Huawei E5 Testbericht

Huawei E5 Testbericht

Von -
12

Heute im Test für euch: Das Huawei E5 Wireless Modem, welches den exakten Namen Huawei E5832-S trägt. Getestet wurde mit Firmwareversion 956.11.70.02.308sp01. Das Modem gibt es derzeit für 120€ ohne Vertrag und Simlock bei O2 oder für 65€ im Onlineshop von wlan-unterwegs.de – natürlich ebenfalls ohne Simlock und mit kostenloser Lieferung. Wichtig zu wissen: Oft wird das Huawei E5 wie bei Amazon ersichtlich von der Firma Trekstor angeboten – einen Unterschied gibt es nicht, die Firma Trekstor importiert das Gerät lediglich. Doch nun zum Testbericht:

Lieferumfang und erster Eindruck
Da ich das Gerät direkt bei O2 bestellt habe, seht ihr auf den folgenden Bildern die originale Huawei Verpackung. Eventuell ist die Variante von Trekstor leicht anders verpackt, der Lieferumfang ist aber identisch. Im Karton findet ihr folgendes:

  • Huawei E5 Wireless Modem
  • Akku Huawei HB4F1 mit 1500mAh (5,6Wh)
  • Datenkabel
  • Ladegerät
  • Gedruckte Kurzanleitung

Der Karton ist relativ klein und gut beschriftet, alle Informationen sind auf Deutsch (leider eine Seltenheit). Auch die Kurzanleitung ist komplett in deutscher Sprache gehalten und absolut verständlich – selbst Laien sollten somit ohne Probleme mit dem Gerät zurecht kommen. Der erste Eindruck vom Huawei E5 selbst ist positiv: Das Modem ist sehr klein (doppelt so groß wie ein USB-Surfstick, 95,5×48,6×13,7 mm) und damit sehr gut zu transportieren. Das Gewicht ist mit 90g samt Akku absolut im Rahmen, das Zubehör macht einen ordentlichen Eindruck. Die Verarbeitung des Huawei E5 und der seitlichen Tasten ist gut.

Das Huawei E5: nur wenig größer als ein USB-Surfstick

Inbetriebnahme
Nachdem man den Akku und die Simkarte eingesetzt hat, startet man das Huawei E5 mit einem langen Druck auf die An/Aus Taste. Nach wenigen Sekunden ist das Modem betriebsbereit und erwartet eine PIN-Eingabe. Man kann sich jetzt mit dem WLAN verbinden, das Passwort ist auf der Rückseite des E5 aufgedruckt.  Im Browser kann man dann per Web-Interface (192.168.1.1 im Browser eingeben) die Ersteinrichtung vornehmen und die PIN eingeben, welche sich das Gerät dann für die Zukunft merkt. Außerdem sollte man noch das WLAN-Passwort und das Passwort für das Web-Interface ändern. Danach ist das Huawei E5 sofort online und man kan los surfen – alles in allem wirklich sehr einfach. Das kleine Display auf der Front zeigt übrigens alle wichtigen Informationen gut lesbar an, wie zum Beispiel Akkustand, Netzverfügbarkeit und wieviele Geräte im WLAN eingeloggt sind.

Funkleistung und Akku
Der Akku des Huawei E5 hält meiner Erfahrung nach rund 4 Stunden im Dauerbetrieb, wer mehr will, kann den Akku entweder zwischendrin per Laptop oder Netzstecker aufladen oder sich einen zusätzlichen Akku für wenig Geld zum Beispiel bei Ebay kaufen. Die wichtigsten Leistungsdaten des Huawei E5 dürften euch ja bereits bekannt sein, hier noch mal die maximalen Verbindungsgeschwindigkeiten via HSPA: 7,2Mbit/s im Download, 5,76Mbit/s im Upload. Diese Geschwindigkeiten können natürlich nur annähernd erreicht werden, was aber in der Natur der Sache liegt. Insgesamt bin ich auf jeden Fall zufrieden mit den Geschwindigkeiten und Ping-Raten des E5, zur anspruchsvollen Internetnutzung reicht es auf jeden Fall aus.  Der Empfang ist mittelmäßig, in UMTS-Randgebieten wählt sich das Modem recht schnell ins GSM-Netz ein. Normalerweise sollte man dieses Umwählen ins GSM-Netz zwar im Webinterface unterbinden können, in dem man auf UMTS-Only stellt, jedoch funktioniert das in meinem Fall aus unbekannten Gründen nicht.

Webinterface und Software
Das Huawei E5 hat zwei verschiedene Versionen des Webinterface: eine „normale“ Version für den Computer-Browser und eine abgespeckte, „mobile“ Version für Apple Geräte mit dem iOS Betriebssystem. Zuerst zum normalen Webinterface: über das Eingeben von 192.168.1.1 in der Adresszeile des Browsers erhält man zuerst einen Startbildschirm, auf dem alle wichtigen Statusmeldungen zum Gerät angezeigt werden. Einstellungen kann man nur vornehmen, wenn man das Passwort für das Webinterface eingibt. Dann gibt es diverse Einstellungsmöglichkeiten bspw. für die Verbindung oder das Gerät selbst. Außerdem gibt es die Möglichkeit, SMS zu Empfangen und zu versenden sowie auf die Daten der Speicherkarte zuzugreifen. Ein Screenshot der insgesamt 5 Hauptseiten findet ihr im Anschluss:

Nun zum mobilen Webinterface: hier muss man die Entwickler von Huawei wirklich loben, ein  optimiertes Webinterface extra für iOS Geräte wie das Apple iPhone ist wirklich eine tolle Sache. Die Bedienung ist sehr einfach und lässt sich schnell durchführen, auch SMS können gelesen und geschrieben werden. Einige Einstellungen oder bestimmte Features wie die Speicherkarte können aber nur über das normale Webinterface genutzt werden. Auch im mobilen Interface habe ich einige Screnshots gemacht:

Sonstiges und Fazit
Die Reichweite des WLAN-Funks beträgt innerhalb eines Hauses rund 10 Meter nach meinen Messungen, das hängt jedoch WLAN-typisch sehr stark von der Beschaffenheit der Hauswände ab. Sicherlich ist die Reichweite nicht so gut wie bei einem richtigen DSL-WLAN-Router, jedoch dürfte die Reichweite für nahezu alle zufrieden stellen. Ebenfalls wissenswert: bis das Internet nutzbar ist, dauert es ca. 20 Sekunden nach dem Anschalten. Wenn ihr sonst noch fragen habt, dann ab in die Kommentare damit!

Insgesamt ist das „MiFi“  Huawei E5 Wireless Modem auf jeden Fall zu empfehlen. Es erfüllt seinen Zweck sehr gut und überzeugt durch viele Zusatzfunktionen sowie ein einfach gestaltetes Webinterface. Zwar kann man das Gerät auch ohne WLAN per USB-Kabel als Modem nutzen, doch alles in allem würde ich ein solches kabelloses Modem auf jeden Fall einem normalen „Stick“ bevorzugen. Die Einsatzmöglichkeiten des Geräts sind äußerst vielfältig, zum Beispiel kann man sein iPod oder iPad ohne 3G-Modul mit dem Huawei E5 auch abseits vom hauseigenen WLAN ins Internet bringen.

wlanunterwegs-groß

  • Pingback: Huawei E5 MiFi Testbericht - TBLT.DE()

  • Gast

    Hallo,

    da das ein mobiles Gerät ist ineressieren natürlich vor allem die mobilen Eigenschaften und nicht die stationären.
    Wie sieht es denn z.B. mit dem Reconnect unterwegs aus z.B. im Auto, der S-Bahn oder im Zug nach kurzfristigem Verlust der Verbindung. Wie schnell kann sich das Gerät wieder verbinden und wie häufig wiederholt es Verbindungsversuche.
    Gibt es bei dem Gerät eine Möglichkeit eine zusätzliche externe Antenne anzuschliessen bzw. gibt es überhaupt welche die „rucksackfähig“ sind und bringt das auch etwas?

  • Max

    Hallo,
    -Externe Antenne: nicht möglich, dafür hat dieses Modell keinen Anschluss.
    -Verbindung „on the go“: Ich hatte den E5 letztens erst im Zug mit. Hier kommt es natürlich drauf an, ob der Wagen einen Repeater eingebaut hat – dann ist es natürlich immer besser. Insgesamt kann man aber sagen: Wechsel der Zellen geht schnell und ist beim normalen Surfen so gut wie nie bemerkbar. Wenn man allerdings Radio oder so streamt, kann es schon mal sein, dass der Stream abbricht wenn kurzzeitig in eine EDGE-Zelle gewechselt wurde, da merkt man es dann schon eher. Wie häufig der Verbindungsversuch wiederholt wird kann ich nicht sagen, aber ich habe bisher keine großen Probleme gehabt bei mobiler Nutzung…

  • Andreas

    Hallo,
    ich habe auch das E5 823S. ich lebe in Paraguay und hier benutze ich einen UMTS Stick (auch von Huewei) eines lokalen Anbieters, der 3G hat. Mein E5 ist ohne Simlock, wurde bei Conrad Elect. bestellt. Wenn ich nun die Simkarte in das Modem lege, will dieses komischerwese nur auf 2G senden – 3G ist bisher nicht möglich gewesen. Der Telefnonanbieter hat die Simkarte überprüft und sie ist „frei“ geschaltet. Es ist mir unerklärlich, warum das Huawei E5 nicht auf 3G senden will. Woran kann das liegen und habe ich vielleicht nur etwas nicht richtig eingestellt? Bitte um einen guten Tipp.
    Danke und Grüsse aus Asunción, Andreas

  • Max

    Hallo nach Paraguay!
    Weist du auf welcher Frequenz das UMTS Netz in Paraguay sendet? Eventuell wird die UMTS Frequenz ja vom E5 nicht unterstützt – das gilt es also erstmal herauszufinden.

  • Rene

    Der Huawei E5832 unterstützt UMTS nur auf der Frequenz 2100 MHz. In Südamerika senden die Netzbetreiber aber in der Regel auf 850 und oder auf 1900 MHz. In Paraguay senden die Netzbetreiber auf folgenden Frequenzen:

    Claro auf 1900 Mhz
    Tigo auf 850 MHz
    Personal auf 850 und 1900 MHz

  • Andreas

    Hallo Max & Rene,
    tatsächlich, bin bei Tigo und das steht auf der Verpackung, dass bei 850 MHz nur via EDGE gesendet wird. Na, da hätte ich wohl vorher ermitteln müssen… Diese Simkarten-Router gibt es aber nicht in PY – ist Dir bzw. Euch aus dem Stehreif vielleicht ein ähnlicher Wifi Router bekannt, der Tigo oder eines der anderen beiden im 3G unterstützt?

    Trotzdem vielen Dank für die raschen und hilfreichen Antworten.
    Gruss aus derzeit 41 Grad, Andreas

  • Max

    Da haben wir ja richtig getippt, Andreas! Hier sind es übrigens rund 40 Grad weniger – wobei ich weder das eine noch das andere besonders Optimal finde :D

    Zum Router: es gibt eine spezielle Version des E5, die 850MHz UMTS unterstützen soll. Sie heißt E5836s und ist über das Internet wohl relativ einfach erhältlich. Es gibt auch sicher noch andere, aber sooo dolle kenn ich mich da auf dem weltweiten Markt dann doch nicht aus.

  • Rene

    Der Novatel MiFi® 2372 ist neben Südamerika auch für Europa tauglich. Als Alternative zum E5836. Ansonsten der Sierra Wireless AirCard® 753S. Damit sind auch bis zu 42 MBit/s möglich.

  • Andreas

    Danke nochmals für eure Hilfe. Also werde ich nun das Dingen zurücksenden und bei Conrad in die Version E5836s tauschen. Hoffe, das alles gut klappen wird.
    Seid gegrüsst!

  • Pingback: Adventskalender: gewinnt einen mobilen WLAN-Router mit UMTS und Verbindungssoftware für Mac OS X | maxwireless.de()

  • Pingback: Test ProSieben Mobile WLAN Router (Vodafone R201) | maxwireless.de()