externe Antennenanschluss. Das uns vorliegende Modell hat die Firmware-Version 11.203.26.00.00 und trägt die Bezeichnung E587u-2.

Hersteller: Huawei
Modellname: E587u-2
Technologien: UMTS (3G), GSM (2G)
Frequenzen: UMTS: 2100 MHz, 900 MHz | GSM: 850 MHz, 900 MHz, 1800 MHz, 1900 MHz
Datenraten: UMTS: 43,2 Mbit/s down, 11 MBit/s up (bei Nutzung von DC-HSPA+), GSM: 256kbit/s (bei Nutzung von EDGE)
Sonstiges: OLED-Display, WLAN b/g/n, MicroSD-Steckplatz, externer Antennen-Anschluss Typ TS9

Lieferumfang und erster Eindruck des Huawei E587

Mitgeliefert wird neben dem mobilen Router ein USB-Kabel, welches gleichzeitig mit dem Netzstecker als Ladekabel dient. Im Gegensatz zum kleinen Bruder, dem Huawei E586, hat der E587 einen 2200 mAh Akku spendiert bekommen, also 700mAh mehr Kapazität. Wer jedoch davon ausgeht, dass die größere Akkukapazität  auch gleichzeitig eine längere Laufzeit bietet, der täuscht sich. Denn anders als der E586 unterstützt der Huawei E587  außer HSPA+ (21,6 MBit/s) auch DC-HSDPA+(42 MBit/s), was mehr Energie verbraucht. Der Hersteller Huawei legt der Verpackung neben den bereits erwähnten Utensilien noch eine Kurzanleitung und Garantiehinweis hinzu.  Kauft man den Huawei E587 bei wlan-unterwegs.de, ist außerdem ein detailliertes Handbuch im Lieferumfang. Das Gerät selbst liegt gut in der Hand und hat eine griffige Rückseite, die das Gerät bei rutschigem Untergrund fest positioniert. Die spiegelnde Front bereit weniger Freude und zieht Kratzer an, eignet sich jedoch sehr gut als Spiegelersatz.

Inbetriebnahme und Einstellungsmöglichkeiten

Ist der mobile Hotspot ausgepackt und eingeschaltet, wird man mit dem Wort „Willkommen begrüßt“ und zur PIN-Eingabe aufgefordert. Danach gilt es entweder via USB oder WLAN auf dem MiFi zuzugreifen, um der Aufforderung nach dem PIN nachzukommen. Entscheidet man sich für die „WLAN-Variante“, lässt sich die Authentifizierung via WPS durchführen, was einem die Eingabe des meist lange, WLAN-Schlüssel erleichtert. Über USB ist das natürlich nicht notwendig.

Um das Webinterface zu erreichen, gibt man in die Adressleiste des Browsers die Adresse 192.168.1.1 ein. Das Standardpasswort für den Zugriff lautet admin und sollte nach der Inbetriebnahme unbedingt abgeändert werden.

Innerhalb des Webinterface findet man sich schnell zurecht. Der Aufbau gleich dem des Huawei E586 und E586Es. Neuerungen oder Veränderungen brachte die Oberfläche nicht zu Tage. Wie gehabt, bekommt man den Überblick an allen relevanten Daten geliefert, zum Beispiel: wie es um den Empfang bestellt ist, wie viel Akkulaufzeit noch zur Verfügung steht, ob Roaming aktiv ist oder nicht und ob eine Verbindung zum Internet besteht.  Abgesehen von den ganzen Punkten kann man über die Hauptmaske erkennen, welcher Mobilfunkstandard anliegt. Also GPRS, EDGE, UMTS, HSPA, HSPA+ oder DC-HSPA+.

Bis zu fünf Endgeräten erlaubt der mobile Hotspot den Zugriff auf das Internet. Entweder sind alle Geräte via WLAN eingebunden oder ein Gerät via USB und vier weitere über WLAN. Bei eingehender Betrachtung fällt auf, dass man nicht wie beim E586 und E586Es einen Hotswap microSD Kartenslot hat. Bedeutet: die Speicherkarte des Huawei E587 kann  nur entnommen werden, wenn der Akku entfernt wurde und nicht bei laufendem Betrieb.

Um nicht immer einen Blick auf das Webinterface werfen zu müssen, sind die wichtigsten Eigenschaften auf dem Display hinterlegt. Dazu gehört der Akkustand, Roaming (an / aus), Signalstärke, der Netzbetreiber, Stand der Internetverbindung (aktiv / inaktiv), eingebuchte Technologie (2G / 3G / H = HSPA, HSPA+, DC-HSPA+), Anzahl der verbundenen WLAN Clients, Volumenverbrauch gesamt und zu guter Letzt die gesamte Onlinezeit.

Empfang  und Datenraten

Um möglichst gut herauszufinden, welche Datenraten mit dem Gerät tatsächlich erreicht werden können, wurde für den Test eine Telekom Datenkarte verwendet. Die mögliche Datenrate von 42 Mbit/s wurde in der Spitze mit 38 MBit/s im Downlink annähernd erzielt. Der Durschnittswert kann mit rund 30 MBit/s beziffert werden. Für den Uplink kann man zwischen 3 – 5 MBit/s erwarten, wobei diese Uplink-Geschwingkeit durchaus das Netz von o2 und Vodafone ebenfalls abwirft. Die angegebene Akkulaufzeit von 4,5 Stunden hält der MiFi voll und ganz durch. Wer eine längere Akkulaufzeit wünscht, sollte sich den Kauf eines Power-Akkus überlegen. Im Unterschied zum E586 verharrt der Huawei E587 länger im UMTS und führt erst später das Handover zurück zu GSM durch, was durchaus positiv zu bewerten ist!

Sollte der Empfang zu schlecht sein, so lässt sich an der Seite eine externe Antenne an den Huawei E587 anschließen. Die Antenne muss einen Anschluss vom Typ TS-9 haben.

Fazit

Momentan ist die Nutzung mit entsprechendem (Daten-)Tarif eher im Netz der Telekom als bei Vodafone zu empfehlen, da hier wesentlich höhere Datenraten mit dem Huawei E587 erzielt werden können. Nutzer aus Österreich greifen zu dem Gerät idealer Weise mit einer SIM-Karte von A1 oder Hutchison 3. Die einzigen zwei Kritikpunkte, die der mobile Hotspot wegstecken muss, ist zum einen die enorme Hitzeentwicklung nach geraumer Zeit, die höher als beim Speedstick LTE ist. Zum anderen die gespielte Front, welche leicht für Kratzer anfällig ist. Die Benutzung beeinflussen diese Schwachpunkte aber nicht.  Der  Preis von rund 165€ wirkt  im ersten Augenblick etwas hochgegriffen, wer aber die Mobilität und Schnelligkeit bei Datenraten für unterwegs  für bis z 5 Personen gleichzeitig, nicht missen möchte, für den ist das Gerät genau das Richtige – einen schnelleren mobilen Hotspot gibt es aktuell (Mai 2012) nicht!

43,2Mbit Huawei E587 MIFI Wifi UMTS HSDPA 3G Router Modem ohne SIMLOCK

Preis:

3.6 von 5 Sternen (31 Rezensionen)

0 gebraucht & neu erhältlich ab

  • auf der Suche

    Warum steht auf dem Akku 2200mAh und Ihr schreibt in die Übersicht für die Mifis 2500mAh?!

    Sonst klingt das Ding ja ganz tauglich.

  • maxwireless

    Hi, vielen Dank für den Hinweis, sehr gut aufgepasst. In der MiFi Übersicht hatte sich ein Fehler eingeschlichen, es ist ein 2200mAh Akku! Als Alternative würde sich noch der ZTE MF80 anbieten, der Testbericht dazu erscheint in den nächsten Tagen und technisch ist der ZTE genau identisch. Was ich jetzt schon sagen kann: er wird nicht so heiß!

  • Klaus

    Wird er auch im Betrieb geladen, wenn er über USB mit dem PC verbunden ist?